Rückblicke
Webvideothek
Essen und Klima
aid-Clip: Was hat mein Essen mit dem Klima zu tun?
Video >>
Hilferuf der Awá
Die Awá in Brasilien, bekannt als das bedrohteste Volk der Welt, haben an den Justizminister des Landes geschrieben und ihn aufgefordert, “Eindringlinge dringend [aus ihrem Gebiet] auszuweisen”.
Video >>
Solidarität mit Tibet
Beinahe Tag für Tag stirbt ein Stück Tibet. Seit März 2011 haben sich auf dem Dach der Welt über 90 Männer und Frauen aus Protest gegen die chinesische Unterdrückung selbst angezündet. Eines der jüngsten Opfer war ein 16-jähriges Mädchen. 80 Menschen sind bei diesen Protestaktionen gestorben.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top Rezensionen
Waldgräser

Bella mia – nach dem Erdbeben von L'Aquila

Die Kunst der botanischen Illustration

Standortwahl für Windkraftanlagen

Architektonische Vielfalt von Einfamilienhäusern

Auch Genies müssen fleißig sein

Wahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Inklusives Wohnen und barrierefreies Bauen

Egal - Hauptsache, es schmeckt!?

Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Buchrezensionen  | PfeilArtikel Nr.: 21308

Flüchtlingen in den Kochtopf geschaut

Köln, 06.11.2015: Unzählige Flüchtlinge kämpfen täglich um genießbares Essen und sauberes Trinkwasser. In Anbetracht der Flüchtlingskatastrophe, die sich derzeit an den europäischen Grenzen, auf den Fluchtrouten und in den Herkunftsländern selber abspielt, ist es ziemlich absurd ein „Flüchtlings-Kochbuch“ aus der Schweiz vorzustellen.

Das Kochbuch „Heimat im Kochtopf“ soll, mit „Schafskopf im Sud“ und appetitlicheren Gerichten, Brücken zwischen Einheimischen und den Neuankömmlingen schlagen. Angestoßen wurde das Kochbuch-Projekt vom Solinetz Zürich. Die Autorinnen verdeutlichen darin den Stellenwert vom gemeinsamen Kochen und Essen, der bei allen Kulturen gleich hoch angesiedelt scheint – Essen ist halt eine schöne Sache!

Zyniker könnten denken, dass die Autorinnen den im Verhältnis zu Deutschland unvergleichbar geringen Flüchtlingszustrom in die Schweiz mit einem Kulturaustauschprogramm verwechseln. Wer gemeinsam kocht und an einem Tisch beim Essen sitzt – der kommt sich näher und streitet nicht! Wir appellieren: „Ihr Mächtigen dieser Welt ladet Baschar al-Assad nach Zürich zum Kochen ein!“ Wenn es nur so einfach wäre.

Und das meint der Verlag zum Buch: Menschen, die gezwungen sind, aus ihrer Heimat zu fliehen, müssen meist so gut wie alles Materielle zurücklassen. Dafür bringen sie ein reiches kulturelles Gepäck mit – etwa ihre kulinarischen Traditionen. In der Schweiz lebende Flüchtlinge laden in diesem außergewöhnlichen Kochbuch zu Tisch und erzählen ihre Geschichte: aus Afghanistan, Eritrea, Guinea, Honduras, Irak, Iran, Jemen, Libanon, Mongolei, Peru, Senegal, Sri Lanka, Südossetien, Syrien, Tibet und der Ukraine.

Der Verein Solinetz Zürich setzt sich für die Würde und Rechte von Flüchtlingen und Asylsuchenden ein. Ziel ist es, die Bevölkerung für die Situation von Flüchtlingen zu sensibilisieren. Dies geschieht mit Projekten, die nicht nur für Flüchtlinge, sondern gemeinsam mit Flüchtlingen konzipiert sind.

10 % der Einnahmen aus dem Buchprojekt fließen an Solinetz Zürich.


Séverine Vitali & Ursula Markus
Heimat im Kochtopf
Rezepte von Flüchtlingen aus aller Welt
Rotpunktverlag, Zürich 2015, 272 Seiten, gebunden, 34,90 Euro
ISBN 9783858696717

Rezension
von Thomas Wardenbach >>> text & pressebüro – Köln


Autor: Dr. Thomas Wardenbach
1283 Aufrufe
Stand: 7. November 2015
Erstellt: 6. November 2015