Rückblicke
Webvideothek
WWF working with KWS to protect Kenya's rhinos
Um Kenias bedrohte Nashorn Population zu retten, gehen Umweltschützer neue Wege. Möglichst jedes Tier soll zum Schutz vor Wilderern mit Mikrochips gekennzeichnet werden. Diese werden in die Hörner der Dickhäuter eingepflanzt. Insgesamt mehr als 1000 Tiere sollen so ausgestattet werden.
Video >>
Trailer: Eisbärenjagd
Jeder weiß es: Den Eisbären schmilzt der Lebensraum weg. Wissenschaftler befürchten, dass die Eisbärbestände bis 2050 allein aufgrund des Klimawandels um 70 Prozent zurückgehen werden.
Video >>
Tatort Meer: Protestaktion
Mit einem FlashMob und einer wütenden Performance der deutschen Punkrockband Itchy Poopzkid mit ihrem aktuellen Protest-Song „Why still bother“ machte die internationale Wal- und Delfinschutzorganisationen WDCS Dienstag am späten Nachmittag vor dem Brandenburger Tor auf die Gefahren der Ölindustrie für den Lebensraum MEER aufmerksam.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top Rezensionen
Herausforderung Gebäudesanierung im Denkmalschutz

Das Buch vom Meer

Evidenzbasierter Artenschutz

Energetische Wohnungen und Quartiere bauen

Waldgräser

Bella mia – nach dem Erdbeben von L'Aquila

Die Kunst der botanischen Illustration

Standortwahl für Windkraftanlagen

Architektonische Vielfalt von Einfamilienhäusern

Auch Genies müssen fleißig sein

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Buchrezensionen  | PfeilArtikel Nr.: 21183

Otto Moralverbraucher

Köln, 24.04.2014: Der Wirtschaftsjournalist Caspar Dohmen bezweifelt den Nutzen der weltumspannenden Idee des moralisch korrekten Konsumierens. Verändert sich unser Wirtschaftssystem tatsächlich durch grünen Strom, regional gekaufte Äpfel, fair gehandelte Bananen und Fahrräder mit Hybridantrieb?

Heute kauft bereits jeder Fünfte nach ethischen Maßstäben ein. Ist das nur gut für das Gewissen oder ein effektiver Weg zu mehr Gerechtigkeit? Immer mehr Verbraucher betrachten bewusstes Konsumieren oder Kaufverweigerung als ernsthafte Alternative zu politischem Handeln. Verbessern sich dadurch die Arbeitsbedingungen in den Fabriken der Entwicklungsländer? Verändern Konzerne auf Druck der Konsumenten ihre Politik?

Unterhaltsam und schlüssig erklärt Caspar Dohmen die Vernetzungen des heutigen Wirtschaftssystems. Beginnend mit dem globalen Phänomen der Sklaverei des 18. Jahrhunderts bilanziert er unser Konsumentenverhalten. Kritisch blickt er auf die Machtmechanismen von Marken und Konzernen, erläutert das System des fairen Handels und den Spielraum der Verbraucher.

Ein informatives Buch zu einem aktuellen Thema, das Zusammenhänge neu beleuchtet und mögliche Lösungswege aufzeigt.

Caspar Dohmen
Otto Moralverbraucher
Vom Sinn und Unsinn engagierten Konsumierens
Orell Füssli Verlag, Zürich 2014, 224 Seiten, broschiert, 18,95 Euro
ISBN 978-3-280-05521-2

Quelle: Orell Füssli Verlag, bearbeitet von Dr. Thomas Wardenbach >>> text & pressebüro – Köln

Autor: Dr. Thomas Wardenbach
2622 Aufrufe
Stand: 24. April 2014
Erstellt: 24. April 2014