Rückblicke
Webvideothek
Strahlung in Fukushima, Strahlung, strahlenmessungen
Wie erneute Greenpeace-Messungen ergaben, liegen die Strahlenwerte in und um Bildungseinrichtungen in Fukushima nach wie vor über internationalen Sicherheitsstandards.
Video >>
Spielzeug-Test
Ob Holzeisenbahn, Puppe, Plüschtier oder Traktor: Mehr als 80 Prozent der geprüften Spielzeuge ist mit gesundheitsgefährdenden Schadstoffen belastet. Zwei Drittel sogar stark bis sehr stark.
Video >>
WWF working with KWS to protect Kenya's rhinos
Um Kenias bedrohte Nashorn Population zu retten, gehen Umweltschützer neue Wege. Möglichst jedes Tier soll zum Schutz vor Wilderern mit Mikrochips gekennzeichnet werden. Diese werden in die Hörner der Dickhäuter eingepflanzt. Insgesamt mehr als 1000 Tiere sollen so ausgestattet werden.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top Rezensionen
Wahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Inklusives Wohnen und barrierefreies Bauen

Egal - Hauptsache, es schmeckt!?

Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende

Beeren, Obst, Gemüse und Kräuter haltbar machen

Naturschutzgenetik - vielversprechende neue Disziplin in der Ökologie

Bewohner von Bäumen und Sträuchern

Forschungsreise in unbekannte Tiefen der Meere

Neuerscheinungen für Betreiber von Windenergie-Anlagen

Was Teilen mit Konsum zu tun hat

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Buchrezensionen  | PfeilArtikel Nr.: 21016

Kommunaler Klimaschutz

Köln, 10.01.2014: Ohne Einbindung der Kommunen in einen wirksamen Klimaschutzplan wird die vielfach diskutierte Energiewende nicht nur unmöglich sein. Mehr noch: Städte und Gemeinden stellen wesentliche Faktoren einer erfolgreichen Umstrukturierung des Energiesektors in der Bundesrepublik dar.

Bereits die in der Rechtswissenschaft und Rechtspraxis zuletzt sprunghaft angestiegene Behandlung des Themas zeigt den kontroversen Diskussionsstand. Dabei erlauben die rechtlichen Rahmenbedingungen, die die Gesetzgeber den Städten und Gemeinden an die Hand gegeben haben, schon jetzt ein vielfältiges Engagement gerade im Bereich des kommunalen Klimaschutzes.

Nicht nur die Energieversorgung der Gemeinde spielt eine zentrale Rolle. Auch die Frage einer nachhaltigen öffentlichen Beschaffung wird regelmäßig in den Blick genommen. Daher bilden diese beiden Bereiche auch einen besonderen Schwerpunkt bei der Suche nach zulässigen klimaschützenden Handlungsoptionen.

Welche bauplanungsrechtlichen Maßnahmen stehen der Gemeinde zur Verfügung, und wie können sie in rechtlich zulässiger Art und Weise für klimaschützende Maßnahmen eingesetzt werden? Welchen Unterschied macht dabei die Planung eines Neubaugebietes im Gegensatz zu einem klimaschützenden Einsatz im Altbestand? Was ist wirklich unter dem Begriff der "grünen Vergabe" zu verstehen, und wie weit reicht hier der rechtliche Handlungsspielraum insbesondere dann, wenn man eine ökologische und nicht nur eine allein klimaschützende Intention verfolgt? In welchem Verhältnis stehen ökonomische und ökologische Aspekte im Hinblick auf allgemeine haushaltsrechtliche Fragen? Und wie können die unterschiedlichen Rechtsquellen des nationalen und des europäischen Gesetzgebers für den kommunalen Entscheidungsträger eingeordnet werden?

Unter anderem mit diesen Fragen beschäftigt sich der vorliegende Band. Von Patrick Kim Schmidtke werden nicht nur kommunale Handlungsstrategien für einen zulässigen Klimaschutz aufgezeigt, sondern darüber hinaus auch eine argumentative Stütze für eine klimaschützende Rechtsprechung entwickelt.

Patrick Kim Schmidtke
Kommunaler Klimaschutz
Eine Untersuchung in vergabe- und baurechtlicher Hinsicht
Metropolis Verlag, Marburg 2013, Dissertationsschrift, Reihe Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung, Bd. 6, 298 Seiten, broschiert, 36,80 Euro
ISBN 978-3-89518-955-5

Quelle: Metropolis Verlag, bearbeitet von Dr. Thomas Wardenbach >>> text & pressebüro – Köln


Autor: Dr. Thomas Wardenbach
1893 Aufrufe
Stand: 10. Jänner 2014
Erstellt: 10. Jänner 2014

Weitere Meldungen zum Thema "Klimaschutz":

Ländliche Räume in NRW stärkenLändliche Räume in NRW stärken
Schwerte, 11.01.2016: Die Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen stehen vor großen Herausforderungen. Einige Regionen verlieren Einwohner, die Dorfstrukturen verändern sich. Doch die Potentiale sind da, um diese Dörfer und Städte zu stärken und mit neuen Ansätzen und Ideen die Wirtschaft zu fördern, Beschäftigung zu schaffen, Infrastruktur zu entwickeln und neue Mobilitätsmöglichkeiten zu organisieren.
Landwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der ZukunftLandwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft
Schwerte, 06.10.2015: Größer, intensiver, spezialisierter, weltmarktorientierter – ist das das Landwirtschaftsmodell der Zukunft? Die Veranstaltung „Landwirtschaft ohne Grenzen?“ in der Evangelischen Tagungsstätte Haus Villigst beleuchtet die Perspektiven einer nachhaltigen Landwirtschaft vom 19. bis 20.November 2015.
Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-WestfalenZukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen
Schwerte, 27.02.2015: Bei der Veranstaltung „Ländliche Räume in NRW - Engagiert für Zukunft und Lebensqualität“ in der Evangelischen Akademie Villigst erörtern Experten und Teilnehmer vom 4. bis 5. März 2015 die essentiellen Zukunftsthemen der Bevölkerung von Ländlichen Räumen in Nordrhein-Westfalen.
Deutschland ist kein Klimavorreiter!Deutschland ist kein Klimavorreiter!
Köln, 15.01.2015: Die absoluten Klimagasemissionen pro Kopf in Deutschland sind um ein Vielfaches von nachhaltigen Zuständen entfernt. Die angebliche Emissionsreduktion seit 1990 sind in der Berechnung geschönt. Felix Ekardt und Bettina Henning beleuchten in ihrem Buch, warum Deutschland kein Klimavorreiter ist.
Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!
Köln, 28.11.2014: Mit Dirk Maxeiner und Michael Miersch ziehen zwei der profiliertesten Beobachter der Umweltbewegung Bilanz. Die beiden Protagonisten der „Achse des Guten“ zeigen aber auch, wo ökologisches Denken heute ansetzen muss und dass es höchste Zeit dafür ist, dass die grüne Bewegung den „Resetknopf“ drückt!
Kampf um landwirtschaftliche FlächenKampf um landwirtschaftliche Flächen
Schwerte, 21.11.2014: Die Evangelische Akademie Villigst bei Schwerte lädt vom 26. bis 27. November 2014 zur Tagung „Kampf um landwirtschaftliche Flächen“ ein. Die Kernfrage der Tagung lautet: Wie lassen sich künftig Nutz- und Schutzbelange vereinbaren?
Energiepflanzenanbau im Umwelt- und AgrarrechtEnergiepflanzenanbau im Umwelt- und Agrarrecht
Köln, 25.08.2014: Das vorliegende Buch untersucht die ökologischen Effekte des Energiepflanzenanbaus zur Biogasherstellung sowie das diesbezügliche Steuerungspotenzial des Bodenschutz-, Naturschutz- und des umweltrelevanten Agrarrechts.
Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?
Köln, 19.08.2014: Gravierende Umweltprobleme machen vor Ländergrenzen nicht Halt und erfordern ein globales Umweltrecht. Verhandlungen über neue Umweltschutzabkommen gestalten sich jedoch als schwierig und bleiben oft hinter den Erwartungen zurück.
Von Energiewende bis GentechnikrechtVon Energiewende bis Gentechnikrecht
Köln, 02.07.2014: Schwerpunkt der Beiträge des Jahrbuch des Umwelt- und Technikrechts 2014 ist die Energiewende. Thematisiert werden u.a. die Rechtsgrundlagen für ihre räumliche Steuerung, die als unzulänglich kritisiert werden.
WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertanWWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan
Berlin, 09.04.2014: Gestern hat die Bundesregierung die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verbschiedet. Ausdrückliche Zielsetzung war es, die Kosten gerechter zu verteilen und mit einem neuen Fördersystem den dynamischen Ausbau der erneuerbaren Energien zu gewährleisten.