Rückblicke
Webvideothek
WWF working with KWS to protect Kenya's rhinos
Um Kenias bedrohte Nashorn Population zu retten, gehen Umweltschützer neue Wege. Möglichst jedes Tier soll zum Schutz vor Wilderern mit Mikrochips gekennzeichnet werden. Diese werden in die Hörner der Dickhäuter eingepflanzt. Insgesamt mehr als 1000 Tiere sollen so ausgestattet werden.
Video >>
Whistleblower-Video
Es sind unvorstellbare Qualen, die Affen in den Shin Nippon Biomedical Laboratories (SNBL), ansässig in Everett, USA, in grausamen Experimenten erleiden müssen, wie nun eine Informantin enthüllte.
Video >>
Affenschmuggler
Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (WA) berät am Donnerstag über die Frage, ob bestimmte Staaten mit einem Ultimatum dazu gezwungen werden können, gegen den illegalen Handel mit Primaten vorzugehen. Menschenaffen sind streng geschützt, doch viele Länder tolerieren den lukrativen Schmuggel.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top Rezensionen
Waldgräser

Bella mia – nach dem Erdbeben von L'Aquila

Die Kunst der botanischen Illustration

Standortwahl für Windkraftanlagen

Architektonische Vielfalt von Einfamilienhäusern

Auch Genies müssen fleißig sein

Wahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Inklusives Wohnen und barrierefreies Bauen

Egal - Hauptsache, es schmeckt!?

Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Buchrezensionen  | PfeilArtikel Nr.: 20077

Umweltbuch des Monats Mai 2013: "Die Zukunft in unseren Händen"

Berlin, 14.05.2013: Arne Naess‘ Hauptwerk wurde im norwegischen Original 1976 veröffentlicht. Im Jahre 1989 erschien es in Kooperation mit David Rothenberg in Englisch mit dem Titel „Ecology, Community and Lifestyle“ und erfuhr weltweit große Aufmerksamkeit – und das aus gutem Grund.

Es stellte nämlich die vorherrschende Interpretation der angewandten Ökologie fundamental in Frage: „The shallow and the deep“ – die flache und die tiefe Ökologie, die seichte und die radikale Ökologiebewegung wurden zur plakativen Kontrastformulierung. Als naturverbundener Mensch unterstützte Naess zwar die in Gang gekommene Umweltpolitik, doch war er der festen Überzeugung, dass es für die Rettung von Mensch und Natur weit mehr bedarf, als nur des Reparierens der entstandenen Umweltschäden. Denn ökologisch verantwortliche Politik hat neben der Umweltverschmutzung und der Ressourcenverknappung mit grundsätzlicheren Fragen zu tun – mit Fragen, die fundamentale Prinzipien der Diversität, der Komplexität, der Autonomie, der Dezentralisierung, der Symbiose, des Egalitarismus und der Klassenlosigkeit betreffen.

Das Heraustreten der Ökologen aus ihrer einstigen Nische markieren zwar einen Wendepunkt in der Geschichte von Wissenschaft und Politik, doch nunmehr konkurrieren eine an der Oberfläche bleibende, aber verhältnismäßig mächtige Bewegung (the shallow) und eine tiefergehende, jedoch weniger einflussreiche Bewegung (the deep) miteinander um die öffentliche Aufmerksamkeit. So gebührt denn ein besonderer Dank dem Verlag und dem Übersetzer für dieses (späte) Geschenk eines Klassikers der Ökologiebewegung.

Wenn man die Grundhaltung von Arne Naess teilt, muss die Lektüre des Buches nicht in Trauer und Trübsal enden (S. 14): „Ich begann dieses Buch zu schreiben, weil ich pessimistisch war und dennoch betonen wollte, dass es selbst in einer Welt, die vor der Katastrophe steht, möglich ist, Freude zu empfinden.“

Arne Naess
Die Zukunft in unseren Händen
Eine tiefenökologische Philosophie
Wuppertal: Edition Trickster im Peter Hammer Verlag 2013 356 Seiten, 28,00€
ISBN: 978-3-7795-0376-7

Autor: Deutsche Umweltstiftung
1868 Aufrufe
Stand: 14. Mai 2013
Erstellt: 14. Mai 2013

Weitere Meldungen zum Thema "Umweltbuch":

Umweltbuch des Monats: Psychologie der NachhaltigkeitUmweltbuch des Monats: Psychologie der Nachhaltigkeit
Berlin, 06.11.2013: Das Buch "Psychologie der Nachhaltigkeit" von Marcel Hunecke ist Umweltbuch des Monats November 2013.
Umweltbuch des Monats Mai 2013: Umweltbuch des Monats Mai 2013: "Die Zukunft in unseren Händen"
Berlin, 14.05.2013: Arne Naess‘ Hauptwerk wurde im norwegischen Original 1976 veröffentlicht. Im Jahre 1989 erschien es in Kooperation mit David Rothenberg in Englisch mit dem Titel „Ecology, Community and Lifestyle“ und erfuhr weltweit große Aufmerksamkeit – und das aus gutem Grund.
 Umweltbuch des Monats April 2013: Umweltbuch des Monats April 2013: "Kavango-Zambezi"
Berlin, 12.04.2013: Eine Viertelmillion Elefanten leben im Einzugsgebiet der Flüsse Okavango und Sambesi, 120 000 davon im Norden Botswanas, wo sie einmal am Rande der Ausrottung standen. Dieser Erfolg des Artenschutzes stellt das Land mittlerweile vor große Probleme, denn die hohe Elefantendichte führt zu Konflikten mit den Landnutzungsinteressen der Bevölkerung und bedroht die lokale Flora und Fauna.
Umweltbuch des Monats: Umweltbuch des Monats: "Beschädigte Vegetation und sterbender Wald"
Berlin, 27.11.2012: Das Buch "Beschädigte Vegetation und sterbender Wald"
ist Umweltbuch des Monats November 2012. „Es ist nicht die Umwelt, die ein Problem mit ihrer Veränderung … hat, sondern die Menschen, die in ihr leben.
Umweltbuch des Monats Juli 2012: Umweltbuch des Monats Juli 2012: "Energiewende nach Fukushima"
Berlin, 17.07.2012: Zu Fukushima und den Folgen sind schon eine Reihe von Büchern erschienen, solche aus unmittelbarem Erleben vor Ort, solche über die japanische Mentalität und die Art und Weise des Umgangs mit dieser Dreifach-Katastrophe:
Umweltbuch des Monats: Umweltbuch des Monats: "Schicksale des Klimawandels"
Berlin, 12.06.2012: Eine der größten Überschwemmungen in der Geschichte zerstörte Haus und Geschäft von Yang Gengbao und seiner Frau aus der Provinz Guangxi in China.
Umweltbuch des Monats Mai 2012: Umweltbuch des Monats Mai 2012: "Energien der Zukunft"
Berlin, 22.05.2012: Die „Energiewende“ steht an. Angesichts der Verknappung fossiler Energieträger, deren Belastungen für Umwelt und Klima sowie der steigenden Preise am Energiemarkt wird sich die Rolle der erneuerbaren Energien in Zukunft deutlich verändern – sie werden rasch an Bedeutung gewinnen.
Umweltbuch des Monats April 2012: Umweltbuch des Monats April 2012: "Vom Frosch"
Berlin, 24.04.2012: In seinem glänzend recherchiertem Buch schildert der emeritierte New Yorker Literaturprofessor Bernd Hüppauf die wechselvolle Geschichte eines Tieres, das wie wenige auf das Engste mit dem Schicksal des Menschen verbunden ist: der Frosch.