Rückblicke
Webvideothek
Heilige Berge
Vor Beginn der Konsultationen um den umstrittenen Tagebau des Konzerns Vedanta Resources in den indischen Niyamgiri-Bergen, forderten die Dongria Kondh die Freilassung inhaftierter Dorfsprecher.
Video >>
Hollywood-Bakterien
Ob Bakterien, Viren oder Parasiten - Krankheitserreger sind nicht nur Objekte intensiver Forschung, sondern mitunter auch Hollywood-Filmstars. Eine besondere Ausgabe der Zeitschrift "Biotechnology Journal" befasst sich mit diesem "Doppelleben".
Video >>
Heidemark-Putenfleisch-Skandal
Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie aufdeckte.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top Rezensionen
Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!

Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“

Rettung von historischen Natursteinbauwerken

Der optimale Grundriss

Besser hören und gehört werden im Raum

Tiere, die den Fortschritt der menschlichen Zivilisation beeinflussten

100%-Versorgung mit erneuerbaren Energien

Streuner! Straßenhunde in Europa

Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Buchrezensionen  | PfeilArtikel Nr.: 19141

Nachhaltig zu einem Wohlstand für alle – Worldwatch-Bericht Zur Lage der Welt 2012

München, 29.04.2012: Die UN-Konferenz in Rio de Janeiro 2012 ist eine Zwischenstation auf dem Weg zu einem nachhaltigen Wohlstand für alle: Zwanzig Jahre nach dem Erdgipfel steht international und national eine umfassende Revision der Nachhaltigkeitspolitik an.

Nachhaltige Entwicklung fordert als Gesamtkonzept nicht allein das Handeln staatlicher sondern aller Akteure aus Gesellschaft und Wirtschaft.

Der Report “Zur Lage der Welt 2012” nimmt die Konferenz in Rio zum Anlass, Ideen und Visionen für eine weltweite grüne Politik zu präsentieren. Der Band „Nachhaltig zu einem Wohlstand für alle“ erscheint am 3. Mai im oekom verlag. Herausgegeben wird die Reihe vom renommierten Worldwatch Institute; die deutschsprachige Ausgabe erscheint in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch. 
Am 15. Mai 2012 wird der Bericht in Berlin vorgestellt.

Die Erschöpfung natürlicher Ressourcen, die Armut in den Ländern des Südens, dazu der desolate Zustand der öffentlichen Haushalte und der immer härter geführte Kampf um Nahrung, Wasser und Energie – dies alles sind Probleme, die nur behoben werden können, wenn das Prinzip der Nachhaltigkeit unser Handeln bestimmt. Der aktuelle Bericht der Reihe „Zur Lage der Welt“ skizziert die Grundzüge einer „Grünen Ökonomie“ und entwickelt Visionen und Ideen für eine nachhaltige Verkehrs- und Stadtentwicklung, eine zukunftsfähige Energieerzeugung, eine menschengerechte Unternehmenskultur oder eine Landwirtschaft, die gesunde Lebensmittel für alle produziert. Die vorliegende Sammlung neuer Ideen und Maßnahmen führt uns einmal mehr vor Augen, dass eine zukunftsfähige Welt nicht auf internationalen Konferenzen geschaffen wird, sondern durch Innovation, Kraft und Engagement der Zivilgesellschaft und ihrer unzähligen sozialen Gruppierungen. Eine andere Politik ist machbar. Die Wegskizze dazu findet sich in diesem Buch.

„Wenn wir zum 20. Jahrestag des Erdgipfels von Rio de Janeiro eine neue Vision einer nachhaltigen Zukunft schaffen, haben wir die Chance, unserer großen Verantwortung gerecht zu werden. Machen wir das Beste daraus.“ (Luis A. Ubiñas, Vorsitzender der Ford Foundation)

Das Worldwatch Institute ist eine der wichtigsten unabhängigen, interdisziplinären Forschungseinrichtungen für Umweltfragen und Probleme der Sozialpolitik. Mit dem Bericht „The State of the World“ informiert es seit über 25 Jahren regelmäßig über Entwicklungen und Probleme der Welt.

Veranstaltungshinweis: Buchvorstellung und Podiumsdiskussion zum Bericht „Zur Lage der Welt 2012“ in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin am Dienstag, 15. Mai 2012 um 19 Uhr. Weitere Informationen unter www.boell.de.

Worldwatch Institute (Hrsg.)
In Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch
Zur Lage der Welt 2012: Nachhaltig zu einem Wohlstand für alle
Rio 2012 und die Architektur einer weltweiten grünen Politik
oekom verlag, München
Mai 2012, 289 Seiten, 19,95 EUR
ISBN-13: 978-3-86581-229-02

Autor: oekom verlag
1168 Aufrufe
Stand: 29. April 2012
Erstellt: 29. April 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Nachhaltigkeit":

Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“
Köln, 24.11.2014: Der Diskurs über „Nachhaltigkeit“ hat ein Populismus-Problem. Zum einen verspricht der Ökonomie-Populismus mehr vom selben: Technik, Innovation, Wachstum. Zum anderen verspricht der Ökologie-Populismus einfache Wege zur „Nachhaltigkeit“ und setzt auf individuelle Umkehr oder schnellen Systemwandel. So lautet es (in einem fast unlesbaren Schrifttyp) auf dem Buchrücken.
Nachhaltige StadtplanungNachhaltige Stadtplanung
Köln, 13.11.14: Architektur ist immer im Kontext zu betrachten – nicht nur die geplante Nutzung, auch Faktoren des (bebauten) Umraums sowie die Infrastrukturen und Netzwerke, in die Gebäude eingebunden sind, bestimmen einen Entwurf. Dabei hängt die aktuell oft gestellte Frage nach dem »Gebäude der Zukunft« auch eng zusammen mit den Anforderungen, die für die »Städte von morgen« definiert werden
Ecological BiochemistryEcological Biochemistry
Köln, 13.11.14: Zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder behandelt ein Lehrbuch dieses immer wichtiger werdende Thema - gerade in Zeiten des globalen Klimawandels. Eine kurze Einführung zu Beginn von "Ecological Biochemistry" deckt die Grundlagen der Biochemie und Molekularbiologie in ausreichender Tiefe ab.
Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?
Köln, 19.08.2014: Gravierende Umweltprobleme machen vor Ländergrenzen nicht Halt und erfordern ein globales Umweltrecht. Verhandlungen über neue Umweltschutzabkommen gestalten sich jedoch als schwierig und bleiben oft hinter den Erwartungen zurück.
Schnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragenSchnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragen
Osnabrück, 23.05.2014: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert nicht nur innovative und modellhafte Projekte zum Schutz von Umwelt und Natur. Sie trägt auch selber zum Umweltschutz bei. Seit heute können kleine und mittelständische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Vereine und Verbände ihre Anträge auf eine DBU-Förderung auch online unter www.dbu.de/antragstellung stellen.
didacta 2014didacta 2014
Stuttgart: Bei der didacta 2014 präsentiert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) an ihrem Gemeinschaftsstand vier Projektpartner mit ihren Vorhaben, die auf ganz unterschiedliche Weise Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu den Themen Umweltschutz, Energie und Klima ansprechen:
Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch
Hamburg / Köln, 13.03.2014: Die Warenhauskette GALERIA Kaufhof GmbH nimmt Kaninchenfleisch aus Käfighaltung aus dem Sortiment, berichtet die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. Ab dem 1. April 2014 werden bei Kaufhof ausschließlich Produkte aus Bodenhaltung in den Regalen liegen.
Erneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche VerarbeitungErneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche Verarbeitung
Köln, 18.02.2014: Dieser Band der Reihe „Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung“ behandelt einige zentrale Fragen zukunftsorientierter Techniken im Bereich der erneuerbaren Energien.
Nachhaltige Fonds in Deutschland wachsen wiederNachhaltige Fonds in Deutschland wachsen wieder
Dortmund, 07.02.2014: Erstmals seit 2010 lag das Volumen der nachhaltigen Fonds in Deutschland zum Jahreswechsel wieder über der Marke von 30 Milliarden Euro.
Konsum-BotschaftenKonsum-Botschaften
Köln, 07.02.2014: Konsum soll nachhaltig sein – diese Forderung wird von weiten Teilen der Gesellschaft getragen. Was aber bedeutet das genau? Wie kann dieses Ziel erreicht werden und wer ist dafür verantwortlich?