Rückblicke
Webvideothek
Orcas im Rampenlicht
Ein Jahr nach dem tragischen Tod von zwei Orca Trainern scheinen wir nichts gelernt zu haben. Am 24.2.2010 schockierte die Nachricht über den Tod der Sea World Trainerin Dawn Brancheau durch den männlichen Orca Tilikum die Weltöffentlichkeit.
Video >>
Dispozinsen
Das Überziehen des Girokontos bleibt in Deutschland sehr teuer, im Durchschnitt zahlen Kunden mehr als 11 Prozent Zinsen. Nach der Kritik der Stiftung Warentest vor sechs Monaten haben einige Banken die Dispozinsen zwar gesenkt, andere aber auch angehoben.
Video >>
Wiesenhof-Skandal
Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. erstattet heute Strafanzeige gegen „Wiesenhof“ – den deutschen Marktführer für Geflügel-Produktion.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top Rezensionen
Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Vulkane, Schluchten, Höhlen in Deutschland

Bienenparadies

Entdeckung des Unteilbaren

In die Gärten, fertig, los!

Hausgemachter Hochgenuss

Das Burnout-Syndrom - Theorie der inneren Erschöpfung

Die grüne Matrix

Neu aufgelegt: Faustzahlen Biogas

Neuer Handkommentar EEG

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Buchrezensionen  | PfeilArtikel Nr.: 19141

Nachhaltig zu einem Wohlstand für alle – Worldwatch-Bericht Zur Lage der Welt 2012

München, 29.04.2012: Die UN-Konferenz in Rio de Janeiro 2012 ist eine Zwischenstation auf dem Weg zu einem nachhaltigen Wohlstand für alle: Zwanzig Jahre nach dem Erdgipfel steht international und national eine umfassende Revision der Nachhaltigkeitspolitik an.

Nachhaltige Entwicklung fordert als Gesamtkonzept nicht allein das Handeln staatlicher sondern aller Akteure aus Gesellschaft und Wirtschaft.

Der Report “Zur Lage der Welt 2012” nimmt die Konferenz in Rio zum Anlass, Ideen und Visionen für eine weltweite grüne Politik zu präsentieren. Der Band „Nachhaltig zu einem Wohlstand für alle“ erscheint am 3. Mai im oekom verlag. Herausgegeben wird die Reihe vom renommierten Worldwatch Institute; die deutschsprachige Ausgabe erscheint in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch. 
Am 15. Mai 2012 wird der Bericht in Berlin vorgestellt.

Die Erschöpfung natürlicher Ressourcen, die Armut in den Ländern des Südens, dazu der desolate Zustand der öffentlichen Haushalte und der immer härter geführte Kampf um Nahrung, Wasser und Energie – dies alles sind Probleme, die nur behoben werden können, wenn das Prinzip der Nachhaltigkeit unser Handeln bestimmt. Der aktuelle Bericht der Reihe „Zur Lage der Welt“ skizziert die Grundzüge einer „Grünen Ökonomie“ und entwickelt Visionen und Ideen für eine nachhaltige Verkehrs- und Stadtentwicklung, eine zukunftsfähige Energieerzeugung, eine menschengerechte Unternehmenskultur oder eine Landwirtschaft, die gesunde Lebensmittel für alle produziert. Die vorliegende Sammlung neuer Ideen und Maßnahmen führt uns einmal mehr vor Augen, dass eine zukunftsfähige Welt nicht auf internationalen Konferenzen geschaffen wird, sondern durch Innovation, Kraft und Engagement der Zivilgesellschaft und ihrer unzähligen sozialen Gruppierungen. Eine andere Politik ist machbar. Die Wegskizze dazu findet sich in diesem Buch.

„Wenn wir zum 20. Jahrestag des Erdgipfels von Rio de Janeiro eine neue Vision einer nachhaltigen Zukunft schaffen, haben wir die Chance, unserer großen Verantwortung gerecht zu werden. Machen wir das Beste daraus.“ (Luis A. Ubiñas, Vorsitzender der Ford Foundation)

Das Worldwatch Institute ist eine der wichtigsten unabhängigen, interdisziplinären Forschungseinrichtungen für Umweltfragen und Probleme der Sozialpolitik. Mit dem Bericht „The State of the World“ informiert es seit über 25 Jahren regelmäßig über Entwicklungen und Probleme der Welt.

Veranstaltungshinweis: Buchvorstellung und Podiumsdiskussion zum Bericht „Zur Lage der Welt 2012“ in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin am Dienstag, 15. Mai 2012 um 19 Uhr. Weitere Informationen unter www.boell.de.

Worldwatch Institute (Hrsg.)
In Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch
Zur Lage der Welt 2012: Nachhaltig zu einem Wohlstand für alle
Rio 2012 und die Architektur einer weltweiten grünen Politik
oekom verlag, München
Mai 2012, 289 Seiten, 19,95 EUR
ISBN-13: 978-3-86581-229-02

Autor: oekom verlag
987 Aufrufe
Stand: 29. April 2012
Erstellt: 29. April 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Nachhaltigkeit":

didacta 2014didacta 2014
Stuttgart: Bei der didacta 2014 präsentiert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) an ihrem Gemeinschaftsstand vier Projektpartner mit ihren Vorhaben, die auf ganz unterschiedliche Weise Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu den Themen Umweltschutz, Energie und Klima ansprechen:
Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch
Hamburg / Köln, 13.03.2014: Die Warenhauskette GALERIA Kaufhof GmbH nimmt Kaninchenfleisch aus Käfighaltung aus dem Sortiment, berichtet die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. Ab dem 1. April 2014 werden bei Kaufhof ausschließlich Produkte aus Bodenhaltung in den Regalen liegen.
Erneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche VerarbeitungErneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche Verarbeitung
Köln, 18.02.2014: Dieser Band der Reihe „Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung“ behandelt einige zentrale Fragen zukunftsorientierter Techniken im Bereich der erneuerbaren Energien.
Nachhaltige Fonds in Deutschland wachsen wiederNachhaltige Fonds in Deutschland wachsen wieder
Dortmund, 07.02.2014: Erstmals seit 2010 lag das Volumen der nachhaltigen Fonds in Deutschland zum Jahreswechsel wieder über der Marke von 30 Milliarden Euro.
Konsum-BotschaftenKonsum-Botschaften
Köln, 07.02.2014: Konsum soll nachhaltig sein – diese Forderung wird von weiten Teilen der Gesellschaft getragen. Was aber bedeutet das genau? Wie kann dieses Ziel erreicht werden und wer ist dafür verantwortlich?
Deutsche Umweltstiftung begrüßt 100. Mitglied im WirtschaftsratDeutsche Umweltstiftung begrüßt 100. Mitglied im Wirtschaftsrat
Berlin, 03.02.2014: Der Schweizer Grünstrom-Lieferant GEMP AG wurde heute als 100. Mitglied in den Wirtschaftsrat der Deutschen Umweltstiftung aufgenommen.
Möglichkeiten und Grenzen ökonomischer KlimaschutzinstrumenteMöglichkeiten und Grenzen ökonomischer Klimaschutzinstrumente
Köln, 28.01.2014: Die Akteure des internationalen und europäischen Klimaschutzes setzen neben dem Emissionshandel auf weitere ökonomische Instrumente. Im Rahmen der sogenannten „Joint Implementation“ können Industriestaaten und Unternehmen aus diesen Ländern Reduktionsverpflichtungen ersatzweise durch Klimaschutzprojekte in anderen Industriestaaten, insbesondere in den mittel- und osteuropäischen Transformationsstaaten, erbringen.
Kommunaler KlimaschutzKommunaler Klimaschutz
Köln, 10.01.2014: Ohne Einbindung der Kommunen in einen wirksamen Klimaschutzplan wird die vielfach diskutierte Energiewende nicht nur unmöglich sein. Mehr noch: Städte und Gemeinden stellen wesentliche Faktoren einer erfolgreichen Umstrukturierung des Energiesektors in der Bundesrepublik dar.
Ressourceneffizienz und Wirtschaftlichkeit in der ChemieRessourceneffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Chemie
Köln, 20.12.2013: Jedes chemische Unternehmen muss sich heute mit den Themen Ressourceneffizienz und Wirtschaftlichkeit auseinander setzen. Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, sind optimierte Prozesse und Verfahren unverzichtbar.
Energiewende nach Fukushima – was nun?Energiewende nach Fukushima – was nun?
Köln, 14.11.2013: Die jetzt bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD vorgestellte „billigeren Energiewende für alle“ stimmt weder Industrie, noch die Erneuerbaren-Energie-Branche oder gar Verbraucherschützer besonders optimistisch. Das Buch „Die deutsche "Energiewende" nach Fukushima“ zeigt die ganze Bandbreite der Diskussionen zwischen Atomausstieg und Wachstumsdebatte.