Rückblicke
Webvideothek
Orcas im Rampenlicht
Ein Jahr nach dem tragischen Tod von zwei Orca Trainern scheinen wir nichts gelernt zu haben. Am 24.2.2010 schockierte die Nachricht über den Tod der Sea World Trainerin Dawn Brancheau durch den männlichen Orca Tilikum die Weltöffentlichkeit.
Video >>
Wahlprüfstein Tierschutz
Die jüngsten TV-Wahl-Duelle behandelten viele Brennpunkte, nicht jedoch den Tierschutz. Für viele Wähler ist er aber ein Kriterium für die Bundestagswahl.
Video >>
Newsblackout Tibet
Bei YouTube tauche ein Video von BBC auf, das vermutlich von chinesischem Sicherheitspersonal aufgenommen wurde und den anfänglichen Protest vom 10. März der Mönche von Drepung zeigt.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top Rezensionen
Waldgräser

Bella mia – nach dem Erdbeben von L'Aquila

Die Kunst der botanischen Illustration

Standortwahl für Windkraftanlagen

Architektonische Vielfalt von Einfamilienhäusern

Auch Genies müssen fleißig sein

Wahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Inklusives Wohnen und barrierefreies Bauen

Egal - Hauptsache, es schmeckt!?

Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Buchrezensionen  | PfeilArtikel Nr.: 19072

Ein nachhaltiger Spaziergang mit Albert Schweitzer: Rund um das Wasser

Gründau-Rothenbergen, 05.04.2012: Albert Schweitzer sagt: »Meine Devise ist: Für Menschen Mensch sein. Es ist das, was Ehrfurcht vor allem Leben uns gebietet.«

Dieser Leitsatz zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch von Isolde Sallatsch, die jahrzehntelang für das geistige und humanitäre Werk Albert Schweitzers ehrenamtlich tätig war.

Isolde Sallatsch, wohnhaft in Hasselroth-Niedermittlau, erzählt vom Leben und Wirken Albert Schweitzers als Arzt in Lambarene an den Wassern des Ogowe-Flusses und von seinem Streben nach Menschlichkeit, Nächstenliebe, Wahrheit und Frieden.

Die Botschaften Albert Schweitzers rufen auch auf zum nachhaltigen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen. Dazu gehört u.a. das lebensnotwendige Element Wasser. Die Autorin erklärt, wie es auf unser Leben wirkt, wie es unser Leben erhält. Sie macht sich stark für eine verantwortungsvolle Nutzung dieser Ressource.
Das vorliegende Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer dafür, dem Vermächtnis von Albert Schweitzer in unserem Leben und Handeln einen hohen Stellenwert einzuräumen.

Themen: Niedermittlau, Hasselroth, Bielefeld, Albert-Schweitzer-Freundeskreis, Altstädter Nicolaikirche, Albert-Schweitzer-Woche, Urwalddoktor, Gabun, Äquatorialafrika, Wasseraufbereitungsstation, Port Gentil, Helene Schweitzer, Johann Sebastian Bach, Rhena Schweitzer-Miller

Zur Autorin:
Isolde Sallatsch unterrichtete 30 Jahre Chemie und Physik an einem Albert-Schweitzer-Gymnasium. Seitdem arbeitet sie für das Werk Albert Schweitzers.

Renate Niederfeld unterstützte die Veröffentlichung mit Recherchen, Beiträgen und Zeichnungen. Sie ist ebenfalls bereits jahrzehntelang für das humanitäre Werk Albert Schweitzers tätig.

Die Autorin wird im Rahmen der Main-Kinzig-Buchmesse in Nidderau am 22. April um 15 Uhr aus ihrem Buch lesen und für eine Diskussionsrunde zur Verfügung stehen.

Das Buch ist über jede Buchhandlung, vielen Online-Shops und bei TRIGA-Der Verlag erhältlich. www.triga-der-verlag.de

Autor: TRIGA - Der Verlag Gründau-Rothenbergen
2399 Aufrufe
Stand: 5. April 2012
Erstellt: 5. April 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Nachhaltigkeit":

Nutzerzufriedenheit in BürogebäudenNutzerzufriedenheit in Bürogebäuden
Köln, 27.10.2015: Neben Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit werden der Komfort und die Nutzerzufriedenheit an Arbeitsplätzen bei der Bewertung von Bürogebäuden immer wichtiger.
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?
Schwerte, 07.10.2015: Spätestens seit der Rio-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 ist klar: wir müssen die Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltiger orientieren. Heute steht die sogenannte "Große Transformation" im Fokus einer nachhaltigen Entwicklung. Die Tagung „Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?“ in der Evangelischen Tagungsstätte Haus Villigst beschäftigt sich vom 20. bis 22. November 2015 im Kern mit der Frage „Was ist für mehr Nachhaltigkeit erforderlich?“.
Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“
Köln, 24.11.2014: Der Diskurs über „Nachhaltigkeit“ hat ein Populismus-Problem. Zum einen verspricht der Ökonomie-Populismus mehr vom selben: Technik, Innovation, Wachstum. Zum anderen verspricht der Ökologie-Populismus einfache Wege zur „Nachhaltigkeit“ und setzt auf individuelle Umkehr oder schnellen Systemwandel. So lautet es (in einem fast unlesbaren Schrifttyp) auf dem Buchrücken.
Nachhaltige StadtplanungNachhaltige Stadtplanung
Köln, 13.11.14: Architektur ist immer im Kontext zu betrachten – nicht nur die geplante Nutzung, auch Faktoren des (bebauten) Umraums sowie die Infrastrukturen und Netzwerke, in die Gebäude eingebunden sind, bestimmen einen Entwurf. Dabei hängt die aktuell oft gestellte Frage nach dem »Gebäude der Zukunft« auch eng zusammen mit den Anforderungen, die für die »Städte von morgen« definiert werden
Ecological BiochemistryEcological Biochemistry
Köln, 13.11.14: Zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder behandelt ein Lehrbuch dieses immer wichtiger werdende Thema - gerade in Zeiten des globalen Klimawandels. Eine kurze Einführung zu Beginn von "Ecological Biochemistry" deckt die Grundlagen der Biochemie und Molekularbiologie in ausreichender Tiefe ab.
Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?
Köln, 19.08.2014: Gravierende Umweltprobleme machen vor Ländergrenzen nicht Halt und erfordern ein globales Umweltrecht. Verhandlungen über neue Umweltschutzabkommen gestalten sich jedoch als schwierig und bleiben oft hinter den Erwartungen zurück.
Schnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragenSchnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragen
Osnabrück, 23.05.2014: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert nicht nur innovative und modellhafte Projekte zum Schutz von Umwelt und Natur. Sie trägt auch selber zum Umweltschutz bei. Seit heute können kleine und mittelständische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Vereine und Verbände ihre Anträge auf eine DBU-Förderung auch online unter www.dbu.de/antragstellung stellen.
didacta 2014didacta 2014
Stuttgart: Bei der didacta 2014 präsentiert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) an ihrem Gemeinschaftsstand vier Projektpartner mit ihren Vorhaben, die auf ganz unterschiedliche Weise Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu den Themen Umweltschutz, Energie und Klima ansprechen:
Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch
Hamburg / Köln, 13.03.2014: Die Warenhauskette GALERIA Kaufhof GmbH nimmt Kaninchenfleisch aus Käfighaltung aus dem Sortiment, berichtet die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. Ab dem 1. April 2014 werden bei Kaufhof ausschließlich Produkte aus Bodenhaltung in den Regalen liegen.
Erneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche VerarbeitungErneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche Verarbeitung
Köln, 18.02.2014: Dieser Band der Reihe „Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung“ behandelt einige zentrale Fragen zukunftsorientierter Techniken im Bereich der erneuerbaren Energien.