Rückblicke
Webvideothek
VW - The Dark Side
Mit einer Parodie des Werbespots „The Force“ zum neuen VW Passat wirft Greenpeace ein Licht auf die „dunkle Seite“ des Konzerns. Die unabhängige Umweltschutzorganisation veröffentlichte heute unter www.vwdarkside.com eine Weiterführung des Spots in der von VW gewählten Star Wars-Thematik.
Video >>
Brian May Statement zu Tierversuchskosmetik
Der Rockmusiker und Gitarrist der Band Queen Brian May hat in einer Videobotschaft die Bevölkerung und Entscheidungsträger der Europäischen Kommission aufgefordert, die Kampagne von VIER PFOTEN gegen Tierversuche für Kosmetika zu unterstützen.
Video >>
Förderung hydraulischen Abgleich
Hausbesitzer, die ihre Heizung durch einen hydraulischen Abgleich optimieren wollen, können oft von regionalen Fördermitteln profitieren.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top Rezensionen
Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Häuser modernisieren und energetisch optimieren

Die analoge Revolution

Die Verzauberung der Welt durch die Naturwissenschaften

Auf dem Bauernhof

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Energiepflanzenanbau im Umwelt- und Agrarrecht

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Buchrezensionen  | PfeilArtikel Nr.: 18876

„Zero Emission“ von Gebäuden

Köln, 06.02.2012: Die Reaktion auf den Klimawandel gilt als die schwierigste Herausforderung für die heutige Gesellschaft. Für einen großen Teil des Energieverbrauchs wie auch des CO2-Ausstoßes sind Immobilien verantwortlich, also der Betrieb und die Errichtung von Gebäuden.

Zero Emission“ der Gebäude als Ziel und „Low Ex“ als Konzept, der thermische Schwingkreis als theoretische Analogie, neue Instrumente für die rasche Berechnung und Darstellung der komplexen Systeme, neue kleine, dezentralisierte Gebäudetechnikkomponenten mit neuen Steuerungssystemen und eine neue Art der Finanzierung der nicht amortisierbaren Mehrkosten.

Mit diesen Elementen ist es möglich, bestehende Gebäude in ihrem städtebaulichen, architektonischen und energetischen Kontext so zu transformieren und zu verändern, dass das Ziel der Emissionsfreiheit mit kleinen Mehrkosten und ohne Verlust an kulturellem Wert erreicht werden kann.

Nach der Einführung in den neuen Lösungsansatz wird die Umsetzung anhand von zwei realisierten Projektbeispielen, einem Neubau und einem Umbau, sowie von zwei Beispielen in Planung aufgezeigt.

Der Autor Hansjürg Leibundgut sagt: "Es geht nicht darum, Energie zu sparen. Unser Anspruch zielt höher. Das unbescheidene Ziel muss die Emissionsfreiheit bei den Gebäuden sein und dies bei zugleich hochwertiger Architektur. Das schließt sich keineswegs aus. Unser Ziel ist mit dem heute etablierten Stand der Gebäudetechnik umsetzbar und entspricht auch dem ökologischen Postulat der Zeit."

Das Buch richtet sich an Architekten und Ingenieure in Ausbildung und Praxis, Baufachleute, Bauherren, Behörden und Politiker sowie Interessierte mit Vorkenntnissen.

Der Autor Hansjürg Leibundgut ist seit 2005 Professor für Gebäudetechnik am Institut für Technologie in der Architektur der ETH Zürich. In Ermangelung geeigneter Bauelemente entwickelte er zusammen mit Schweizer Industriepartnern diverse neue Produkte für eine dezentrale Gebäudetechnik. Dieses Engagement wurde Schwerpunkt seiner ETH-Forschung.

Hansjürg Leibundgut
LowEx Building Design
für eine ZeroEmission Architecture
vdf-Hochschulverlag, Zürich 2011, 120 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Tabellen, broschiert, in zwei Sprachversionen (dt. oder engl.) erhältlich, 35,90 Euro / 39,90 CHF
ISBN 978-3-7281-3409-7

Buchrezension bearbeitet von: text & pressebüro – Dr. Thomas Wardenbach, Köln


Autor: Dr. Thomas Wardenbach
2387 Aufrufe
Stand: 7. Februar 2012
Erstellt: 7. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Emissionen":

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigenBis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen
Berlin / Wien, 06.03.2014: Eine neue Studie der Technischen Universität Wien und der Würzburger Stiftung Umweltenergierecht, die der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und seine österreichische Partnerorganisation Global 2000 veröffentlicht haben, hält den EU-weiten Atomausstieg bis 2030 für möglich.
Baudenkmale und Klimawandel: DBU-FachtagungBaudenkmale und Klimawandel: DBU-Fachtagung
Osnabrück: Sommerhitze, Starkregen, Überflutung oder Hagel: Der Klimawandel stellt auch das Bauwesen vor große Herausforderungen – „erst recht, wenn es um Baudenkmale und deren energetische Ertüchtigung und Anpassungsmöglichkeiten an den Klimawandel geht“, sagt Sabine Djahanschah, Referentin für Architektur und Bauwesen bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Mutlose Klimaschutzvorgaben aus BrüsselMutlose Klimaschutzvorgaben aus Brüssel
Berlin/ Brüssel, 23.01.2014:Die EU-Kommission hat heute ihren Entwurf eines europäischen Energie- und Klimaschutzpakets bis zum Jahr 2030 vorgestellt.
Verbände warnen vor Demontage der europäischen KlimapolitikVerbände warnen vor Demontage der europäischen Klimapolitik
Berlin, 21.01.2014: Die europäische Klimapolitik droht nach Ansicht von Umwelt- und Entwicklungsverbänden bis zur Bedeutungslosigkeit abgeschwächt zu werden.
Klimaschutz-Abkommen: Kommission leitet EU-Ratifizierung für Kyoto-II einKlimaschutz-Abkommen: Kommission leitet EU-Ratifizierung für Kyoto-II ein
Brüssel, 09.11.2013: Zur formellen Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls durch die EU für den Zeitraum von 2013 bis 2020 hat die Kommission gestern (Mittwoch) Gesetzgebungsvorschläge vorgelegt.
Massives Störfeuer aus Deutschland Massives Störfeuer aus Deutschland
Berlin, 17.10.2013: Der WWF kritisiert die gestrige Entscheidung des EU Umweltministerrats scharf.
250 Großprojekte für Ausbau des Energienetzes in Europa250 Großprojekte für Ausbau des Energienetzes in Europa
Brüssel, 15.10.2013: Erschwinglich, sicher und grün: Damit die Energieversorgung in Europa in Zukunft gesichert ist, treibt die EU-Kommission den Ausbau des Energienetzes voran. Dazu hat sie heute (Montag) eine Liste mit 250 Projekten vorgestellt, 22 davon aus Deutschland.
Die Schätze der Natur bewahren – und dabei sparenDie Schätze der Natur bewahren – und dabei sparen
Pirmasens, 11.10.2013: Wie man ökologisch zukunftssicher agieren, zugleich Steuergelder einsparen und sogar die Verbrauchsgebühren senken kann, zeigt das Klima-schutzkonzept der westpfälzischen Stadt Pirmasens.
Neue Quecksilber-Konvention: Walfangländer in der PflichtNeue Quecksilber-Konvention: Walfangländer in der Pflicht
München / Wädenswil, 10.10.2013: Vom 9. bis 11. Oktober unterzeichnen 147 Staaten in Japan ein Quecksilber-Übereinkommen. Die Konvention der Vereinten Nationen fordert Regierungen auf, ihre Bürger vor Quecksilbergefahren zu schützen.
Ungebremster Klimawandel bedroht unsere Erde massivUngebremster Klimawandel bedroht unsere Erde massiv
Düsseldorf, 02.10.2013: Klimaschutzminister Johannes Remmel mahnt zu vereinten Anstrengungen beim Klimaschutz. Nordrhein-Westfalen erarbeitet derzeit einen Klimaschutzplan mit Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimafolgenanpassung.