Rückblicke
Webvideothek
DOLPHIN PRISON
Die von Hans Meiser moderierte Dokumentation „DOLPHIN PRISON - Das lächelnde Sterben der Delfine“ ist der erste Film der Reihe animal crimes story, die im gugra-Media-Verlag erscheint.
Video >>
Gentechnik im Pferdestall
Der niederländische Pharmahersteller Intervet informierte gestern, gemeinsam mit dem Gestüt Lewitz, die Presse und die betroffenen Bürger/Innen über die geplante Freisetzung eines Gen-Lebend-Impfstoffs für Pferde.
Video >>
Vegane Mensa
Studenten in Berlin, München, Köln, Bremen und Tübingen können sich freuen: In den Mensen dieser Städte werden vegane Gerichte angeboten. Die Studentenwerke leisten damit einen entscheidenden Beitrag zur gesunden Ernährung der Lernenden und für den Klimaschutz.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Technik und Wissenschaft
Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Europa verschläft das Elektroauto

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Saarbrücker Ingenieure sagen bei laufendem Betrieb voraus, wann der Ölwechsel fällig ist

Anteil Chinas an weltweiter Seltene Erden-Produktion sinkt nur langsam

Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen

Biozidhaltigen Farbanstrichen schon heute rote Karte zeigen

Risiken nicht gelöst – Atommülldesaster wächst

Innovative Mobilität – mit alternativen Fortbewegungsmitteln die Umwelt schonen

Aussichtsreich: menschliche Zellen statt Tierorgane

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Technik und Wissenschaft  | PfeilArtikel Nr.: 21175

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Braunschweig, 07.04.2014: Tierversuche an mindestens 18.000 Ratten, Mäusen, Kaninchen, Vögeln und Fischen wurden dank des Einsatzes von Tierversuchsgegnern nicht durchgeführt. Dem bundesweiten Verein Ärzte gegen Tierversuche gelang es in gemeinsamer Arbeit mit der Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE) diese Tiere vor einem qualvollen Gifttod zu bewahren.

Im Rahmen der EU-Chemikalienverordnung REACH müssen Firmen ihre Chemikalien auf Giftigkeit testen, was größtenteils in Tierversuchen geschieht. Die Toxikologen der Ärztevereinigung und ihres europäischen Dachverbandes ECEAE hatten Testvorschläge kommentiert und Firmen beraten, um Chemikalientierversuche zu verhindern. Das Ergebnis aus der ersten REACH-Phase, bei der bis Dezember 2010 Chemikalien mit einer Produktionsmenge von über 1.000 Tonnen registriert werden mussten, zeigt, dass dadurch mindestens 17 Tierversuchsreihen an über 18.000 Tieren, verhindert werden konnten.

Dabei handelt es sich um Tests, bei denen Ratten täglich 90 Tage lang Substanzen in den Magen gepumpt werden, um die Giftigkeit bei wiederholter Einnahme zu testen oder bei denen schwangeren Ratten Stoffe eingegeben werden, um die Auswirkung auf die ungeborenen Babys zu studieren sowie um Zwei-Generationen-Studien, bei denen die Chemikalien Rattenmüttern, ihren Jungen und Enkeln verabreicht werden.

In den meisten Fällen wurden die geplanten Tierversuche nicht durchgeführt, weil die Firmen aufgrund der Kommentare ihre Tierversuchsvorschläge zurückzogen. Durch Unterstützung einer Firma mit Gutachten bei deren Beschwerde, einen Inhalationsversuch an 120 Kaninchen durchführen zu müssen, konnten die Vereine ebenfalls großes und unsinniges Tierleid abwenden.

Die Ergebnisse der Arbeit der Vereine sind in einem wissenschaftlichen Artikel der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Altex erschienen. Der Ärzteverein spricht von einem „großartigen Erfolg im Kampf gegen Tierversuche“. Gleichzeitig gibt er zu bedenken, dass eine ethische und zeitgemäße Forschung und Wissenschaft erst dann erreicht ist, wenn kein Tier mehr für Versuchszwecke sterben muss. Die Ärztevereinigung setzt sich seit Jahrzehnten für eine tierversuchsfreie Forschung ein, welche nicht nur Tieren Leid erspart, sondern auch, im Gegensatz zum Tierversuch, den Menschen vor Gefahren schützt.

Derzeit läuft die zweite REACH-Phase für Chemikalien, die in Mengen von 100 bis 1.000 Tonnen hergestellt werden. Mehr als 500 Testanträge werden erwartet. Die Tierversuchsgegner werden durch ihre Facharbeit ihr Möglichstes tun, um zahlreiche weitere Tierversuche zu verhindern.

Weitere Information:
REACH- Projekt >>
Originalstudie (englisch): Katy Taylor, Wolfgang Stengel, Carlotta Casalegno und David Andrew: Experiences of the REACH testing proposals system to reduce animal testing. Altex, March 10, 2014 (PDF) >>
Autor: Ärzte gegen Tierversuche e.V.
6971 Aufrufe
Stand: 7. April 2014
Erstellt: 7. April 2014

Weitere Meldungen zum Thema "REACH":

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrtÄrzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt
Braunschweig, 07.04.2014: Tierversuche an mindestens 18.000 Ratten, Mäusen, Kaninchen, Vögeln und Fischen wurden dank des Einsatzes von Tierversuchsgegnern nicht durchgeführt. Dem bundesweiten Verein Ärzte gegen Tierversuche gelang es in gemeinsamer Arbeit mit der Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE) diese Tiere vor einem qualvollen Gifttod zu bewahren.
Das Gefahrstoffbuch: Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen nach REACH und GHSDas Gefahrstoffbuch: Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen nach REACH und GHS
Köln, 28.10.2013: Der Umgang mit Chemikalien und anderen gefährlichen Stoffen ist in Beruf und Gewerbe streng reglementiert - durch die EU und ergänzende nationale Gesetze Vorschriften zu kennen reicht jedoch nicht aus, um Gefahren für Beschäftigte und Umwelt auszuschließen.
Verbraucher vor Chemikalien schützen. 5 Jahre ReachVerbraucher vor Chemikalien schützen. 5 Jahre Reach
Berlin / Brüssel, 02.06.2012: Vor schädlichen Chemikalien sind Umwelt und Verbraucher auch weiterhin nur unzureichend geschützt. Das ist das Fazit des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fünf Jahre nachdem die europäische Chemikalienverordnung REACH (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe) in Kraft getreten ist.
REACH: EU versagt bei der Regulierung tödlicher TierversucheREACH: EU versagt bei der Regulierung tödlicher Tierversuche
London / Gerlingen, 21.07.2011: Ein neues Motiv der Tierrechtsorganisation PETA UK, erschienen im einflussreichen EU-Magazin „The Parliament“, tadelt die Europäische Kommission. Diese ließ zu, dass im Rahmen des EU-Chemikalienprogramms REACH {H}(1){/H} zehntausende Tiere in vermeidbaren Chemikalien-Tests getötet wurden – und das trotz der gesetzlichen Vorgabe, dass Tierversuche für REACH nur als letztes Mittel ausgeschöpft werden dürfen.
Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen: unter Berücksichtigung von REACH und GHSSicherer Umgang mit Gefahrstoffen: unter Berücksichtigung von REACH und GHS
Köln, 11.03.2011: Der "Bender" bietet praxisbezogenes Wissen über alle Gesetze und Verordnungen beim Umgang mit gefährlichen Stoffen in Ausbildung und Beruf. Dabei bleibt der Text gewohnt anschaulich und auch für Nicht-Juristen leicht verständlich.
Risikoreiche Chemikalien werden besser kontrollierbarRisikoreiche Chemikalien werden besser kontrollierbar
Brüssel, 03.12.2010: Die EU-weite Registrierung nahezu aller gefährlichen Chemikalien ist abgeschlossen. Bis Ende November mussten in der Europäischen Union krebserzeugende, erbgutschädigende und andere giftige Stoffe in dem Registrierungssystem REACH erfasst und auf ihre Umweltgefährdung hin eingestuft werden.
Deutsche Handelsketten verstoßen gegen Auskunftsrecht und informieren Kunden unzureichend über Schadstoffe in ihren ProduktenDeutsche Handelsketten verstoßen gegen Auskunftsrecht und informieren Kunden unzureichend über Schadstoffe in ihren Produkten
Berlin, 13.09.2010: Nach Recherchen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) verstoßen zahlreiche große deutsche Handelsketten gegen die europäische Chemikalienverordnung REACH (Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien). Laut der Verordnung sind Händler verpflichtet, Verbrauchern auf Anfrage in einem Produkt enthaltene Schadstoffe zu nennen.
Countdown Chemie läuftCountdown Chemie läuft
Brüssel, 13.04.2008: Die EU-Kommission hat zur Vorregistrierung chemischer Stoffe aufgerufen. Rund 30.000 derzeit verwendete Chemikalien müssen zwischen dem 1. Juni und dem 1. Dezember 2008 bei der Europäischen Agentur für chemische Stoffe (ECHA) vorregistriert werden. Das neue europäische Chemikalienrecht REACH wird am 1. Juni wirksam und steht für die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer ...
Wettbewerbsnachteile durch REACh vermeiden – KATALYSE-Tagung gibt Hilfen für UnternehmenWettbewerbsnachteile durch REACh vermeiden – KATALYSE-Tagung gibt Hilfen für Unternehmen
Köln, 30.11.2007: Die Dokumentation der REACh-Veranstaltung vom 20. November 2007 in Frankfurt/Main mit zahlreichen Experten aus Politik, Verbänden und Unternehmen ist ab sofort beim KATALYSE Institut erhältlich. Die Tagungsergebnisse zeigen, wie Unternehmen die ersten Schritte der betrieblichen REACh-Umsetzung bewerkstelligen können.
REACh: Vorregistrierung nicht verpassen - Unternehmen müssen jetzt aktiv werden!REACh: Vorregistrierung nicht verpassen - Unternehmen müssen jetzt aktiv werden!
Köln, 02.11.2007: KATALYSE Tagung am 20. November 2007 bietet Hilfestellungen, Erfahrungsaustausch und Best-Practice-Beispiele für Unternehmen an.
Während Unternehmen, die chemische Stoffe herstellen oder importieren, unter anderem einer Vorregistrierungs- und Registrierungspflicht unterliegen, müssen die nachgeschalteten Anwender zum Beispiel umfangreichen Informations- und Meldepflichten nachkommen, um den ...