Rückblicke
Webvideothek
Strahlung in Fukushima, Strahlung, strahlenmessungen
Wie erneute Greenpeace-Messungen ergaben, liegen die Strahlenwerte in und um Bildungseinrichtungen in Fukushima nach wie vor über internationalen Sicherheitsstandards.
Video >>
Peitschen tut weh
Tierschutzverbände aus aller Welt haben heute ein Verbot von Gerten bei Pferderennen gefordert. Auch die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN mit Sitz in Hamburg unterstützt die Kampagne, die von Animal Aid UK initiiert wurde.
Video >>
Wahlprüfstein Tierschutz
Die jüngsten TV-Wahl-Duelle behandelten viele Brennpunkte, nicht jedoch den Tierschutz. Für viele Wähler ist er aber ein Kriterium für die Bundestagswahl.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Technik und Wissenschaft
Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Europa verschläft das Elektroauto

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Saarbrücker Ingenieure sagen bei laufendem Betrieb voraus, wann der Ölwechsel fällig ist

Anteil Chinas an weltweiter Seltene Erden-Produktion sinkt nur langsam

Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen

Biozidhaltigen Farbanstrichen schon heute rote Karte zeigen

Risiken nicht gelöst – Atommülldesaster wächst

Innovative Mobilität – mit alternativen Fortbewegungsmitteln die Umwelt schonen

Aussichtsreich: menschliche Zellen statt Tierorgane

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Technik und Wissenschaft  | PfeilArtikel Nr.: 21075

Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen

Braunschweig, 01.02.2014: Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen ist nach Aussage des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche ein Tierqualzentrum, in dem Affen im Namen der Forschung für abstruse und grausame Versuche missbraucht werden.

Dem nicht genug, will das DPZ diesen unethischen und wissenschaftlich unsinnigen Zweig erheblich ausweiten. Der Ärzteverein kritisiert die Subventionierung dieser grausamen Forschung scharf und fordert die Umwidmung der Gelder in eine rein tierversuchsfreie Wissenschaft.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die einen großen Teil ihres Etats vom Steuerzahler bezieht, fördert mit 3,5 Millionen Euro ein Projekt, in dem an Affen die Informationsverarbeitung im Gehirn beim Greifen untersucht werden soll. Beteiligt sind Experimentatoren aus Tübingen, Göttingen, Frankfurt und Marburg - Städte in denen noch immer ungehindert solch schweres Leid verursachende Experimente praktiziert werden. Die Genehmigungsbehörden in Berlin und München versagten dagegen aus ethischen Gründen Hirnversuche an Affen. Dass die Erkenntnisse aus der Hirnforschung an Affen vollkommen irrelevant für die Medizin des Menschen sind, ist seit Langem bekannt und liegt auf der Hand. So hat das Affenhirn keine Bereiche für Sprache, Lesen oder Musik. Die Schädigung eines bestimmten Bereichs des motorischen Systems verursacht beim Menschen einen kompletten Ausfall von Sprache und Muskelbewegungen, beim Affen führt sie nur zu einer geringen Beeinträchtigung.

Neben der Erweiterung der Hirnexperimente plant das DPZ auch jeweils eine Abteilung für Altersforschung und für Bildgebungstechnik. Darüber, dass die Altersforschung an Tieren nicht auf die Situation des Menschen übertragbar ist, gibt es zahlreiche Studien. Der Ärzteverein kritisiert, dass trotzdem Affen für unsinnige Versuche herhalten sollen.

Am DPZ wird bereits Hirn- und Infektionsforschung an Affen betrieben, in denen die Tiere unermessliche Qualen erleiden. Weißbüscheläffchen werden mit Orthopoxviren infiziert, die ein Potential für Bioterrorismus haben. Um zu der banalen Erkenntnis zu gelangen, dass ältere Tiere gelassener auf Stress reagieren als junge, wird Spitzhörnchen ein Gerät zur Messung der Körpertemperatur in die Bauchhöhle eingepflanzt. Die Tiere werden dann täglich sozialem Stress ausgesetzt, in dem die Trennwand zum Nachbarkäfig entfernt wird, in dem sich ein dominantes Männchen befindet, das das unterlegende Tier attackiert.

„Die Übertragung der Ergebnisse vom Tier auf den Menschen gleicht einem Glückspiel mit oft fatalen Folgen, wie Arzneimittelkatastrophen immer wieder beweisen“, erläutert Dipl.-Biol. Silke Bitz, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ärztevereinigung. Auch das Beispiel AIDS zeigt, wie die tierexperimentelle Forschung in die Irre führt. Da Affen die menschliche AIDS-Krankheit nicht bekommen, werden sie im Primatenzentrum mit SIV, so genanntem Affen-AIDS infiziert, was jedoch nichts mit der menschlichen Erkrankung zu tun hat. Fortschritte in der AIDS-Forschung beruhen nicht auf Tierversuchen, sondern auf Erkenntnissen aus der Infektions- und Seuchenlehre, auf der klinischen Beobachtung von Patienten sowie auf Studien mit Zellkulturen.

Der Ärzteverein tritt seit Jahrzehnten für ein Ende aller Tierversuche zugunsten ethischer, innovativer Methoden ohne die Verwendung von Tieren ein. Im Gegensatz zu Tierversuchen lassen sich mit ausgefeilten Computersimulationen, Mikrochips und Tests an menschlichen Zellsystemen für den Menschen aussagekräftige Ergebnisse gewinnen.
Autor: Ärzte gegen Tierversuche e.V.
5078 Aufrufe
Stand: 1. Februar 2014
Erstellt: 1. Februar 2014

Weitere Meldungen zum Thema "Primaten":

Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen
Braunschweig, 01.02.2014: Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen ist nach Aussage des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche ein Tierqualzentrum, in dem Affen im Namen der Forschung für abstruse und grausame Versuche missbraucht werden.
Menschenaffen: Begegnung mit unseren nächsten VerwandtenMenschenaffen: Begegnung mit unseren nächsten Verwandten
Berlin, 12.09.2012: Aufregend, witzig, grausam und berührend – Feldforscher berichten über ihre Arbeit im Dschungel mit Gorillas, Bonobos oder Schimpansen: „Menschenaffen“ neu bei S. Hirzel.
EndZOO-Auswertung: Primaten fliehen am häufigsten aus deutschen Zoo-GefangenschaftenEndZOO-Auswertung: Primaten fliehen am häufigsten aus deutschen Zoo-Gefangenschaften
Hannover / Nürtingen, 12.07.2012: Nach der Flucht von fünf Schimpansen aus dem Zoo in Hannover, weist die Tierschutzorganisation EndZOO nach einer eigenen Auswertung darauf hin, dass Primaten am häufigsten aus deutschen Zoo-Gefangenschaften fliehen.
Hannoveraner Zoobesucher in großer Lebensgefahr Hannoveraner Zoobesucher in großer Lebensgefahr
Hannover / Gerlingen, 12.07.2012: Nachdem im Zoo Hannover Medienberichten zufolge gestern fünf Schimpansen aus ihrem Gehege ausgebrochen sind und ein Kind verletzten, wirft die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. den Zoo-Verantwortlichen grob fahrlässiges Verhalten vor und fordert die Stadt Hannover dazu auf, den Vorfall gründlich zu untersuchen.
Schimpansenquälerei in der ZDF-Serie „Unser Charly“ findet ein EndeSchimpansenquälerei in der ZDF-Serie „Unser Charly“ findet ein Ende
Mainz / Gerlingen, 08.06.2012: Am Samstag sendete das ZDF die letzte Folge der TV-Serie „Unser Charly“, in der seit 1995 mindestens ein Dutzend junger Schimpansen zum Einsatz kamen.
Neue Undercover-Aufnahmen aus US-Primatenlabor Neue Undercover-Aufnahmen aus US-Primatenlabor
Gerlingen, 14.12.2011: Es sind unvorstellbare Qualen, die Affen in den Shin Nippon Biomedical Laboratories (SNBL), ansässig in Everett, USA, in grausamen Experimenten erleiden müssen, wie nun eine Informantin enthüllte.
Unilever darf für Ehrung von Jane Goodall nicht den Gastgeber spielenUnilever darf für Ehrung von Jane Goodall nicht den Gastgeber spielen
Hamburg, 31.08.2011: ROBIN WOOD begrüßt die Entscheidung der Stadt Hamburg, die Ehrung der bekannten Affenforscherin Jane Goodall nicht bei Unilever in der Hafen-City, sondern im Rathaus der Stadt vorzunehmen. Damit hatte die öffentliche Kritik von ROBIN WOOD und Rettet den Regenwald Erfolg.
Ehrung von Jane Goodall als Hamburger Umweltbotschafterin soll nicht bei Unilever stattfindenEhrung von Jane Goodall als Hamburger Umweltbotschafterin soll nicht bei Unilever stattfinden
Hamburg, 26.011.2011: Mit einem offenen Brief hat ROBIN WOOD heute die Stadt Hamburg aufgefordert, die weltberühmte Affenforscherin Jane Goodall nicht ausgerechnet bei Unilever zur Botschafterin der „Umwelthauptstadt“ zu küren.
Ein neuer Affe! WWF-Expedition entdeckt bislang unbekannte Primatenart in BrasilienEin neuer Affe! WWF-Expedition entdeckt bislang unbekannte Primatenart in Brasilien
Berlin, 25.08.2011: Eine WWF-Expedition in den Westen Brasiliens hat offenbar einen wissenschaftlichen Sensationsfund hervorgebracht: WWF-Angaben zufolge wurde in einem unberührten Stück Regenwald im Bundesstaat Mato Grosso eine neue Primatenart entdeckt, die zur Gattung Callicebus (Springaffen) gehört.
Schimpansen vegetieren im Beton-Bunker im Zoo Wuppertal Schimpansen vegetieren im Beton-Bunker im Zoo Wuppertal
Wuppertal / Gerlingen, 18.07.2011: Im Zoo Wuppertal müssen die beiden Schimpansen Epulu und Kitoto in einem ca. 40 m2 engen, grauen Bunker aus Beton und Glas leben. Dabei unterschreitet der Zoo die offiziellen sowie die verbandseigenen Haltungsrichtlinien gleich mehrfach.