Rückblicke
Webvideothek
Eisbär Knut
Vor mehreren Wochen hatte die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. vor der tier- und artwidrigen Haltung Knuts gewarnt. Insbesondere die Zusammenführung Knuts in einem Gehege mit den drei Bärendamen Tosca, Katjuscha und Nancy konnte nicht gut gehen.
Video >>
Wir haben es satt
In einem gemeinsamen Appell haben über 300 Professorinnen und Professoren sowie weitere Wissenschaftler zum Ausstieg aus der Massentierhaltung aufgerufen.
Video >>
Anti-AKW-Demo
Franz Alt sprach am 12.03.2011 auf der Anti-Atom-Kundgebung in Stuttgart über die Energiepolitik in Baden-Würtemberg unter dem Motto: "Abwählen, Abtreten, Abschalten".
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Technik und Wissenschaft
Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Europa verschläft das Elektroauto

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Saarbrücker Ingenieure sagen bei laufendem Betrieb voraus, wann der Ölwechsel fällig ist

Anteil Chinas an weltweiter Seltene Erden-Produktion sinkt nur langsam

Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen

Biozidhaltigen Farbanstrichen schon heute rote Karte zeigen

Risiken nicht gelöst – Atommülldesaster wächst

Innovative Mobilität – mit alternativen Fortbewegungsmitteln die Umwelt schonen

Aussichtsreich: menschliche Zellen statt Tierorgane

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Technik und Wissenschaft  | PfeilArtikel Nr.: 20552

Neue Studie zu Belastungen der Bevölkerung durch LTE-Mobilfunksendeanlagen in Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf, 05.08.2013: Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel setzt sich für den Schutz der Bevölkerung vor elektromagnetischen Feldern ein und fordert die Bundesregierung erneut auf, strengere Grenzwerte und Mindestabstände zu den
Mobilfunksendeanlagen gesetzlich zu regeln.


In der Vergangenheit sind eine ganze Reihe neuer Technologien beim Mobilfunk auf den Markt und zum Einsatz gekommen. Daher muss regelmäßig überprüft werden, welchen Belastungen die
Bevölkerung durch diese neuen Techniken ausgesetzt ist.
Für die neue Mobilfunktechnik LTE (Long Term Evolution) hat das
Umweltministerium zusammen mit dem Landesumweltamt (LANUV) Feldmessungen im Umfeld von LTE-Mobilfunksendeanlagen durchführen lassen. Es wurden Immissionsmessungen an 52 Messpunkten in der Umgebung von 10 ausgewählten LTE-Basisstationsstandorten in NRW im Regelbetrieb der Anlagen durchgeführt. Dabei wurden sowohl Anlagen im Frequenzbereich 800 MHz (Frequenzbereich der
„Digitalen Dividende“) wie auch bei 1,8 GHz untersucht. Die Immissionen der am Standort der LTE-Anlage installierten Mobilfunkanlagen des GSM- und UMTS-Mobilfunknetzes wurden mit gemessen. Im Rahmen der Untersuchung wurden auch die Immissionen von Endgeräten zum Vergleich bestimmt sowie ein Vergleich gängiger Messverfahren durchgeführt. Sowohl die Höhe der
Immissionen als auch die Immissionsverteilung wurden gemessen und berechnet. Die Ergebnisse der Studie sind nun veröffentlicht.

Die zentralen Ergebnisse der Studie:
- Mit dem Einsatz von LTE erhöhen sich die Immissionen von
Mobilfunkstrahlung auf niedrigem Niveau. Die Grenzwerte werden aber deutlich
unterschritten.

- Die LTE-Immissionen sind in Bezug auf Größenordnung und Feldverteilung vergleichbar mit denen der Mobilfunkdienste GSM (Global System for Mobile Communications) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System).

- Die Immissionen einer LTE-Sendestation (Basisstation) sind erst im Abstand von zwei bis drei Metern zu Mobilfunknutzern höher als diejenigen Immissionen, die das Endgerät (Smartphone) bei der Nutzung von LTE auf die Mobilfunknutzer im Durchschnitt ausstrahlt.

Diese Ergebnisse bestätigen die kürzlich veröffentlichten Untersuchungen des Bundesamtes für Strahlenschutz.

Ob die bestehenden Grenzwerte den Gesundheitsschutz der Bevölkerung ausreichend sicherstellen, ist allerdings noch umstritten. Das NRW-Umweltministerium hat sich deshalb im April im Bundesrat dafür eingesetzt, dass strengere Grenzwerte und Mindestabstände zu den Mobilfunksendeanlagen gesetzlich geregelt werden. Diese Anträge haben allerdings keine Mehrheit erhalten. Das Umweltministerium konnte erreichen, dass die Mobilfunkbetreiber die Kommunen bei der Auswahl von Sendestandorten zukünftig beteiligen müssen.

Den Abschlussbericht finden Sie hier:
http://www2.lanuv.nrw.de/veroeffentlichungen/fachberichte/fabe47/fabe47start.htm
Autor: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
2276 Aufrufe
Stand: 6. August 2013
Erstellt: 5. August 2013

Weitere Meldungen zum Thema "Immission":

Energiequelle für Jedermann?Energiequelle für Jedermann?
Köln, 24.04.2015: Kleinwindanlagen werden mit ihren maximal 50 Metern Höhe und 100 Kilowatt Leistung auch als „Energiequelle für Jedermann“ bezeichnet. Die Anlagen können siedlungsnah und sogar an oder auf anderen Bauwerken errichtet werden. Kleinwindprojekte scheitern in der Praxis jedoch häufig an den Herausforderungen des Zulassungsrechts.
Nur noch mit der Lizenz zum Heizen – Qualm-Stopp für alte ÖfenNur noch mit der Lizenz zum Heizen – Qualm-Stopp für alte Öfen
Osnabrück, 04.08.2013: Sag’s deinem Schornsteinfeger: Bis Ende dieses Jahres müssen Kaminbesitzer nachweisen, dass ihr Modell die neuen Emissionsgrenzwerte einhält.
 Neue Studie zu Belastungen der Bevölkerung durch LTE-Mobilfunksendeanlagen in Nordrhein-Westfalen Neue Studie zu Belastungen der Bevölkerung durch LTE-Mobilfunksendeanlagen in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf, 05.08.2013: Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel setzt sich für den Schutz der Bevölkerung vor elektromagnetischen Feldern ein und fordert die Bundesregierung erneut auf, strengere Grenzwerte und Mindestabstände zu den
Mobilfunksendeanlagen gesetzlich zu regeln.
Das 17. Das 17. "Praxisforum für Umweltbeauftragte"
Köln: Im Mai 2013 ist die EU-Industrieemissionen-Richtlinie (IED) nach langem Ringen bei der nationalen Umsetzung endlich in Kraft getreten. Anlagenbetreiber müssen sich damit an eine Reihe von Neuerungen gewöhnen.
Umweltbuch des Monats: Umweltbuch des Monats: "Beschädigte Vegetation und sterbender Wald"
Berlin, 27.11.2012: Das Buch "Beschädigte Vegetation und sterbender Wald"
ist Umweltbuch des Monats November 2012. „Es ist nicht die Umwelt, die ein Problem mit ihrer Veränderung … hat, sondern die Menschen, die in ihr leben.
Zulassung von BiogasanlagenZulassung von Biogasanlagen
Köln, 01.12.2011: Die wachsende Bedeutung des Klimaschutzes stellt das Umweltrecht vor neue Herausforderungen. Exemplarisch für diese Situation ist die Erzeugung von Energie aus Biogas. Im Zuge der Förderung von erneuerbaren Energien ist ein starkes Wachstum an Biogasanlagen zu verzeichnen, deren Zulassung eine Vielzahl umweltrechtlicher Probleme aufwirft.
Eine Milliarde Euro Subventionen pro Jahr für industrielle Geflügel- und SchweineproduktionEine Milliarde Euro Subventionen pro Jahr für industrielle Geflügel- und Schweineproduktion
Berlin, 29.08.2011: Nach Recherchen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sind in Deutschland in den Jahren 2008 und 2009 jeweils über eine Milliarde Euro an Agrarsubventionen in die industrielle Massentierhaltung von Schweinen und Geflügel geflossen. Pro Jahr wurden davon rund 950 Millionen für den Anbau von Futtermitteln für Mastschweine, Masthühner und Puten ausgegeben.
Kritik an Ausgang der IAEO-Konferenz Erdbeben als Auslöser der Fukushima-Katastrophe vernachlässigtKritik an Ausgang der IAEO-Konferenz Erdbeben als Auslöser der Fukushima-Katastrophe vernachlässigt
Wien, 25.06.2011: Anlässlich der an diesem Freitag zu Ende gehenden Ministerkonferenz der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) in Wien veröffentlicht Greenpeace heute eine Bewertung der dort gefassten Beschlüsse.
Errichtung und Erweiterung von BinnenhäfenErrichtung und Erweiterung von Binnenhäfen
Köln, 16.06.2011: In Köln findet am 10. Juli eine Bürgerbefragung statt, die über den Ausbau des Köln-Godorfer Hafens entscheiden soll. Das im folgenden vorgestellte Buch beschäftigt sich mit den Rechtsfragen bei der Errichtung und Erweiterung von Binnenhäfen.
Bundeskabinett beschließt Gesetz zur Privilegierung von KinderlärmBundeskabinett beschließt Gesetz zur Privilegierung von Kinderlärm
Berlin, 16.02.2011: Das Bundeskabinett heute den vom Bundesumweltministerium vorgelegten Entwurf für ein Gesetzes zur Privilegierung Kinderlärm, der von Kindertageseinrichtungen und Kinderspielplätzen ausgeht, beschlossen. „Mit dem Gesetz zur Privilegierung des Kinderlärms setzen wir ein klares gesetzgeberisches Signal für eine kinderfreundliche Gesellschaft.