Rückblicke
Webvideothek
WWF working with KWS to protect Kenya's rhinos
Um Kenias bedrohte Nashorn Population zu retten, gehen Umweltschützer neue Wege. Möglichst jedes Tier soll zum Schutz vor Wilderern mit Mikrochips gekennzeichnet werden. Diese werden in die Hörner der Dickhäuter eingepflanzt. Insgesamt mehr als 1000 Tiere sollen so ausgestattet werden.
Video >>
Dänische Nerzfarmen
Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. veröffentlicht heute eine schockierende Videorecherche über mehrere dänische Nerzfarmen.
Video >>
Nestlé-Marketing
Wirklich toll klingen die Unternehmensgrundsätze von Nestlé. Viel ist dort zu lesen von "Verantwortung", "Prinzipien" und "internen Richtlinien", die sich das Unternehmen auferlegt:
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Sonstiges
Brigitte Nielsen nackt für PETA: „Ich zeige Pelz die kalte Schulter!“

VIER PFOTEN beendet illegale Privathaltung von Braunbären in Polen

Advent, Advent: Hoffnung ist bunt und süß

PETA Deutschland verleiht ‚Vegan Fashion Award‘

Gesundheitsgefahr Leder: Erneut gefährliche Chemikalien in Lederschuhen gefunden

eBay Kleinanzeigen: Augen auf beim Welpenkauf!

Survival präsentiert Charity-Geschenke

Ein Nashorn auf der Straßenkreuzung

Leiden für Leder: Kinderarbeit, Tierleid und hochgiftige Produktionsprozesse

Welthundetag: Rumänien als Warnsignal für den Tierschutz in Deutschland

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Sonstiges. Weiteres  | PfeilArtikel Nr.: 21156

Brasiliens dunkle Seite: Kongressmitglied erhält “Rassist des Jahres”-Preis

Berlin / London, 24.03.2014: Survivals International verleiht zum Welttag gegen Rassismus (21. März) seine “Rassist des Jahres”-Auszeichnung an den bekannten brasilianischen Kongressabgeordneten Luis Carlos Heinze.

Während einer öffentlichen Sitzung im November 2013 machte Heinze aggressive und rassistische Kommentare über brasilianische Indigene, Homosexuelle und Schwarze. Ein weiterer Abgeordneter, Alceu Moreira, rief bei dem Treffen zur Vertreibung indigener Völker auf, die versuchen ihr angestammtes Land wieder zu besetzen.
Heinze, Vorsitzender des Landwirtschafts-Ausschusses im Kongress, sagte: “Die Regierung (…) liegt im Bett mit den Schwarzen, Indianern, Schwulen, Lesben, all den Verlierern. Dort werden sie geschützt und kontrollieren die Regierung.”

Der Abgeordnete Alceu Moreira rief bei dem gleichen Treffen die Landwirte auf: “Kleidet euch als Krieger und lasst Schwindler wie diese [mit Bezug auf Unterstützer von indigenen Völkern] keinen Schritt auf euren Besitz tun. (…) Versammelt euch und bildet Menschenmengen und vertreibt [die Indianer
und Schwarzen] wie immer es nötig ist!”

Die beiden Abgeordneten gehören der mächtigen anti-indigenen Agrarlobby an, die die Regierung dazu drängt mehrere kontroverse Gesetze zu verabschieden, die die Kontrolle indigener Völker über ihr Land drastisch einschränken würden.
APIB, ein Netzwerk indigener Organisationen in Brasilien, beschrieb die Beschimpfung in einem Brief an den Justizminister als eine “gefährliche Diskriminierungs- und Rassismus-Kampagne gegen indigene Völker”.

Die Gesetzesänderungen wären für die indigenen Völker Brasiliens verheerend, darunter auch die Guarani, deren Land bereits heute großflächig von Rinderfarmen und Zuckerrohr-Plantagen überzogen ist. Die Guarani sind häufig Gewalt durch einflussreiche Landbesitzer ausgesetzt, die auch Söldner auf die Guarani ansetzen, um sie von ihrem Land zu vertreiben und Guarani-Anführer zu ermorden.

Ein Guarani erklärte gegenüber Survival International: “Die Söldner bedrohen uns und wollen uns töten. Sie wollen uns alle auslöschen.”
Der US-Lebensmittelkonzern Bunge, der Zuckerrohr von geraubtem Guarani-Land bezieht, hat Berichten zufolge auch den Wahlkampf von Luis Carlos Heinze finanziert.
Survivals Schmähpreis wurde in den letzten Jahren bereits an die peruanische Zeitung Correo verliehen, die peruanische Indigene als ‘Wilde’ und ‘primtiv’ beschrieb, und an die paraguayische Zeitung La Nacíon, die Indigene in Paraguay mit Krebs verglich und sie ‘dreckig’ nannte.

Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indianer der Survival seit 2013 im Kampf für die Rechte indigener Völker unterstützt, erklärte: “Seit über 500 Jahren leiden Brasiliens Indigene unter Rassismus, Vorurteilen und Gewalt, ausgelöst durch Menschen, die unsere Ausrottung bewirken wollen. Doch wir sind noch da. Wir sind die Hüter der Wälder und wir verlangen Respekt. Es macht mich traurig und wütend, die hasserfüllten und rassistischen Beleidigungen dieser Politiker zu hören. Die Welt muss, nur wenige Monate vor der Fußball-WM, auch diese Seite Brasiliens zu sehen bekommen.”
Autor: Survival Deutschland
6080 Aufrufe
Stand: 24. März 2014
Erstellt: 24. März 2014

Weitere Meldungen zum Thema "Vertreibung":

Brasiliens dunkle Seite: Ölkonzern Petrobras sucht im tiefsten AmazonasgebietBrasiliens dunkle Seite: Ölkonzern Petrobras sucht im tiefsten Amazonasgebiet
Berlin / London, 28.03.2014: Brasiliens staatliches Ölunternehmen Petrobras hat mit Öl- und Gaserkundungen in einem der abgelegensten Teile des Amazonasgebietes begonnen. Mehrere isoliert lebende Völker sind davon bedroht.
Brasiliens dunkle Seite: Kongressmitglied erhält “Rassist des Jahres”-PreisBrasiliens dunkle Seite: Kongressmitglied erhält “Rassist des Jahres”-Preis
Berlin / London, 24.03.2014: Survivals International verleiht zum Welttag gegen Rassismus (21. März) seine “Rassist des Jahres”-Auszeichnung an den bekannten brasilianischen Kongressabgeordneten Luis Carlos Heinze.
Brasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-TourBrasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-Tour
Berlin / London, 17.03.2014: Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indianer aus Brasilien, hat den FIFA WM-Pokal auf seiner Tour durch Europa mit dem Slogan “Brasilien: Zerstörung von Indianern stoppen” in London empfangen. Mit seinem Auftritt lenkt Nixiwaka Aufmerksamkeit auf den Feldzug gegen die Rechte der indigenen Bevölkerung Brasiliens.
Die grüne MatrixDie grüne Matrix
Köln, 15.03.2014:Der herkömmliche Naturschutz und die unter dem Begriff ›Land Grabbing‹ bekannt gewordene Ausdehnung der industriellen Landwirtschaft in Afrika, Südostasien und Lateinamerika sind mit der Vertreibung von Menschen verbunden. Beide Herangehensweisen haben weder dazu beigetragen, den globalen Hunger erfolgreich zu bekämpfen, noch den stetigen Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten.
ITB-Besucher zum Reiseboykott Botswanas aufgerufen: dreisteste Werbelügen enthülltITB-Besucher zum Reiseboykott Botswanas aufgerufen: dreisteste Werbelügen enthüllt
Berlin / London, 06.03.2014: Am kommenden Samstag werden Unterstützer von Survival International Besucher der ITB in Berlin zum Reiseboykott für Botswana aufrufen. Damit wollen sie gegen die anhaltende Verfolgung der Buschleute protestieren und potentielle Botswana-Touristen auf die Situation vor Ort aufmerksam machen.
Zentralafrikanische Republik: Massaker, Vertreibungen und Aufruf zur VersöhnungZentralafrikanische Republik: Massaker, Vertreibungen und Aufruf zur Versöhnung
Luzern / Schweiz, 25.02.2014/APD: Beim Abzug der Seleka-Rebellen, Zusammenschluss verschiedener muslimischer Rebellengruppen, aus der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) in den Tschad, komme es zu Plünderungen, Morden und Vergewaltigungen.
Rancher entschlossen, den Wald unkonkatierter Völker zu zerstörenRancher entschlossen, den Wald unkonkatierter Völker zu zerstören
Berlin / London, 12.02.2014: Bei einem seltenen Treffen zwischen Ayoreo-Indigenen, Paraguays Umweltministerin und einem brasilianischen Rancher, der die großflächige Zerstörung des angestammten Landes der Ayoreo zu verantworten hat, ließ der Farmer die Bitte der Ayoreo abblitzen, mit der Zerstörung ihres Waldes, der die letzte Zuflucht unkontaktierter Ayoreo ist, aufzuhören.
Land missachteter Stimmen: Brasilien als Ehrengast der Frankfurter BuchmesseLand missachteter Stimmen: Brasilien als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse
Berlin / London, 09.10.2013: Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, die in zwei Tagen beginnt und bei der sich Brasilien unter dem Motto “Land voller Stimmen” als Ehrengast präsentiert, macht die Menschenrechtsorganisation Survival International auf die Missachtung der Rechte indigener Völker in Brasilien aufmerksam.
Vertraulicher Bericht enthüllt Pläne zur Vertreibung von BuschleutenVertraulicher Bericht enthüllt Pläne zur Vertreibung von Buschleuten
Berlin / London, 19.08.2013: Survival International liegen detaillierte Pläne zur Zwangsumsiedlung von Buschleuten durch lokale Behörden im westlichen Botswana vor.
Botswana behindert Anwalt der Buschleute vor wichtigem GerichtsverfahrenBotswana behindert Anwalt der Buschleute vor wichtigem Gerichtsverfahren
Berlin / London, 30.07.2013: In einem bisher einmaligem Schritt hindert Botswanas Regierung den britischen Anwalt Gordon Bennett an der Einreise nach Botswana, wo er am Montag Kalahari-Buschleute bei einer wichtigen Anhörung zu ihren Landrechten vor dem Obersten Gericht vertreten soll. Dieser Zug der Regierung wurde als “rachsüchtig und repressiv” kritisiert.