Rückblicke
Webvideothek
Video: Kate Winslet setzt sich mit PETA gegen Stopfleber ein
Oscar-Preisträgerin Kate Winslet ist Sprecherin des brandneuen Videos der Tierrechtsorganisation PETA USA. Thema: die Qualen der Enten und Gänse, die zur Produktion von Stopfleber (Foie gras) gezüchtet und getötet werden.
Video >>
Trailer "Die Bucht"
Der Kinofilm "Die Bucht", der als Öko-Thriller weniger blutige Bilder von den japanischen Delfintreibjagden zeigt, als vom Kinobesucher befürchtet, sorgt nach wie vor für Zündstoff.
Video >>
Heidemark-Putenfleisch-Skandal
Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie aufdeckte.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Sonstiges
Brigitte Nielsen nackt für PETA: „Ich zeige Pelz die kalte Schulter!“

VIER PFOTEN beendet illegale Privathaltung von Braunbären in Polen

Advent, Advent: Hoffnung ist bunt und süß

PETA Deutschland verleiht ‚Vegan Fashion Award‘

Gesundheitsgefahr Leder: Erneut gefährliche Chemikalien in Lederschuhen gefunden

eBay Kleinanzeigen: Augen auf beim Welpenkauf!

Survival präsentiert Charity-Geschenke

Ein Nashorn auf der Straßenkreuzung

Leiden für Leder: Kinderarbeit, Tierleid und hochgiftige Produktionsprozesse

Welthundetag: Rumänien als Warnsignal für den Tierschutz in Deutschland

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Sonstiges. Weiteres  | PfeilArtikel Nr.: 19639

Biotreibstoff ‘mit indigenem Blut gefärbt’: US-Nahrungsmittelkonzern verstrickt

Berlin / London, 14.11.2012: Ein US-Nahrungsmittelkonzern ist in einen Skandal um Zuckerrohr in Brasilien verwickelt, der eine indigene Gemeinde von ihrem Land trennt, Flüsse verschmutzt und den Guarani-Indianern Krankheit und Tod bringt.

Bunge, einer der bedeutendsten internationalen Lieferanten von Getreide mit Hauptverwaltung in den USA, ist sehr aktiv an Brasiliens aufkeimendem Biotreibstoffmarkt beteiligt. Der Konzern bezieht auch Zuckerrohr von Farmern, die angestammtes Land der Guarani-Indianer übernommen haben.
Eine Gemeinde von 225 Guarani aus dem Bundesstaat Mato Grosso do Sul, die ihr Land an die Plantagen verloren hat, sagt, dass ihr Leben durch das Vordringen des Zuckerrohrs und die zugehörigen Maschinen und Pestizide in den vergangenen vier Jahren zerstört wurde.

Zwei Guarani der Gemeinde Jata Yvary haben in diesem Jahr bereits Selbstmord begangen. Die beiden 16- und 13-jährigen Jungen wurden erhängt an einem Baum gefunden. Berichten zufolge soll zudem ein LKW auf einer von Bunges Zulieferfarmen einen Mann überfahren und getötet haben.
Mitglieder der Gemeinde berichteten gegenüber der Menschenrechtsorganisation Survival International: “Wir Guarani wollen kein Zuckerrohr mehr auf unserem Land […] Es schadet unserer Gesundheit und der Gesundheit unserer Kinder und älteren Menschen, und das Gift verschmutzt unser Wasser.”

Die Guarani berichten von Pestiziden, die mit Flugzeugen über ihrer Gemeinde versprüht werden, und von ausrangierten Maschinen und Ernteerträgen, die in den Flüssen dahin rotten, aus denen sie ihr Trinkwasser beziehen.

In einem Brief fordern sie die Demarkierung ihres Landes und “die Ausweisung der weißen Menschen, weil wir mit ihnen keine Möglichkeit haben zu jagen und zu fischen und wir unsere Traditionen nicht ausüben können. Wir wollen den Wald schützen aber sie zerstören ihn und machen unrechtmäßig Geld damit.”

Die brasilianische Verfassung und ein Abkommen zwischen den Guarani und den Behörden verpflichtet die Regierung, das Land der Indianer zu erfassen und zu schützen. Doch die Umsetzung ist praktisch zum Stillstand gekommen. Somit müssen die Guarani, während sie auf die Rückübertragung ihres Landes warten, miterleben, wie die ständig wachsenden Zuckerrohrplantagen ihre Heimat zerstören.

Survival hat sich in einem Brief an Bunge gewandt, doch das Unternehmen bleibt kompromisslos und gab an, dass man auch weiterhin Zuckerrohr vom angestammten Land der Guarani beziehen würde, bis die brasilianischen Behörden das Land abschließend als indigenes Gebiet identifiziert hätten.

Mitte des Jahres hatte Raizen, ein Biotreibstoffunternehmen von Shell und Cosan, seine kontroversen Pläne zurückgezogen, Zuckerrohr von Land zu beziehen, das den Guarani genommen wurde. Die Entscheidung folgte einer längeren Kampagne der Guarani mit Unterstützung von Survival.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: "Ein Großteil von Brasiliens Biotreibstoffen ist mit indigenem Blut gefärbt. Alle die es nutzen, sollten wissen, dass ihre sogenannte “ethische” Wahl zum Tod und zur Zerstörung der Guarani-Indianer beiträgt. Bunge muss dem Beispiel von Shell folgen und das Land der Guarani verlassen. Das Unternehmen kann sich nicht dahinter verstecken, dass man auf offizielle Anerkennung des Landes wartet – was Jahrzehnte dauern könnte."

Lesen Sie diese Meldung online >

Autor: Survival Deutschland
2894 Aufrufe
Stand: 14. November 2012
Erstellt: 14. November 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Indianer":

Brasiliens dunkle Seite: Ölkonzern Petrobras sucht im tiefsten AmazonasgebietBrasiliens dunkle Seite: Ölkonzern Petrobras sucht im tiefsten Amazonasgebiet
Berlin / London, 28.03.2014: Brasiliens staatliches Ölunternehmen Petrobras hat mit Öl- und Gaserkundungen in einem der abgelegensten Teile des Amazonasgebietes begonnen. Mehrere isoliert lebende Völker sind davon bedroht.
Brasiliens dunkle Seite: Kongressmitglied erhält “Rassist des Jahres”-PreisBrasiliens dunkle Seite: Kongressmitglied erhält “Rassist des Jahres”-Preis
Berlin / London, 24.03.2014: Survivals International verleiht zum Welttag gegen Rassismus (21. März) seine “Rassist des Jahres”-Auszeichnung an den bekannten brasilianischen Kongressabgeordneten Luis Carlos Heinze.
Brasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-TourBrasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-Tour
Berlin / London, 17.03.2014: Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indianer aus Brasilien, hat den FIFA WM-Pokal auf seiner Tour durch Europa mit dem Slogan “Brasilien: Zerstörung von Indianern stoppen” in London empfangen. Mit seinem Auftritt lenkt Nixiwaka Aufmerksamkeit auf den Feldzug gegen die Rechte der indigenen Bevölkerung Brasiliens.
Weltweit höchste Abholzungsrate auf dem Land von unkontaktiertem VolkWeltweit höchste Abholzungsrate auf dem Land von unkontaktiertem Volk
Berlin / London, 21,01.2014: Eine neue wissenschaftliche Studie enthüllt, dass der Chacho-Wald in Paraguay – die letzte Zuflucht unkontaktierter Ayoreo-Indianer – mit der höchsten Abholzungsrate der Welt zerstört wird.
Endlich! Brasilien beginnt Operation zum Schutz des bedrohtesten Volkes der WeltEndlich! Brasilien beginnt Operation zum Schutz des bedrohtesten Volkes der Welt
Berlin / London, 07.01.2014: Nach einer monatelangen Kampagne von Survival International hat die brasilianische Regierung eine entscheidende Bodenoperation begonnen, um die illegalen Eindringlinge vom Gebiet der Awá, dem bedrohtesten Volk der Welt, auszuweisen.
Coca-Cola in Landkonflikt in Brasilien hineingezogenCoca-Cola in Landkonflikt in Brasilien hineingezogen
Berlin / London, 17.12.2013: Guarani-Indianer in Brasilien fordern von Coca-Cola, keinen Zucker mehr vom US-Lebensmittelkonzern Bunge zu beziehen, der in einen Skandal um Landraub verwickelt ist.
Guarani-Mordrate: eine der höchsten weltweitGuarani-Mordrate: eine der höchsten weltweit
Berlin / London, 25.11.2013: Kurz vor dem 30. Jahrestag der Ermordung des bekannten Guarani-Anführers Marçal de Souza Tupã-i, veröffentlicht Survival International schockierende neue Statistiken, die das Ausmaß der Gewalt an Brasiliens Guarani-Indianern durch bewaffnete Söldner zeigen.
Andreas Hoppe, Schauspieler & Bärenbotschafter des BÄRENWALD Müritz, liest „Allein unter Gurken“ Andreas Hoppe, Schauspieler & Bärenbotschafter des BÄRENWALD Müritz, liest „Allein unter Gurken“
Stuer: Am Sonntag, 28. Juli 2013, wird der Schauspieler Andreas Hoppe im Indianer-Zelt des BÄRENWALD Müritz aus seinem Buch „Allein unter Gurken“ lesen.
Brasiliens Polizei erschießt Indigenen – neue Gewalt befürchtetBrasiliens Polizei erschießt Indigenen – neue Gewalt befürchtet
Berlin / London, 03.06.2013: Polizisten im Süden Brasiliens erschossen gestern einen Terena-Indianer und verwundeten mehrere weitere, als sie die Indigenen gewaltsam von ihrem Land vertrieben. Mitglieder der Terena hatten zuvor einen Teil ihres angestammten Landes wiederbesetzt, das im Moment im Besitz eines Farmers und lokalen Politikers ist.
Buschleuten droht unmittelbar Vertreibung für ‘Wildkorridor’Buschleuten droht unmittelbar Vertreibung für ‘Wildkorridor’
Berlin / London, 27.05.2013: Die Menschenrechtsorganisation Survival International hat beunruhigende Berichte über eine unmittelbar bevorstehende Vertreibung von mehreren hundert indigenen Buschleuten im südlichen Botswana erhalten, die Platz für einen Wildkorridor machen sollen.