Rückblicke
Webvideothek
Gesprengter Wal
Die deutsche Punkrockband ITCHY POOPZKID veröffentlicht heute das Musikvideo zum Song „Why Still Bother“, der eigens für die Kampagne der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS namens „SONAR SUCKS“ verfasst wurde.
Video >>
Der Rest vom Pelz
Modedesigner Harald Glööckler ist für seine luxuriösen Kunstpelz-Kreationen bekannt. Schon zweimal unterstützte der erfolgreiche Unternehmer die Anti-Pelz-Kampagne der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V..
Video >>
Sichtbare Ausbeutung
Anlässlich einer internationalen Konferenz des Bundesarbeitsministeriums (15./16. Dezember 2011 in Berlin) zur gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung kritisiert die Supermarkt-Initiative Deutschland als Nachzügler bei Unternehmensverantwortung und Transparenzpflicht.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Sonstiges
Brigitte Nielsen nackt für PETA: „Ich zeige Pelz die kalte Schulter!“

VIER PFOTEN beendet illegale Privathaltung von Braunbären in Polen

Advent, Advent: Hoffnung ist bunt und süß

PETA Deutschland verleiht ‚Vegan Fashion Award‘

Gesundheitsgefahr Leder: Erneut gefährliche Chemikalien in Lederschuhen gefunden

eBay Kleinanzeigen: Augen auf beim Welpenkauf!

Survival präsentiert Charity-Geschenke

Ein Nashorn auf der Straßenkreuzung

Leiden für Leder: Kinderarbeit, Tierleid und hochgiftige Produktionsprozesse

Welthundetag: Rumänien als Warnsignal für den Tierschutz in Deutschland

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Sonstiges. Weiteres  | PfeilArtikel Nr.: 17581

„Regenwald-Ernte“: Seit 100 Jahren zerstörerisch


Berlin / London, 17.03.2011: 30.000 Amazonas-Indigene wurden während des Kautschukbooms in nur 12 Jahren versklavt, gefoltert, vergewaltigt und dem Hungertod überlassen. Heute jährt sich zum hundertsten Mal die Veröffentlichung des Untersuchungsberichts des Iren Roger Casement, der diese Gräueltaten aufdeckte.




Gleichzeitig geht die Ausbeutung des Regenwaldes noch heute weiter und riskiert erneut das Überleben indigener Völker.

Survival Internationals Direktor Stephen Corry sagte heute: „Wo immer es im Amazonas Geld zu machen gibt – egal ob durch Abholzung oder durch die Entnahme anderer Reichtümer – überleben indigene Völker nicht. Das war die Geschichte vor 100 Jahren und es ist die Geschichte heute. Ein Jahrhundert der Menschenrechtserklärungen und ausgeklügelten Waldschutzplänen hat nicht viel Unterschied gemacht. Und sie werden weiter keinen Unterschied machen, solange nicht die Indigenen, deren Land es ist, ins Zentrum der Debatte gerückt werden. Sie haben immer wieder gezeigt, dass sie die besten Wächter ihres eigenen Landes sind.“


Während des Kautschukbooms wurde Casement wurde von der britischen Regierung entsandt, um die Verbrechen des in Großbritannien registrierten Kautschukunternehmens Peruvian Amazon Company zu untersuchen. Casement kam zu dem Schluss, dass „die Verbrechen, der viele Mitarbeiter der Peruvian Amazon Company beschuldigt werden, der schlimmsten Art sind, darunter Mord, Missbrauch und ständiges Auspeitschen.“

Im Auftrag des Unternehmens wurden Dutzende indigene Völker im westlichen Amazonas zusammengetrieben, um wilden Kautschuk für den Export nach Europa und Amerika zu sammeln. In wenigen Jahren wurden einige der Völker komplett ausgelöscht.

Viele Details dieser schrecklichen Zeit sind in Vergessenheit geraten. Für die Nachfahren der Überlebenden, ist die Realität der immer noch stattfindenden „ Regenwald-Ernte“ jedoch unmöglich zu ignorieren.

Die unkontaktierten Indianer, die in kürzlich veröffentlichten Filmaufnahmen zu sehen sind, sind höchstwahrscheinlich Nachfahren von Überlebenden des Kautschukbooms. Gleichzeitig findet unweit ihres Landes eine weitere „Regenwald-Ernte“ statt: Illegale Holzfäller, angetrieben von dem Wert seltener Tropenhölzer, dringen immer weiter in die Heimat der Indianer vor.

Die US-Naturschutzorganisation Upper Amazon Conservancy (UAC) hat erst vor einem halben Jahr illegale Holzfällarbeiten in einem Gebiet der unkontaktierten Murunahua Indianer dokumentiert. Dennoch hat der peruanische Umweltminister letzte Woche bekannt gegeben, dass die Regierung die Abholzung zu fast 100 Prozent unter Kontrolle hat: „Jeder Mahagoni-Baum der heute gefällt wird, wird georeferenziert und kontrolliert.“

Chris Fagan, Sprecher von UAC, sagte gegenüber Survival: „Diese Aussage des Ministers ist 100-prozentig inkorrekt. Der Mehrheit des Mahagonis wird immer noch illegal in Perus geschützten oder indigenen Gebieten abgeholzt – ohne sich an angemesse Verwaltungspläne zu halten.“

Lesen Sie diese Meldung online: http://www.survivalinternational.de/nachrichten/7093
Autor: Survival Deutschland
3078 Aufrufe
Stand: 17. März 2011
Erstellt: 17. März 2011

Weitere Meldungen zum Thema "Regenwald":

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. JahrhundertsSpannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts
Köln, 26.06.2014: Alfred Russel Wallace (1823–1913) war einer der einflussreichsten Naturforscher seiner Zeit. Er entdeckte zeitgleich mit Darwin das Prinzip der Entstehung der Arten und hinterließ einen fesselnden Bericht von der ersten großen Expedition seines Lebens, die ihn in ein für Europäer damals weitgehend unbekanntes Paradies führte: Brasilien!
Brasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-TourBrasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-Tour
Berlin / London, 17.03.2014: Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indianer aus Brasilien, hat den FIFA WM-Pokal auf seiner Tour durch Europa mit dem Slogan “Brasilien: Zerstörung von Indianern stoppen” in London empfangen. Mit seinem Auftritt lenkt Nixiwaka Aufmerksamkeit auf den Feldzug gegen die Rechte der indigenen Bevölkerung Brasiliens.
WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfachtWWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht
Berlin, 14.03.2014: In den vergangenen fünfzig Jahren wurde die Sojaproduktion von 27 Millionen Tonnen auf 269 Millionen Tonnen gesteigert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle WWF-Analyse des globalen Sojahandels.
Flippers neuer brasilianscher BruderFlippers neuer brasilianscher Bruder
Berlin, 27.01.2014: Forscher haben im Regenwald Brasiliens einen neuen Flussdelfin identifiziert. Der WWF freut sich über die sensationelle Entdeckung und weist auf die Gefährdung der Tiere, insbesondere durch den Ausbau der Wasserkraft und diverse Staudammprojekte hin.
Mehr als 200.000 Unterschriften gegen Allestöter RoundupMehr als 200.000 Unterschriften gegen Allestöter Roundup
München, 15.01.2014: Gestern hat das Umweltinstitut München e.V. über 200.000 gesammelte Unterschriften an Staatssekretär Dr. Robert Kloos vom Bundeslandwirtschaftsministerium übergeben. Im Rahmen der gemeinsamen Aktion mit Rettet den Regenwald e.V. fordern die Unterzeichner ein Verbot des Ackergifts Glyphosat, dem Wirkstoff im Totalvernichter ‚Roundup‘ von Monsanto.
Keine Nachhaltigkeit bei Tengelmann, Aldi Nord und RossmannKeine Nachhaltigkeit bei Tengelmann, Aldi Nord und Rossmann
Berlin, 14.11.2013: Über 60 Prozent des in Deutschland verwendeten Palmöls stammt aus Produktion, die nicht einmal den Minimalanforderungen an ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit genügt.
Von der Harpyie zu den ScharlachsichlernVon der Harpyie zu den Scharlachsichlern
Berlin: Venezuela taucht in den Nachrichten immer mit für hiesige Verhältnisse ungewöhnlichen Nachrichten aus der politischen Landschaft auf.
Land missachteter Stimmen: Brasilien als Ehrengast der Frankfurter BuchmesseLand missachteter Stimmen: Brasilien als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse
Berlin / London, 09.10.2013: Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, die in zwei Tagen beginnt und bei der sich Brasilien unter dem Motto “Land voller Stimmen” als Ehrengast präsentiert, macht die Menschenrechtsorganisation Survival International auf die Missachtung der Rechte indigener Völker in Brasilien aufmerksam.
Kinder als Klimaschützer: Hilfe für „Buschi“ und den RegenwaldKinder als Klimaschützer: Hilfe für „Buschi“ und den Regenwald
Osnabrück, 19.09.2013: Die systematische Rodung großer Flächen des tropischen Regenwaldes vernichtet den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten – zum Beispiel des Orang-Utans – und wirkt sich negativ auf das globale Klima aus.
Beimischungsquoten für Agrotreibstoffe müssen abgeschafft werdenBeimischungsquoten für Agrotreibstoffe müssen abgeschafft werden
München, 08.07.2013: Im Herbst letzten Jahres vollzog die EU-Kommission eine Kehrtwende in der Förderungspolitik für Agrartreibstoffe: Sie schlug vor, die angestrebte Beimischungsquote von zehn auf fünf Prozent des Gesamtverbrauchs zu halbieren und fortan auf dieses Niveau zu begrenzen.