Rückblicke
Webvideothek
Die Geschichte von Jenny
Die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS erhält attraktive und renommierte Unterstützung bei ihren Bemühungen, Walfangaktivitäten weltweit zu beenden und Wale besser zu schützen. Mario Adorf, Schauspieler und Walhelfer, ist Protagonist des neuen aufrüttelnden Spots der WDCS, der im TV, Kino und im Internet einsetzbar ist.
Video >>
Kaninchenmast
Erfolgreiches Eingreifen von VIER PFOTEN hat dazu geführt, dass Deutschlands führende Handelsunternehmen wie etwa Kaufland, Lidl und Tegut kein Kaninchenfleisch aus Käfighaltung mehr verkaufen.
Video >>
Wiesenhof-Skandal
Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. erstattet heute Strafanzeige gegen „Wiesenhof“ – den deutschen Marktführer für Geflügel-Produktion.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 21143

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Baden Baden, 14.03.2014: Nicht nur der polnische Ministerpräsident Donald Tusk meint, dass Deutschland zu sehr am Tropf der russischen Gaswirtschaft hängt und deshalb durch Putin erpressbar ist. Große Teile der deutschen Wirtschaft teilen diese Befürchtung und warnen deshalb vor Sanktionen gegen Russland in der Krim-Krise.

Im Gegenzug könnte Putin der deutschen Wirtschaft den Gashahn zudrehen.

Wie erpressbar ist Deutschland durch russisches Gas?
35% des deutschen Gasverbrauchs kommen zurzeit aus Russland, 27% aus Norwegen und 24% aus den Niederlanden. Nur noch acht Prozent wird hierzulande selbst erzeugt.

Aktuell gibt es noch keine Probleme. Die Gasspeicher sind dank eines warmen Winters gut gefüllt. Aber das könnte sich schon in wenigen Monaten mit Beginn des nächsten Winters ändern. Putin droht in diesen Wochen nicht nur der Ukraine mit weniger Gas und höheren Gasrechnungen, er hat diesen Hebel schon zweimal benutzt: 2006 und 2009 war der Gas-Fluss durch die Ukraine zweimal unterbrochen. Damit war auch die Hauptschlagader in den Westen getroffen.

Allerdings: Selbst in den Hochzeiten des Kalten Krieges hat die Sowjetunion ihre Gaslieferungen in den Westen nie ganz eingestellt. Und heute ist Russland vom westlichen Gas-Geld mindestens so abhängig wie der Westen vom russischen Gas. Russland kann auch seine Gaslieferungen nicht von heute auf morgen nach China umleiten. Aber mittel- und langfristig gibt es nur eine Möglichkeit für mehr Unabhängigkeit vom russischen Gas: Die Energiewende nicht ausbremsen wie es die Bundesregierung jetzt glaubt tun zu müssen, sondern sie forcieren.

Zum Glück hat Angela Merkel in dieser Woche im Bundestag klargestellt, dass der Einsatz von Militär grundsätzlich keine Option ist zur Lösung der Krim-Krise. Das ist politisch und zivilisatorisch ein riesiger Fortschritt, der vor dem Hintergrund der europäischen Geschichte gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Die Kanzlerin setzt auf Wirtschaftssanktionen. Doch diese wären glaubwürdiger und erfolgversprechender, wenn der Westen insgesamt Politik machen würde nach dem Motto: Energiewende statt russisches Gas.

RWE hat am letzten Dienstag bekanntgegeben, dass ein großes Gaskraftwerk im Emsland dicht gemacht werde, wegen der „hohen Einspeisung von Photovoltaik- Anlagen“. Im Emsland wird aus Sonne und Wind bereits mehr Strom erzeugt als dort verbraucht wird. Emsland kann überall werden. So funktioniert eine intelligente Energiewende, die uns auch vom russischen Gas unabhängig macht. Energiewende bringt Sicherheit, Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit in die Politik.

© Franz Alt – www.sonnenseite.com
Autor: Franz Alt
4322 Aufrufe
Stand: 14. März 2014
Erstellt: 14. März 2014

Weitere Meldungen zum Thema "Russland":

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 14.03.2014: Nicht nur der polnische Ministerpräsident Donald Tusk meint, dass Deutschland zu sehr am Tropf der russischen Gaswirtschaft hängt und deshalb durch Putin erpressbar ist. Große Teile der deutschen Wirtschaft teilen diese Befürchtung und warnen deshalb vor Sanktionen gegen Russland in der Krim-Krise.
Eisbär-Konferenz in Russland: WWF fordert grenzüberschreitenden AktionsplanEisbär-Konferenz in Russland: WWF fordert grenzüberschreitenden Aktionsplan
Berlin/Moskau, 05.12.2ß13: Am Mittwoch startet in der russischen Hauptstadt Moskau eine internationale Konferenz zum Schutz des Eisbären.
Russlands Belugas in GefahrRusslands Belugas in Gefahr
Moskau (RU) / Gerlingen, 09.08.2013: Unzählige Wale sind in Gefahr: Beim Fang frei lebender Orcas und Belugas in den Gewässern Russlands werden die Tiere von ihren sozialen Gruppen getrennt und viele sterben bereits, bevor ihre eigentliche Reise in Zoos und Delfinarien in den USA, Ägypten, der Türkei oder andere Länder beginnt.
Ausverkauf der Eisbären? USA und Russland fordern Handelsverbot für EisbärfelleAusverkauf der Eisbären? USA und Russland fordern Handelsverbot für Eisbärfelle
München, 23.01.2013: Derzeit werden in Kanada wieder Eisbärenfelle an Händler aus aller Welt versteigert – es könnten die letzten sein: Im März entscheidet die Washingtoner Artenschutzkonferenz (englisch CITES)darüber, ob der internationale Handel mit Eisbären in Zukunft verboten werden soll.
S-Delfinarium will 18 Weißwale importieren	S-Delfinarium will 18 Weißwale importieren
München, 18.09.2012: Ein Aquarium im US-Bundesstaat Atlanta plant, 18 wild gefangene Belugas (Weißwale) aus Russland zu importieren. Artenschützer sind entsetzt.
Und wieder brennen Russlands WälderUnd wieder brennen Russlands Wälder
Berlin, 30,07,2011: Das russische Waldbrandinferno des vergangenen Sommers könnte sich laut WWF wiederholen: Derzeit brennt es in mehreren Regionen, vor allem in Archangelsk, Komi und Jakutsk. „Manche Städte sind genauso schlimm vom Rauch betroffen wie letztes Jahr Moskau.
Vorsicht Kamera: Einmalige Aufnahmen von den letzten Amur-Leoparden RusslandsVorsicht Kamera: Einmalige Aufnahmen von den letzten Amur-Leoparden Russlands
Berlin, 16.07.2011: Nach Auswertung aktueller Video- und Fotoaufnahmen aus Kamerafallen im Russischen Fernen Osten durch den WWF, geht die Umweltschutzorganisation davon aus, dass der Bestand der seltenen Großkatze in den letzten Jahren gewachsen ist.
 Panzer nach Saudi - Blut für Öl: Die Autogesellschaft und der Panzerdeal Panzer nach Saudi - Blut für Öl: Die Autogesellschaft und der Panzerdeal
Hamburg, 08.07.2011: Öl ist das Blut unserer Wirtschaft. Mehr als ein Drittel des deutschen Primär-Energiebedarfs wird mit Erdöl gedeckt. Ein Drittel der Öleinfuhren kommt aus Russland. An zweiter Stelle steht Norwegen mit 16 Prozent, danach kam Libyen mit 12, dann Großbritannien mit 11, Kasachstan mit 7, Syrien mit 3 und Saudi-Arabien ebenfalls mit 3 Prozent.
Holzkonzern bedroht Tigerlebensraum in RusslandHolzkonzern bedroht Tigerlebensraum in Russland
Berlin, 16.06.2011: In Russland haben Abholzungspläne eines Holzkonzerns in der Amurregion für Empörung gesorgt. Die Pläne der russischen Firma JSC Les Export sehen Einschläge in einem besonders sensiblen Gebiet in der östlichen Provinz Primorsky vor.
Vor 25 Jahren: Atomkatastrophe in TschernobylVor 25 Jahren: Atomkatastrophe in Tschernobyl
Berlin, 27.04.2011: Am 26. April 1986 explodierte der Block 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl. Die weitreichenden und langwierigen gesundheitlichen, ökologischen undwirtschaftlichen Folgen des nuklearen GAUs stellten die damalige Sowjetunionund später Russland, Weissrussland, aber insbesondere die Ukraine vor große Probleme. Noch heute sind weite Landstriche kontaminiert.