Rückblicke
Webvideothek
Grüner Hummer
Wegen der Wolke aus Vulkanasche können viele Waren nicht mehr per Flugzeug nach Europa gebracht werden. Darunter auch so genannte Gourmet-„Lebensmittel“ wie Hummer.
Video >>
Ferrero-EM
Die Verbraucherorganisation foodwatch hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach anlässlich der Fußball-Europameisterschaft aufgefordert, die Zusammenarbeit seines Verbandes mit Ferrero zu beenden.
Video >>
Eier-Recherche 2012
Agrar-Großunternehmer Richard Hennenberg hält sich mit Negativ-Schlagzeilen im Gespräch. Nachdem dem Eierproduzenten aufgrund der Missachtung von Freilandhaltungs-Richtlinien im März 2010 das Bio-Siegel entzogen wurde, brannte im Februar 2012 eine seiner Anlagen in Prinzhöfte aus.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 20399

Minister Remmel: Ressourcen- und Energieeffizienz im Doppelpass für Unternehmen in NRW

Düsseldorf, 11.07.2013: Die nordrhein-westfälische Landesregierung forciert ihr Beratungsangebot für Unternehmen im Bereich Energieeffizienz, Ressourceneffizienz und Klimaschutz.

Deshalb hat das Klimaschutzministerium die Aktion „ Ressourcen- und Energieeffizienz im Doppelpass“ ins Leben gerufen, die die Beratungsinstrumente und Kompetenzen der EnergieAgentur.NRW und der Effizienz-Agentur NRW bündeln soll.

„Mit den beiden Agenturen verfügt das Land Nordrhein-Westfalen über zwei schlagkräftige und anerkannte Institutionen. Mit dieser Aktion wollen wir den Unternehmen ein ganzheitliches Beratungsangebot machen“, so Umweltminister Johannes Remmel. Von der Kooperation würden vor allem kleine und mittlere Unternehmen profitieren. „In der Produktion haben die Themen Energieeffizienz und Ressourceneffizienz eine gemeinsame Schnittmenge. Zum Beispiel fallen in Holz verarbeitenden Unternehmen Abfälle an, die noch
energetisch genutzt werden können. In Bäckereien, die zu den
energieintensiven Handwerksbetrieben gehören, bietet sich die Abwärme der Öfen zur energetischen Aufbereitung in Wärmerückgewinnungsanlagen an“, erklärte Remmel. „So führt eine ressourcenschonende Wirtschaftsweise oft dazu, dass weniger Energie benötigt wird und so ein doppelter Nutzen entsteht.“

Interessierte Unternehmen können sich ab sofort bei den Agenturen melden. Bereits in der Vergangenheit haben Effizienz-Agentur und EnergieAgentur erfolgreich kooperiert und bei Bedarf auf die Kompetenzen der jeweils anderen Einrichtung zurückgegriffen.
Die EnergieAgentur.NRW (EA) befasst sich seit mehr als 20 Jahren
ganzheitlich mit dem Thema Energie – von der Energieerzeugung bis zu ihrer Nutzung. Ihre Zielgruppen sind Wirtschaft, Kommunen und Endverbraucher, die EA berät umfassend zum Energieverbrauch und der Nutzung Erneuerbarer Energien. Dazu gehören bei Unternehmen neben dem Energieverbrauch in der Produktion ebenso die Bereiche Haustechnik, Gebäudehülle, Energieversorgung und Nutzerverhalten. Die EnergieAgentur.NRW ist bundesweit die größte
Einrichtung ihrer Art, ihre Arbeit inzwischen mehrfach national und
international ausgezeichnet. „Stoffe und Stoffströme gewinnen für die energetische Bewertung eines Unternehmens allerdings erst an Bedeutung, wenn sie sich als Energieträger, also zur Strom- oder Wärmeerzeugung anbieten und dieses Potenzial wirtschaftlich erschließbar ist“, erläutert Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW.

Die Effizienz-Agentur NRW (EFA) ist seit 15 Jahren Ansprechpartner der produzierenden Unternehmen in NRW, wenn es um ressourceneffiziente Prozesse und Produkte geht. Bis heute hat sie über 1.500 Projekte zur Effizienzsteigerung in und mit kleinen und mittleren Unternehmen initiiert und begleitet. Sie analysiert in einzelbetrieblichen Beratungen die Produktionsprozesse und erarbeitet Maßnahmenpakete zur Verbesserung der
Ressourceneffizienz. Hierbei werden alle für die Produktion und das Produkt erforderlichen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe berücksichtigt. „Der Blick geht dabei entlang der Stoffströme tief in die Produktionsabläufe hinein, einzelne Prozessschritte werden detailliert auf ihre Ressourceneffizienz hin analysiert. So wird die Effizienz in der Produktion gesteigert“, so Dr. Peter Jahns, Leiter der Effizienz-Agentur NRW. Die EFA begleitet nach der
Analyse auch die technische Umsetzung der geplanten Maßnahmen und
unterstützt anstehende Investitionen mit der Suche nach geeigneten Förderprogrammen und der Begleitung bei der Antragstellung.

„Entsprechend den verschiedenen Themenschwerpunkten haben beide Agenturen eigene Beratungsansätze und eine sich daraus ergebende unterschiedliche Methodik, die sich im Doppelpass gut ergänzen können“, erklärten die Geschäftsführer der Effizienz-Agentur NRW und der EnergieAgentur.NRW.
Autor: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
1280 Aufrufe
Stand: 11. Juli 2013
Erstellt: 11. Juli 2013

Weitere Meldungen zum Thema "Energie":

Energetische Wohnungen und Quartiere bauenEnergetische Wohnungen und Quartiere bauen
Köln, 18.08.2016: Im Folgenden werden zwei Neuerscheinungen zum Thema energetischer Stadtumbau und energetische Optimierung im Wohnungsbau vorgestellt.
Standortwahl für WindkraftanlagenStandortwahl für Windkraftanlagen
Köln, 07.06.2016: Das Buch „Planung von Standorten für Windkraftanlagen“ von Rechtsanwalt Matthias Spitz ermöglicht, sich intensiv mit den Rechtsfragen der Planung von Windkraftanlagen aus Sicht des Praktikers zu beschäftigen.
Wahlfreiheit an der Ladesäule für ElektrofahrzeugeWahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge
Köln, 19.05.2016: Das Bundeskabinett hat die staatliche Kaufprämie von 4.000 Euro für Elektroautos gebilligt um den schleppenden Absatz von Elektroautos anzukurbeln. Bundesweit sollen zusätzlich 15.000 neue Ladestationen aufgebaut werden.
Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die EnergiewendeBundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende
Köln, 04.05.2016: Der Berliner Kommentar BNatschG liefert praxisorientierte Erläuterungen für die tägliche Rechtsanwendung des Bundesnaturschutzgesetzes. Zudem werden die landesrechtlichen Regelungen mit einbezogen und die Bedeutung des EU-Rechts im Auge behalten. Umweltpolitische Hintergründe des Naturschutzrechts sind in die Kommentierung eingeflossen.
Neuerscheinungen für Betreiber von Windenergie-AnlagenNeuerscheinungen für Betreiber von Windenergie-Anlagen
Köln, 04.04.2016: Im Jahr 2015 gingen weltweit Windenergie-Anlagen in einer Größenordnung von 63.000 Megawatt neu ans Netz. Auch in Deutschland ist die Nutzung der Windenergie eine Erfolgsgeschichte. Im Folgenden werden zwei Neuerscheinungen zum Thema Windenergie vorgestellt.
Neugierig auf die EnergiewendeNeugierig auf die Energiewende
Köln, 03.03.2016: Dieses Buch nimmt Neugierige mit auf eine Reise durch die Energiewende und ihre vielfältigen Facetten. Es zeichnet ein Bild der neuen Energiewelt anhand fundierter und spannender Beispiele aus dem Energiemarkt, aus Unternehmen und Organisationen und aus unserem Alltag. So entstehen mosaikartig Ansätze zur Umsetzung der Energiewende.
Autoreifen aus LöwenzahnAutoreifen aus Löwenzahn
Köln, 24.02.2016: Autoreifen aus Löwenzahn, Plastik aus Kartoffeln, Sprit aus Zucker oder Flugkerosin aus Algen: von einer „wissensbasierten Bioökonomie“ erhoffen sich deren Förderer Lösungen für die zentrale Frage des 21. Jahrhunderts. Wie können in Zeiten des Klimawandels immer mehr Menschen von immer weniger Ressourcen mit Nahrung, Energie und Materialien zugleich versorgt werden?
Energiewende – Quo vadis?Energiewende – Quo vadis?
Köln, 27.01.2016: An Tagen, an denen der Wind weht und die Sonne scheint, werden in Deutschland heute fast 80 Prozent des Stromverbrauchs aus Wind- und Sonnenenergie erzeugt. Deutschland also als Weltmeister und Vorbild für alle?
Abwasserwärme nutzen!Abwasserwärme nutzen!
Köln, 07.01.2016: Die Abwasserwärmenutzung stellt eine wichtige Komponente beim energieeffizienten Betrieb von Gebäuden dar. Abwasserwärmenutzung ist relevant für Neubauten, Umbauten und Erweiterungen, aber auch für die gesamte Stadterneuerung oder für Quartiere.
Keine Angst vor denkmalgeschützten HäusernKeine Angst vor denkmalgeschützten Häusern
Köln, 30.11.2015: Denkmalgeschützte Häuser bieten Wohnraum mit Flair und Charakter. Sorgsam saniert, ermöglichen sie außerdem zeitgemäßen Komfort und einen niedrigen Energieverbrauch. Aus Sorge vor Unwägbarkeiten und amtlichen Auflagen schrecken dennoch viele Interessierte vor dem Kauf eines Baudenkmals zurück – oft grundlos, wie dieses Buch eindrucksvoll zeigt.