Rückblicke
Webvideothek
Schimpansen im Zoo
Im Zoo Wuppertal müssen die beiden Schimpansen Epulu und Kitoto in einem ca. 40 m2 engen, grauen Bunker aus Beton und Glas leben. Dabei unterschreitet der Zoo die offiziellen sowie die verbandseigenen Haltungsrichtlinien gleich mehrfach.
Video >>
Helfen Sie den Awá!
Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, die in zwei Tagen beginnt und bei der sich Brasilien unter dem Motto “Land voller Stimmen” als Ehrengast präsentiert, macht die Menschenrechtsorganisation Survival International auf die Missachtung der Rechte indigener Völker in Brasilien aufmerksam.
Video >>
Solidarität mit Tibet
Beinahe Tag für Tag stirbt ein Stück Tibet. Seit März 2011 haben sich auf dem Dach der Welt über 90 Männer und Frauen aus Protest gegen die chinesische Unterdrückung selbst angezündet. Eines der jüngsten Opfer war ein 16-jähriges Mädchen. 80 Menschen sind bei diesen Protestaktionen gestorben.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 20066

Elbblockade im Hamburger Hafen gegen dreckige Kohle für das Vattenfall-Kraftwerk Moorburg

Hamburg, 12.05.2013: Mit rund 20 Schiffen protestierten AktivistInnen der Kampagne gegenstrom13 am Freitag Nachmittag im Hamburger Hafen gegen das Vattenfall-Kraftwerk Moorburg und Importkohle aus Kolumbien. Die Boote bildeten in Höhe der Landungsbrücken eine Kette quer über die Elbe, um symbolisch die Lieferroute für Steinkohle aus Kolumbien zum Kraftwerk Moorburg zu blockieren. Zeitgleich gab es Proteste in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá.

ROBIN WOOD unterstützt die Kampagne gegenstrom13 und hat sich heute mit seinem selbstgebauten Holzfloß an der Aktion beteiligt. Zehntausende BesucherInnen des Hamburger Hafengeburtstages verfolgten die Aktion. Die AktivistInnen fordern, das Kraftwerk nicht in Betrieb zu nehmen und auf Importkohle aus Kolumbien zu verzichten.

„Gegen die Kette der Verwüstung von Vattenfall setzen wir unsere Kette der Solidarität mit allen, die für Vattenfalls Kohle leiden müssen: unter dem Raubbau für die Kohle, den Menschenrechtsverletzungen, dem Dreck und den Klimaschäden“, sagte Daniel Häfner von ROBIN WOOD.

Mit zwei Jahren Verspätung soll das 1.600 Megawatt- Kohlekraftwerk Moorburg 2014 ans Netz gehen. Die durch den Betrieb verursachten Schäden werden enorm sein. Sie beginnen bereits beim Abbau der Zigtausenden Tonnen Kohle, die Vattenfall Tag für Tag in Moorburg verbrennen will und reichen bis zum Ausstoß von jährlich rund 8,5 Millionen Tonnen des Klimagifts CO2.

Nach Recherchen von gegenstrom13 plant Vattenfall seinen wachsenden Kohlebedarf in Kolumbien zu decken. Kolumbien zählt zu den weltweit führenden Exportländern. Dort liegt einer der größten Steinkohletagebaue der Welt. Enorme Staubemissionen führen bei den AnwohnerInnen – darunter viele Indigene – zu schweren Erkrankungen. Wie in den Vattenfall- Braunkohle-Gebieten in der Lausitz, werden auch dort ganze Dörfer vernichtet, die den Kohlebaggern im Weg sind. „Alle Welt soll wissen, welche Konsequenzen der Kohleabbau für die Indigenen hat: Verschmutzung, Vertreibung, Verlust an Autonomie und kultureller Identität“, sagte Deriz Paz Daza, Vertreterin der Wayuu-Indigenen aus Kolumbien, die zurzeit Hamburg besucht.

Durch den Kauf von Kohle aus Kolumbien macht sich Vattenfall mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen und Naturzerstörung.

ROBIN WOOD ist bereits seit Jahren gegen das Klimakillerkraftwerk Moorburg aktiv, unter anderem besetzten AktivistInnen zum Jahreswechsel 2009/2010 erfolgreich Bäume im Altonaer Gählerpark gegen die so genannte Moorburg-Trasse.

Das Kohlekraftwerk Moorburg muss gestoppt werden! ROBIN WOOD fordert alle KundInnen des Energiekonzerns auf, zu einem Öko-Stromanbieter zu wechseln und am 22. September 2013 den Volksentscheid für die vollständige Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze zu unterstützen.


Autor: Robin Wood e.V.
2481 Aufrufe
Stand: 12. Mai 2013
Erstellt: 11. Mai 2013

Weitere Meldungen zum Thema "Kohlekraftwerk":

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 02.04.2014: Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Steinkohle und Braunkohle wichtige Motoren für das deutsche Wirtschaftswunder. Das war damals unstrittig. Erstmals im Wahlkampf 1961 aber wurde die ungehemmte Kohleförderung problematisiert als Willy Brandt „blauen Himmel über der Ruhr“ forderte.
Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 28.03.2014: Immer mehr Autos, immer mehr Hochhäuser, immer mehr Holzkochstellen. Der weltweite technologische Fortschritt fordert seinen Preis: Abgase, Aerosole, Gifte. Die Folgen sind tödlich.
Ausstieg aus Braunkohle überfällig: Garzweiler II muss stillgelegt werdenAusstieg aus Braunkohle überfällig: Garzweiler II muss stillgelegt werden
Berlin/Düsseldorf, 10.10.2013: „Das mögliche vorzeitige Aus für den Braunkohletagebau Garzweiler II zeigt, dass Kohleverstromung in der Energiewende keinen Platz mehr hat.
Umdenken - Clevere Lösungen für die EnergiezukunftUmdenken - Clevere Lösungen für die Energiezukunft
Köln, 18.09.2013: Ausgereizte oder ausgereifte Argumente?: Christian Synwoldt bietet sachliche Orientierung in einer emotional geführten Energiedebatte.
Atomkraftwerke rechnen sich nicht mehrAtomkraftwerke rechnen sich nicht mehr
Hamburg, 19.08.2013: Zur Diskussion über AKW-Stilllegungen wegen Überkapazitäten auf dem Strommarkt und fallender Strompreise, erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:
Ökostrom-Anbieter im VergleichÖkostrom-Anbieter im Vergleich
Hamburg, 15.08.2013: „Die Bundesregierung bevorzugt mit ihrer Energiepolitik die marktbeherrschenden Energiekonzerne und streicht die Ökostromförderung zusammen“, sagt Florian Kubitz von ROBIN WOOD.
Fast die Hälfte der erneuerbaren Energien ist bereits in den Strommarkt integriertFast die Hälfte der erneuerbaren Energien ist bereits in den Strommarkt integriert
Berlin, 24.07.2013: Immer mehr Erzeuger von erneuerbarem Strom vermarkten ihren Strom direkt. Fast die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien wird nach neuesten Zahlen der Übertragungsnetzbetreiber vollständig an der Strombörse gehandelt und ist so voll in den Wettbewerb am Großhandelsmarkt für Strom integriert.
Verwaltungsgerichts Hamburg erteilt FHH eindeutige AbsageVerwaltungsgerichts Hamburg erteilt FHH eindeutige Absage
Hamburg, 18.97.2013: Am Montag, den 15.07.2013 stellte das Verwaltungsgericht Hamburg der Prozessbevollmächtigten von ROBIN WOOD, Rechtsanwältin Donat, das Urteil an Verkündungs statt zu.
Tschüss Vattenfall! Erfolgreiches Volksbegehren „Neue Energie für Berlin“Tschüss Vattenfall! Erfolgreiches Volksbegehren „Neue Energie für Berlin“
Berlin / Hamburg, 12.06.2013: ROBIN WOOD gratuliert den BerlinerInnen zum erfolgreichen Volksbegehren „Neue Energie für Berlin“. Die Umweltorganisation sieht darin einen wichtigen Schritt in Richtung einer umwelt- und klimafreundlichen sowie demokratisch kontrollierten Energieversorgung.
Umweltverbände: Forderungen zur Bundestagswahl   Umweltverbände: Forderungen zur Bundestagswahl
Berlin, 05.06.2013: Die Umweltorganisationen Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutscher Naturschutzring (DNR) und NABU (Naturschutzbund Deutschland) haben vor der Bundespressekonferenz in Berlin ihre Erwartungen an die wahlkämpfenden Parteien formuliert.