Rückblicke
Webvideothek
Hilferuf der Awá
Die Awá in Brasilien, bekannt als das bedrohteste Volk der Welt, haben an den Justizminister des Landes geschrieben und ihn aufgefordert, “Eindringlinge dringend [aus ihrem Gebiet] auszuweisen”.
Video >>
Hitze tötet
Deutschland erwartet die erste Hitzewelle des Jahres. Mit Hinblick auf tropische Temperaturen von bis zu 37 Grad appelliert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. an alle Hundehalter, ihre Tiere niemals unbeaufsichtigt im Auto zurückzulassen.
Video >>
Trailer: Eisbärenjagd
Jeder weiß es: Den Eisbären schmilzt der Lebensraum weg. Wissenschaftler befürchten, dass die Eisbärbestände bis 2050 allein aufgrund des Klimawandels um 70 Prozent zurückgehen werden.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 19693

EU-Beitritt: Island will geschützte Tiere jagen

München, 10.12.2012: Bei den Beitrittsverhandlungen zur EU fordert Island Sondergenehmigungen für die Jagd auf geschützte Arten, die geltendes EU-Artenschutzrecht aushebeln würden.

"Island will weiterhin fünf Arten Wale fangen, die Nester von Wildvögeln plündern und das EU-Importverbot für Robbenfellprodukte ignorieren", so Dr. Sandra Altherr von der Artenschutzorganisation Pro Wildlife, der das EU- Papier mit Islands Forderungen vorliegt. Derzeit stimmt die EU intern darüber ab. Die Artenschützer warnen vor Kompromissen.

Island will "Walschutz light"

Alle Wale und Delfine sind durch den Anhang IV der Flora- Fauna-Habitat-Richtlinie streng geschützt. Damit dürfen sie nicht getötet werden; zudem verbietet die EU- Artenschutzverordnung 338/97 den Handel. Island möchte den Schutzstatus für Buckel-, Finn-, Sei-, Pott- und Zwergwale lockern und pocht auf eine Erlaubnis, die Meeressäuger mit Explosivharpunen jagen zu dürfen. Das im eigenen Land kaum verkäufliche Fleisch soll nach Japan exportiert werden. Die EU-Kommission schlägt vor, "Island zu bitten, seine Forderung zu überdenken" - in Diplomatensprache eine deutliche Absage. Nun sind die EU-Mitgliedsstaaten am Zuge, den Vorschlag zu kommentieren. Pro Wildlife begrüßt dies und fordert weiter, dass Island den Walfang völlig einstellt. "Island hat formelle Vorbehalte gegen das Walfangverbot und das internationale Handelsverbot für Walprodukte und kann mittels dieser Schlupflöcher Wale töten und exportieren. Die EU muss Island nun klipp und klar zeigen, dass ein Beitritt nur möglich ist, wenn es diese Vorbehalte zurückzieht", so Altherr. Wirtschaftlich hat der Walfang für den Inselstaat kaum mehr Bedeutung.

Vogelfrei für Islands Wildvögel?

Wildvögel sind laut EU-Vogelschutzrichtlinie (2009/147/EG) geschützt - diese legt fest, welche Arten in welchem Ausmaß gejagt werden dürfen. Island möchte auch hier Sonderregelungen durchsetzen, die erlauben würden, dass Wildvögel während der Brutzeit gejagt, heimische Wildvögel verkauft und Vogelnester geplündert werden dürfen. Dies sei Teil isländischer Tradition. Die EU-Kommission lehnt bisher eine generelle Ausnahme ab, stellt aber Island unter künftiger EU-Mitgliedschaft "das Fortführen einiger solcher Aktivitäten" in Aussicht, wenn Island wissenschaftliche Studien vorlegt, die Sonderregelungen rechtfertigen. "Die unkontrollierbare Jagd auf Wildvögel in Südeuropa zeigt, dass Ausnahmegenehmigungen kaum zu kontrollieren sind. Hier helfen nur klare Verbote", betont die Biologin Altherr.

Der letzte Heuler: Island will Felle von Jungrobben importieren

Die EU-Richtlinie 83/129/EG beschränkt den Import von Fellen junger Mützen- und Sattelrobben, die EU-Robben- Verordnung 1007/2009 den Import aller Robbenfelle, soweit sie nicht von Ureinwohnern gejagt wurden. Island möchte beide Bestimmungen nicht anerkennen, laut Vorschlag der EU-Kommission soll es diese Forderung jedoch ebenfalls überdenken.

"Island dürfte klar sein, dass es nicht alle Ausnahmen von den EU-Artenschutzbestimmungen durchsetzen kann. Offenbar sollen diese Forderungen Druck aufbauen, damit Island bei zentralen Interessen wie der Fischerei eine besseren Verhandlungsposition hat", so Altherr. "Die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten müssen diesen Sonderregelungen einen Riegel vorschieben."

Autor: Prowildlife
2633 Aufrufe
Stand: 10. Dezember 2012
Erstellt: 10. Dezember 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Artenschutz":

Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die EnergiewendeBundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende
Köln, 04.05.2016: Der Berliner Kommentar BNatschG liefert praxisorientierte Erläuterungen für die tägliche Rechtsanwendung des Bundesnaturschutzgesetzes. Zudem werden die landesrechtlichen Regelungen mit einbezogen und die Bedeutung des EU-Rechts im Auge behalten. Umweltpolitische Hintergründe des Naturschutzrechts sind in die Kommentierung eingeflossen.
Naturschutzgenetik - vielversprechende neue Disziplin in der ÖkologieNaturschutzgenetik - vielversprechende neue Disziplin in der Ökologie
Köln, 27.04.2016: Die Naturschutzgenetik ist eine verhältnismäßig junge Teildisziplin der Ökologie, die schnell an Bedeutung für den Natur- und Artenschutz gewonnen hat. Mit ihrer Hilfe werden die genetischen Strukturen innerhalb von Populationen und ihre Veränderungen im Laufe der Populationsgeschichte untersucht.
Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die PanzertiereWelt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere
Frankfurt a. M., 23.05.2014: Gejagt, gesammelt, gekocht: Dieses Schicksal bedroht immer mehr Schildkrötenarten weltweit. Sie gelten als Sammlerstück, Delikatesse oder Arznei. Ihre Lebensräume werden zerstört und vergiftet, die Eier geraubt.
Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den NaturschutzAuswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz
Köln, 02.04.2014: Das Aufarbeiten von Auswirkungen des Nationalsozialismus auf die beiden deutschen Nachkriegsstaaten ist 69 Jahre nach Kriegsende noch immer ein aktuelles Thema.
Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurückWildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück
Düsseldorf, 24.03.2014: Die Wildkatze erobert sich Lebensräume zurück und ist damit eines der erfolgreichen Artenschutzprojekte in NRW.
Nashörner in Kenia: Big Brother is watching you Nashörner in Kenia: Big Brother is watching you
Berlin, 03.03.2014: Um Kenias bedrohte Nashorn Population zu retten, gehen Umweltschützer neue Wege. Möglichst jedes Tier soll zum Schutz vor Wilderern mit Mikrochips gekennzeichnet werden. Diese werden in die Hörner der Dickhäuter eingepflanzt. Insgesamt mehr als 1000 Tiere sollen so ausgestattet werden.
Besenderter NABU-Seeadler stirbt an BleimunitionBesenderter NABU-Seeadler stirbt an Bleimunition
Berlin, 26.02.2014: Bereits zum vierten Mal starb in diesem Winter ein Seeadler an einer Vergiftung, die durch Reste von Bleimunition in seiner Nahrung verursacht wurde. Dieses Mal wurde ein Adler zum Opfer bleihaltiger Munition, dessen Verhalten der NABU seit 2011 mittels eines Satellitensenders beobachtete.
Bestand des Monarchfalters auf Rekordtief: Einzigartiges Naturphänomen droht zu verschwindenBestand des Monarchfalters auf Rekordtief: Einzigartiges Naturphänomen droht zu verschwinden
Berlin, 24.02.2014: Der Bestand des Amerikanischen Monarchfalters (Danaus plexippus) ist auf einem Rekordtief angelangt. Seit Beginn der Zählungen in 1993 haben noch nie so wenige der königlichen Schmetterlinge ihr Winterquartier in Mexiko erreicht wie in der aktuellen Saison.
Im Auftrag Ihrer Majestät: Weltgemeinschaft diskutiert Wildereikrise an bedrohten ArtenIm Auftrag Ihrer Majestät: Weltgemeinschaft diskutiert Wildereikrise an bedrohten Arten
Berlin/ London, 12.02.2014: Auf Einladung von Premierminister David Cameron und des britischen Königshauses trifft sich diese Woche die internationale Staatengemeinschaft zum Thema illegaler Wildartenhandel in London.
Volkszählung iberischer Luchs Volkszählung iberischer Luchs
Berlin / Sevilla 01.02.2014: 319 Exemplare vom Iberischen Luchs streifen noch durch die mediterrane Landschaft im Süden Spaniens. Diese Bestandszahlen gaben die andalusischen Behörden jetzt bekannt. Die Entwicklung ist positiv, aber die iberischen Pinselohren, auch Pardelluchse genannt, gehören damit noch immer zu den bedrohtesten Tieren der Welt.