Rückblicke
Webvideothek
Stopfleberproduktion
Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. startete am Freitag eine groß angelegte Kampagne für ein bundesweites Verkaufsverbot von Stopfleber (Foie gras):
Video >>
Eisbär Knut
Vor mehreren Wochen hatte die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. vor der tier- und artwidrigen Haltung Knuts gewarnt. Insbesondere die Zusammenführung Knuts in einem Gehege mit den drei Bärendamen Tosca, Katjuscha und Nancy konnte nicht gut gehen.
Video >>
Hitze tötet
Deutschland erwartet die erste Hitzewelle des Jahres. Mit Hinblick auf tropische Temperaturen von bis zu 37 Grad appelliert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. an alle Hundehalter, ihre Tiere niemals unbeaufsichtigt im Auto zurückzulassen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 19590

Gemeinnützigkeit: Verschärfte Verfassungsschutz-Klausel vom Tisch

Hamburg, 22.10.2012: Erleichtert haben ROBIN WOOD, Attac und mehr als 180 weitere Organisationen die Entscheidung der Finanzpolitiker von CDU und FDP zur Kenntnis genommen, den Verfassungsschutz nun doch nicht allein über den Entzug der Gemeinnützigkeit entscheiden zu lassen. Laut Nachrichtenagenturen soll die entsprechende Änderung im Entwurf für das Jahressteuergesetz 2013 zurückgenommen worden sein.

„Wir sind froh, dass unsere vielstimmige Warnung angekommen ist", sagte Jutta Sundermann von Attac. „Hätte die Koalition auf ihrer Änderung in der Abgabenordnung bestanden, wären die Verfassungsschutzberichte quasi zu Steuerbescheiden geworden. Ein Skandal!“ Die von der Bundesregierung ursprünglich geplante Gesetzesänderung sah das zwingende Ende des Gemeinnützigkeitsstatus für Organisationen vor, die in einem der Verfassungsschutzberichte von Bund oder Ländern als „extremistisch“ bezeichnet werden – ohne Anhörung der Betroffenen und ohne Spielräume der lokalen Finanzämter.

„Unser Protest hat Wirkung gezeigt", ergänzte Daniel Häfner von ROBIN WOOD, „allerdings ist es bedenklich, dass die Bundesregierung überhaupt auf diese Idee kam. Wie konnte sie glauben, dass die Schlapphüte mit ihren Aktenvernichtern die Richtigen sein könnten, über die Zukunft zivilgesellschaftlicher Organisationen zu entscheiden? Und wie kam es, dass sie auf das rechtsstaatliche Prinzip der Anhörung Beschuldigter verzichten wollten?"

ROBIN WOOD und Attac hatten im Juni gemeinsam einen offenen Brief initiiert, der von mehr als 180 zivilgesellschaftlichen Organisationen mit Millionen Mitgliedern unterzeichnet wurde, darunter etwa die Amadeu-Antonio-Stiftung, der Kulturverein SO36, der BUND und Medico International. In diesem offenen Brief forderten sie, den Paragrafen 51 Absatz 3 der Abgabenordnung komplett zu streichen. Zumindest wurde dieser nun nicht verschärft. Am 26. September hatten zahlreiche Organisationen in Berlin anlässlich der Anhörung des federführenden Finanzausschusses des Bundestages gegen die Verschärfung der Regelung protestiert – mit Erfolg.

Jutta Sundermann: „Die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie notwendig und gemeinnützig unsere Arbeit ist: Es gehört sogar Nachhilfe für die Regierenden dazu, um Verfassungsgrundlagen zu verteidigen. Das ist übrigens die beste Form von Verfassungsschutz."

Autor: Robin Wood e.V.
1772 Aufrufe
Stand: 22. Oktober 2012
Erstellt: 22. Oktober 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Verfassungsschutz":

Gemeinnützigkeit: Verschärfte Verfassungsschutz-Klausel vom TischGemeinnützigkeit: Verschärfte Verfassungsschutz-Klausel vom Tisch
Hamburg, 22.10.2012: Erleichtert haben ROBIN WOOD, Attac und mehr als 180 weitere Organisationen die Entscheidung der Finanzpolitiker von CDU und FDP zur Kenntnis genommen, den Verfassungsschutz nun doch nicht allein über den Entzug der Gemeinnützigkeit entscheiden zu lassen. Laut Nachrichtenagenturen soll die entsprechende Änderung im Entwurf für das Jahressteuergesetz 2013 zurückgenommen worden sein.
Aktion vor dem Bundestag: Entscheidung über Gemeinnützigkeit nicht dem Verfassungsschutz überlassenAktion vor dem Bundestag: Entscheidung über Gemeinnützigkeit nicht dem Verfassungsschutz überlassen
Berlin, 26.09.2012: „Zivilgesellschaft nicht schreddern! Dem Verfassungsschutz keine Entscheidung über Gemeinnutz!“ – für diese Forderung haben Aktive verschiedener zivilgesellschaftlicher Organisationen, darunter Attac, Robin Wood, SO36 und die Bundesarbeitsgemeinschaft Demokratieentwick¬lung (BAGD), heute Mittag vor dem Bundestag in Berlin demonstriert.
Mehr als 100 NGOs wehren sich gegen geplante	Verfassungsschutz-KlauselMehr als 100 NGOs wehren sich gegen geplante Verfassungsschutz-Klausel
Hamburg, 31.07.2012: Die Proteste gegen eine geplante Gesetzesänderung, die es dem Verfassungsschutz erlauben würde, faktisch über den Fortbestand gemeinnütziger Organisationen zu entscheiden, nehmen zu.