Rückblicke
Webvideothek
Quälen von Elefanten
Verbrannt, geschlagen und gedemütigt. Mit weit aufgerissenen Augen und an Pfähle gekettet ertragen verängstigte Jungelefanten die fürchterliche Tortur.
Video >>
Eier-Recherche 2012
Agrar-Großunternehmer Richard Hennenberg hält sich mit Negativ-Schlagzeilen im Gespräch. Nachdem dem Eierproduzenten aufgrund der Missachtung von Freilandhaltungs-Richtlinien im März 2010 das Bio-Siegel entzogen wurde, brannte im Februar 2012 eine seiner Anlagen in Prinzhöfte aus.
Video >>
Nahrungsmittelspekulation
Die Deutsche Bank droht mit rechtlichen Schritten und Schadenersatzklage gegen einen Film über Nahrungsmittelspekulationen, sollte nicht eine Passage des Pressesprechers Frank Hartmann herausgenommen werden.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 19204

Club der atomaren Lügenbarone tagte in Stuttgart

Stuttgart, 23.05.2012: AtomkraftgegnerInnen des Aktionsbündnisses „Atomforum abschalten“ protestierten gestern an der Stuttgarter Liederhalle gegen die dort stattfindende „Jahrestagung Kerntechnik“ des Deutschen Atomforums.

Am Mittag nahmen sie die TagungsteilnehmerInnen mit Mitmach-Aktionen und Straßentheater in Empfang. Ab 18 Uhr startet eine Demonstration von der Liederhalle zum Schlossplatz, wo eine Kundgebung angeschlossen wurde. Das Aktionsbündnis wurde von zahlreichen Anti-Atom-Initiativen, darunter ROBIN WOOD, unterstützt.

Nach dem deutschen Teil-Atomausstieg suchte die Atomwirtschaft ihr Heil in einer „europäischen Energiestrategie“. „Der Club der atomaren Lügenbarone sang weiter ein Loblied auf die Atomenergie - trotz Tschernobyl, Fukushima, dem Desaster im Atommülllager Asse und einem fehlenden Endlager. Die Atomenergie ist am Ende, auch europaweit. Die erneuerbaren Energien stehen bereit und sind obendrein auch noch kostengünstiger“, sagt ROBIN WOOD-Energiereferent Dirk Seifert.

Vor dem Hintergrund der laufenden Gespräche über ein neues Endlagersuchgesetz machte das Deutsche Atomforum - allen voran Präsident Ralf Güldner - zudem Lobbyarbeit mit dem Ziel, Gorleben als Endlager-Standort durchzusetzen. Als Gastredner bei der Jahrestagung wird Bruno Thomauske diese Linie unterstützen. Thomauske war von 2004 bis 2007 beim Atomkonzern Vattenfall für die Pannenmeiler Krümmel und Brunsbüttel zuständig. In dieser Zeit hatte er sich bereits festgelegt, schon jetzt könne der Nachweis erfolgen, dass der Standort Gorleben für hochradioaktive Abfälle geeignet sei. Inzwischen ist der Atomlobbyist als vermeintlich unabhängiger Gorleben-Gutachter im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) tätig.

Für das BMU wird Ministerialdirektor Gerald Hennenhöfer in Stuttgart sprechen. Hennenhöfer war Ende der neunziger Jahre beim Energieriesen Viag, heute E.on, tätig und unterzeichnete damals für den Konzern den so genannten Atomkonsens mit der rot-grünen Bundesregierung. Anschließend arbeitete er bis 2009 als Anwalt in der Kanzlei Redecker. Dort beriet er u.a. den damaligen Betreiber des Atommülllagers Asse. Danach holte ihn der inzwischen aus seinem Amt entlassene Bundesumweltminister Norbert Röttgen als Leiter der Reaktorsicherheit in sein Ministerium.

„Hierzulande sind immer noch neun Atomkraftwerke in Betrieb, und die Urananreicherungsanlage Gronau beliefert AKWs in aller Welt mit Brennstoff. Der Atommüll bedroht uns und unsere Kinder. Niemand weiß, wohin damit. Trotzdem sitzen hier jetzt in Stuttgart die Atom-Lobbyisten zusammen und überlegen, wie sich mit diesem Wahnsinn möglichst lange Geld verdienen lässt. Dagegen sind wir heute auf der Straße“, sagt Christina Albrecht, ROBIN WOOD-Aktivistin und Rednerin auf der heutigen Kundgebung. „Die weitere Produktion von Atommüll muss sofort gestoppt werden.“
Autor: Robin Wood e.V.
2772 Aufrufe
Stand: 23. Mai 2012
Erstellt: 23. Mai 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Endlager":

Umweltverbände fordern mehr Bedenkzeit im Endlager-Suchprozess.Umweltverbände fordern mehr Bedenkzeit im Endlager-Suchprozess.
Berlin, 21.08.2013: Die Umweltverbände brauchen eine längere Bedenkzeit für die Entscheidung, an der „Kommission Lagerung hochradioaktiver Abfallstoffe“ teilzunehmen oder nicht.
Endlagergesetz ermöglicht Atommüll-ExporteEndlagergesetz ermöglicht Atommüll-Exporte
Hamburg, 03.07.2013Zum Atommüll-Export-Passus im neuen Endlagergesetz erklärt Stefan Diefenbach-Trommer von der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:
 Bahnbrechendes Urteil zu Brunsbüttel Bahnbrechendes Urteil zu Brunsbüttel
München, 24.06.2013: Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Schleswig ist ein herber Rückschlag für die Atomlobby und bestätigt die Einwände, die wir bei den Genehmigungsverfahren der Zwischenlager eingebracht haben.
ÖKO-TEST Gartendünger: Urananreicherung im eigenen Beet ÖKO-TEST Gartendünger: Urananreicherung im eigenen Beet
Augsburg, 26.04.2013: Gartendünger sind oft erheblich mit Schwermetallen wie Uran und Cadmium belastet. Dieses Resümee zieht ÖKO-TEST, das 20 Universaldünger ins Labor geschickt hat. Teilweise konnte das Verbrauchermagazin zudem Dioxine und Pflanzenschutzmittel nachweisen. Besonders ärgerlich ist, dass die deklarierten Nährstoffgehalte auf den Verpackungen nicht eingehalten werden. Das ist aber wichtig, um den Garten bedarfsgerecht zu düngen.
 Atommüll-Debatte: Fehler aus Gorleben nicht wiederholen Atommüll-Debatte: Fehler aus Gorleben nicht wiederholen
Hamburg, 23.04.2013: ROBIN WOOD fordert die verantwortlichen Politiker in Bund und Ländern auf, vor Entscheidungen zur Atommüll-Lagerung endlich die Öffentlichkeit umfassend zu beteiligen und nicht durch Entscheidungen von oben sowie unnötigen Termindruck neue Konflikte zu erzeugen.
Aufstieg und Fall der deutschen AtomwirtschaftAufstieg und Fall der deutschen Atomwirtschaft
München, 20.02.2013: Wer geglaubt hat, mit dem Ausstieg aus der Kernenergie sei dieses Kapitel in Deutschland beendet, irrt. Der Rückbau der Atommeiler wird nicht nur "Jahrzehnte dauern, sondern auch Milliarden verschlingen" (Die Welt).
BUND legt Jahresbericht vor. Kritik am EndlagersuchgesetzBUND legt Jahresbericht vor. Kritik am Endlagersuchgesetz
Berlin, 12.07.2012: Mit insgesamt 464000 Mitgliedern und Förderern im Jahr 2011 ist die Unterstützerzahl des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zum dritten Mal in Folge gestiegen.
Club der atomaren Lügenbarone tagte in Stuttgart Club der atomaren Lügenbarone tagte in Stuttgart
Stuttgart, 23.05.2012: AtomkraftgegnerInnen des Aktionsbündnisses „Atomforum abschalten“ protestierten gestern an der Stuttgarter Liederhalle gegen die dort stattfindende „Jahrestagung Kerntechnik“ des Deutschen Atomforums.
Atomkraftgegner: „Röttgens weiße Landkarte ist nur Rhetorik“Atomkraftgegner: „Röttgens weiße Landkarte ist nur Rhetorik“
Berlin, 25.04.2012: Anlässlich des gestrigen Spitzentreffens zur Endlagersuche haben Atomkraftgegner vor dem Bundesumweltministerium das endgültige Aus für das Endlagerprojekt Gorleben gefordert.
Gorleben: Bundesregierung greift tief in die TrickkisteGorleben: Bundesregierung greift tief in die Trickkiste
Hamburg, 23.03.2012: Erkundungsstopp soll Zeit bringen, um Gorleben durchsetzen zu können. Zum Vorschlag der Bundesregierung, die Erkundungsarbeiten im Salzstock Gorleben noch in diesem Jahr zu beenden, erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: