Rückblicke
Webvideothek
Walrettung
Das Video zeigt die Rettung eines Wals, der sich in einem Fischerei-Treibnetz verfangen hat.
Video >>
Nestlé-Marketing
Wirklich toll klingen die Unternehmensgrundsätze von Nestlé. Viel ist dort zu lesen von "Verantwortung", "Prinzipien" und "internen Richtlinien", die sich das Unternehmen auferlegt:
Video >>
Grüner Hummer
Wegen der Wolke aus Vulkanasche können viele Waren nicht mehr per Flugzeug nach Europa gebracht werden. Darunter auch so genannte Gourmet-„Lebensmittel“ wie Hummer.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 19079

Weltweit florierendes Transportgeschäft mit lebenden Delfinen

Radolfzell, 06.04.2012: Gibt es wirklich weltweite Transportsportmöglichkeiten für lebende Delfine und falls ja, wer beteiligt sich daran? Dieser Frage ging die deutsche Delfin- und Walschutzgesellschaft ProWal auf den Grund und veröffentlicht nun nach über einem Jahr Recherchearbeit ein für die Tierschützer verblüffendes Ergebnis.

Andreas Morlok, Geschäftsführer von ProWal: „Durch den mit einem Oscar ausgezeichneten Dokumentarfilm „Die Bucht“ wurde die Öffentlichkeit auf ein kleines Fischerdorf in Japan aufmerksam, in dem jedes Jahr bis zu 2.000 Delfine getötet werden sollen. Manche Delfine ließe man am Leben, um sie für horrende Summen an die weltweite Delfinarienindustrie zu verkaufen, so die Botschaft des Films. Wir wollten uns selbst ein Bild von der Situation vor Ort machen und reisten im Dezember 2010 nach Japan.

Erschüttert waren wir, als wir tatsächlich mit dieser Realität konfrontiert wurden. An mehreren Tagen wurden wir Augenzeugen von Delfintreibjagden und von brutalen Tötungen dieser intelligenten Meeressäuger. Und genau wie der Film es beschrieb, fanden Aussortierungen vor den Massakern statt. Delfintrainer und Händler suchten sich besonders schöne Delfine aus der in einer Bucht zusammengetriebenen Delfinschule heraus, zumeist Große Tümmler. Diese Tiere wurden in Meeresgehege und in das Walmuseum in Taiji zur Vorbereitung auf ihr anschließendes Leben in Delfinarien verbracht.

Nachdem die Delfine antrainiert wurden, steigt ihr Wert enorm und sie werden für Summen von weit über 100.000 USD an Delfinarien verkauft. Sicher werden lebende Delfine per Schiff von Osaka aus in asiatische Länder transportiert, aber über längere Distanzen, wie in die Ukraine, in die Türkei, nach Ägypten oder in andere Länder, können diese Tiere sicherlich nur mit dem Flugzeug transportiert werden. Auch auf den Salomon-Inseln, in vielen Staaten der Karibik, im Schwarzen Meer und an anderen Orten der Welt werden Delfine gefangen und in Delfinarien transportiert. Genau diese Transporte interessierten uns. Wir wollten erfahren, ob das spezielle Luftfrachtunternehmen sind, die solche Tiertransporte durchführen und ob dies Einzelfälle sind oder ob wir hier einem ganz großen Geschäft auf der Spur sind.“

Unter dem Vorwand, zwei lebende Delfine transportieren zu wollen, schrieb ProWal Anfang 2011 alle Fluggesellschaften und Luftfrachtunternehmen weltweit an. 132 Unternehmen antworteten auf die Anfrage und viele kamen der Bitte um ein Angebot sofort oder erst nach Monaten nach.

Andreas Morlok: „Wir waren mehr als überrascht. Nicht nur in unserem E-Mail-Postfach fanden wir tagtäglich Angebote, wir wurden auch Tag und Nacht von Personen und Gesellschaften telefonisch umgarnt, die sich um einen Auftrag, manchmal sogar sehr aufdringlich, bemühten. 61 Luftfrachtunternehmen oder Fluggesellschaften haben Delfine schon einmal befördert oder waren nicht abgeneigt, dies wieder zu tun. 71 Unternehmen hätten keine Möglichkeit oder wollten mit Delfintransporten nicht in Verbindung gebracht werden und lehnten einen solchen Auftrag ab. Manche von ihnen haben in der Vergangenheit jedoch schon Delfine transportiert.

Erstaunt waren wir, dass die wenigsten Gesellschaften, die einen Delfintransport durchführen wollten, nachgefragt haben, ob wir irgendwelche Papiere für die Delfine besitzen. Auch interessierte sich kaum jemand dafür, ob wir eine spezialisierte Person, wie einen Tierarzt hätten, der die Delfine bei dem Transport begleiten würde. Nur wenige machten uns darauf aufmerksam, dass ein solcher Flug für die Tiere stressig sei und niemand klärte uns über das Risiko auf, dass die Delfine bei einem solchen Transport sterben könnten. Hauptsächlich ging es um den Transportweg, die Größe des Transportbehälters und den eigenen Referenzen, die besagten, wie oft schon Delfine für Zoos und Aquarien transportiert wurden. Eine englische Fluggesellschaft hatte Bedenken mit dem Luftdruck in seiner Maschine und meinte aber, dass es bei einer Flughöhe von 1.000 Metern aber schon klappen könnte. Ein Unternehmen aus Portugal riet uns, dass ein Begleiter diese Tiere während des Transportes immer wieder mit Wasser übergießen sollte. Der Begleiter könnte in der Kabine im Frachtflugzeug mitfliegen, müsse aber regelmäßig in den Frachtraum hinuntersteigen, um das Wohl der Tiere zu überprüfen. Eine Firma aus den USA brüstete sich als Referenz mit einem Transport, dass sie schon Delfine zusammen mit einer Vielzahl von anderen Meerestieren, wie Walhaie, Belugawale und einer großen Anzahl von Fischen in einem einzigen Flug transportiert hätten. Erfreut waren wir über eine Antwort einer Gesellschaft aus China. Sie lehnten den Transport von lebenden Delfinen ab, weil dies ein zu großes Risiko für die Tiere sei.

Das Gesamtergebnis überraschte uns doch sehr. Wir hätten nie vermutet, dass so viele Gesellschaften bereit und mehr oder weniger auch in der Lage dazu sind, Delfine zu transportieren. Dies lässt die Einschätzung zu, dass der weltweite Handel mit lebenden Delfinen ein florierendes Geschäft und der Transport dieser Tiere keine Ausnahme ist.“

--------------

ProWal-Befragung von Airlines und Luftfrachtunternehmen weltweit

61 Airlines, bzw. Luftfrachtunternehmen haben schon Delfine befördert oder waren zumindest nicht abgeneigt, dies zu tun.

Abaco Air Ltd.
Act Airlines
ADC Airways
Air Malta plc
Air Transport World Freight Ltd, Auckland
Air Urga
Alliance Air Charter
Amerijet Inl
Animals First, Bogner OG
Apex Air Ltd.
Arkia Israeli Airlines
Atlantic Airlines
Aviavilsa
Avient Charters
Caglar Cag
Cargolux Airlines International S.A.
Caribean Airlines
Cathay Pacific Cargo/Tokyo
Cioyne Air
CX Cargo
Danish Air Transport A/S
DHL Hub GmbHLeipzig
ELAL
EuroGsa B.V.
EuroLot
Evergreen International Airlines
FLY 540
Gradlyn Kennels
G.K. Airfreight Service GmbH
Hainan Airlines
Jade Cargo International Co. Ltd
Japan Airlines International Co., Ltd
Kales Airline Services GmbH
LAC CHARTERS
Lufthansa Cargo Charter
Martinair Cargo
MASkargo
Maximus Aero
Northern Air Cargo
Polet Airlines, Europe
Pradeep Thakore
Procargo LTG
PT Cardig Air
Safair
SAS Cargo
Sefofane Air Charters
Sky KG Airlines
SkyLink Air & Logistic Support (USA)
Solomon Airlines
Srilankan Aero
Sunnyairways, Bangkok
TAM Linhas Aéreas S/A
Thai Airways
TNT Airways s.a
Ukraine International Airlines
ULS Airlines Cargo
United Airlines Cargo
UPS Airlines
Volga-Dnepr Airlines
Wallace Air Cargo Group, Inc
XGL - Expeditionary Global Logistics

=========================================

71 Airlines oder Luftfrachtunternehmen lehnten den Transport von Delfinen ab (manche haben früher Delfine transportiert)

ABS Jets, a.s
ACG Air Cargo Germany GmbH
Action Airlines
Adria Airways
Aer Arann
Aeroflot
AeroLogic GmbH
AEROMAR S.A. DE C.V.
Air PLC & Co. Luftverkehrs KG Berlin
Air Bucharest
Air China
Air Logistics GmbH
Airmark Aviation (S) Pte Ltd
Airnorth
Air Serv International
Air Transat
AMC Airlines
Ameriflight, LLC
ANTONOV Airlines
Atlasjet Airlines: Cagri AKCAY
Aviareps AG, GSA für MALÉV Hungarian Airlines
Bader Media GmbH
Bangkok Airways Co. Ltd
Berry Aviation Aircraft Charter Service
Bluebird Cargo
Cargo Sales & Service EMEA
China Airline
China Eastern Airlines
Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbH
City Airline Schweden
Condor Flugdienst GmbH
Cyprus Airways Public Ltd
Direct Aero Services DSV/Bucharest
EAGLE AIR LIMITED
EasyJet Airline Company PLC
Finnair cargo
Gestair Commercial Aviation
Globe Air Cargo GmbH
Gulf Air
Harbourair Seaplanes
Hong Kong Airlines / Hong Kong Express
Jan, CUSTOMER SERVICE
JALCARGO Frankfurt
LAUDA AIR Luftfahrt GmbH
LOT Polish Airlines
Lufthansa Cargo AG
Malaysia Airlines
MALÉV Air Cargo
Mondial Airline Services (Austria) GmbH - Air Cargo Center
NEXT JET
PACIFIC FLIGHT SERVICES PTE LTD, Singapore
Pegasus Airlines
Qatar Airways Cargo
S7 Airlines and Cargo
Servicios Aéreos Profesionales, S.A.
Spirit Airlines
Spring airline
SUN-AIR
SVG Air
TAP Portugal
TAROM - Romanian Air Transport
TOLL AVIATION
TransAsia Airways
USA 3000 Airlines
Vildanden AS
VISTAJET, Luftfahrtunternehmen GmbH
Westwing
White Airways, S.A.
Widerøe Internet AS
Woodgate Aviation
Xtra Airways

---------------------------

Widersprüchliche Aussage:
Lufthansa Cargo AG lehnte den Transport ab. Lufthansa Cargo Charter wollte zumindest die Verladbarkeit und die Kosten überprüfen

---------------------------

Autor: Projekt Walschutzaktionen (ProWal)
4163 Aufrufe
Stand: 6. April 2012
Erstellt: 6. April 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Tiertransporte":

Weltweit florierendes Transportgeschäft mit lebenden DelfinenWeltweit florierendes Transportgeschäft mit lebenden Delfinen
Radolfzell, 06.04.2012: Gibt es wirklich weltweite Transportsportmöglichkeiten für lebende Delfine und falls ja, wer beteiligt sich daran? Dieser Frage ging die deutsche Delfin- und Walschutzgesellschaft ProWal auf den Grund und veröffentlicht nun nach über einem Jahr Recherchearbeit ein für die Tierschützer verblüffendes Ergebnis.
Nach wochenlangem Festsitzen im Eis der Donau erwartet Tiere nun grausame Schlachtung in LibyenNach wochenlangem Festsitzen im Eis der Donau erwartet Tiere nun grausame Schlachtung in Libyen
Hamburg, 08.03.2012: Ein Schiff mit 4.000 Schafen und 400 Kühen an Bord steckte einen Monat lang im Eis der Donau in Rumänien fest. Das Schiff ist unterwegs nach Libyen. Dort erwartet die Tiere nun eine grausame Schlachtung.
Tiertransport: Deutschland exportiert blutige Schweine nach ÖsterreichTiertransport: Deutschland exportiert blutige Schweine nach Österreich
Hamburg / Bad Höhenstadt, 29.09.2011: Aufmerksame Tierschützer haben am Sonntag auf der A1 einen Tiertransporter mit Schweinen beobachtet, der Richtung Wien fuhr. Bei einem Tankstopp an der Abfahrt Loosdorf, Niederösterreich, fotografierten sie die Tiere.
Bei größter Sommerhitze 29 Stunden lang im LKWBei größter Sommerhitze 29 Stunden lang im LKW
Gerlingen, 28.06.2011: Immer noch fahren in Deutschland und Europa jährlich 400 Millionen Tiere in Tiertransporten über die Autobahnen. Sie legen Strecken von mehreren hundert und sogar tausend Kilometern zurück. Sie leiden unter der drückenden Enge, der Hitze oder Kälte, der stickigen Luft, Hunger und Durst und unter Verletzungen.
Raus aus der Hölle - VIER PFOTEN befreit zwei Bärinnen aus einem polnischen ZooRaus aus der Hölle - VIER PFOTEN befreit zwei Bärinnen aus einem polnischen Zoo
Hamburg/ Stuer, 02.06.2011: Weil es in ihrer Heimat keine alternative Unterbringung gibt, hätten die beiden gequälten Braunbärinnen Kasia und Basia aus einem polnischen Zoo vielleicht sterben müssen. Am 10. Juni 2011 wird VIER PFOTEN die Tiere retten und in ihr neues Zuhause nach Deutschland in den BÄRENWALD Müritz überführen.
Lufthansa stellt Versand von Hunden und Katzen an Versuchslabors ein Lufthansa stellt Versand von Hunden und Katzen an Versuchslabors ein
East Meadow, N.Y. / Gerlingen, 17.04.2010: Keine 24 Stunden nachdem PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Bilder von 50 verängstigten Beagles, die von der Lufthansa an ein Labor in Schottland geliefert wurden, veröffentlicht hatte, zeigte sich ein Erfolg:
Importstopp bis 25. August in KraftImportstopp bis 25. August in Kraft
Brüssel/Berlin, 10.08.2007: Die EU hält das Einfuhrverbot für lebende Tiere sowie Fleisch- und Milchprodukte aus Großbritannien vorerst bis zum 25. August aufrecht. Dafür haben sich die Mitgliedstaaten einstimmig nach einer Sitzung des EU-Ausschusses für die Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit ausgesprochen. Die EU hatte nach dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in England einen Exportstopp für Fleisch und Milch von ...
EU verhängt ExportverbotEU verhängt Exportverbot
Brüssel/Berlin, 08.08.2007: Die EU hat nach dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in England einen Exportstopp für Vieh und landwirtschaftliche Produkte aus Großbritannien verhängt. Die Seuche war am Freitag auf einer Farm in der englischen Grafschaft Surrey ausgebrochen. Die EU-Kommission hat vorübergehende Schutzmaßnahmen beschlossen, um die von den britischen Behörden eingeleiteten Maßnahmen zu unterstützen.
Humanere Tiertransporte EU-weitHumanere Tiertransporte EU-weit
Brüssel/Berlin, 05.01.2007: Eine neue Verordnung für Tiertransporte soll künftig die Verletzungsgefahr und den Stress für Tiere während Land- und auf Seetransporten reduzieren. Mit der am Freitag in Kraft tretenden Verordnung (EG) Nr. 1/2005 gelten unter anderem höhere Standards für Fahrzeuge und Ausrüstung sowie strengere Auflagen für Personen, die während des Transportes mit den Tieren umgehen.
DEUTSCHES TIERHILFSWERK E.V. schockiert über EU- Beschluss!DEUTSCHES TIERHILFSWERK E.V. schockiert über EU- Beschluss!
München, 23.11.2004: Grausame Bilder von Tiertransporten wird es weiterhin geben – drangvolle Enge, totgetretene Tiere, gestürzte Tiere auf der Verladerampe, überhitzte Waggons, in denen die zur Schlachtung vorgesehenen Tiere elendig verdursten. Deutschland exportiert pro Jahr 5 Millionen Tiere!