Rückblicke
Webvideothek
Nestlé-Marketing
Wirklich toll klingen die Unternehmensgrundsätze von Nestlé. Viel ist dort zu lesen von "Verantwortung", "Prinzipien" und "internen Richtlinien", die sich das Unternehmen auferlegt:
Video >>
Robbenjagd
Nach Gesprächen mit der Tierrechtsorganisation PETA USA legte Mac Harb, Senator der kanadischen Provinz Ontario, dem kanadischen Senat jüngst seinen Gesetzesentwurf zur Abschaffung der grausamen Robbenjagd vor.
Video >>
Tierquälerei auf dem Hundeplatz
Strafanzeige gegen führende Mitglieder des Vereins für Deutsche Schäferhunde e.V. (SV): Kurz vor Auftakt der Bundessiegerprüfung in Göttingen am 13. September 2013 hat PETA ....
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 18703

Bundesgerichtshof-Urteil: PETA gewinnt Rechtsstreit mit Circus Krone

Karlsruhe / Gerlingen, 08.12.2011: Das Hanseatische Oberlandesgericht hat im Frühjahr die Veröffentlichung der Undercover-Filmaufnahmen der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. über die tierquälerischen Praktiken bei der Tierhaltung im Circus Krone für zulässig erklärt (Az. I ZR 219/11 BGH - 7 U 94/09 OLG Hamburg). Nun hat der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs die Nichtzulassungsbeschwerde des Zirkusses zurückgewiesen.

Das Urteil ist somit rechtskräftig.

„Wenn ein Zirkus sich eines Fachberaters bemüht, der in den USA bereits mehrfach wegen mangelhafter Tierhaltung verurteilt wurde, ist es nicht verwunderlich, vor Gericht gegen PETA zu verlieren“, kommentiert Dr. Edmund Haferbeck, juristischer Berater bei PETA, den Beschluss des Bundesgerichtshofs. „Circus Krone hat sich nach eigenen Angaben bis 1999 noch vom Chef der Hawthorn Corporation beraten lassen und versuchte vergeblich, die von PETA enthüllte Information über die kriminellen Machenschaften des Beraters verbieten zu lassen. Es ist also nicht überraschend, solch eine unzulängliche Tierhaltung bei Circus Krone vorzufinden.“

Circus Krone, vertreten durch den Hamburger Anwalt W. Scheuerl und die BGH-Anwältin von Gierke, scheiterte damit zum dritten Mal mit dem Ansinnen, die mit teils versteckter Kamera gedrehten Aufnahmen über die Tierhaltung im Zirkus untersagen zu lassen. Das Videomaterial bildete den Auftakt zu PETAs Kampagne für ein Wildtierhaltungsverbot in Zirkussen und diente als Beleg für die erheblichen Mängel im Betrieb des größten und wohlhabendsten Zirkusses in Deutschland. Auch die Staatsanwaltschaft München I warf Circus Krone strafrechtlich relevante Tierquälerei bei der Tierhaltung vor, ohne allerdings den Zirkus anzuklagen.

PETAs Kampagne gegen die Wildtierhaltung in Zirkussen hat dieser Tage einen wichtigen Etappensieg errungen: Der Bundesrat hat in einer Entschließung an die Bundesregierung am 25. November das Verbot der Haltung von einigen Wildtieren in Zirkussen beschlossen – darunter auch Elefanten. Ein offizielles Gutachten bescheinigt den meisten Elefanten, die im Circus Krone gehalten werden, chronische Krankheiten – bedingt durch die unzulänglichen Haltungsbedingungen im Zirkus.

Weitere Informationen:
www.peta.de/CircusKrone
www.peta.de/zirkus


Autor: PETA Deutschland e.V.
2750 Aufrufe
Stand: 9. Dezember 2011
Erstellt: 9. Dezember 2011

Weitere Meldungen zum Thema "Wildtierhaltung":

Erste Hilfe für die fünf Bären des gestürzten ukrainischen PräsidentenErste Hilfe für die fünf Bären des gestürzten ukrainischen Präsidenten
Huta (Ukraine), 05.03.2014: Ein Team der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN konnte in den letzten Tagen den fünf Braunbären, die auf dem Gelände der Winterresidenz des gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch leben, erste Hilfe leisten und ihre Situation verbessern.
Lebenslange Zwinger-Haft für Bärin Schnute!Lebenslange Zwinger-Haft für Bärin Schnute!
Berlin, 22.02.2014: Zum letzten Mal stand vergangenen Donnerstag das Schicksal der Berliner Bärin Schnute auf der Tagesordnung der Bezirksverordnetenversammlung Berlin Mitte.
Tiger tötet Pfleger im Allwetterzoo MünsterTiger tötet Pfleger im Allwetterzoo Münster
Münster / Hamburg, 21.09.2013: Nachdem ein Tiger heute im Allwetterzoo Münster laut Medienberichten einen Pfleger getötet hat, kritisiert die international tätige Tierschutzorganisation VIER PFOTEN aufs Schärfste die Haltung von Großkatzen in deutschen Zoos.
Über 100.000 Tierfreunde beteiligen sich an PETA-Online-Petition zum Verbot von Wildtieren im ZirkusÜber 100.000 Tierfreunde beteiligen sich an PETA-Online-Petition zum Verbot von Wildtieren im Zirkus
Hamburg / Gerlingen, 21.09.2013: Erfolgreicher Kampagnenstart: Innerhalb von nur knapp vier Wochen beteiligten sich über 100.000 Tierfreunde aus aller Welt an einer von der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. initiierten Unterschriftenaktion für ein deutschlandweites Verbot von Wildtieren im Zirkus.
 Bärenmorde in Kosovo Bärenmorde in Kosovo
Prishtina / Hamburg, 03.06.2013: Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN berichtete über das tragische Ende der kosovarischen Jungbären Rambo und Luta: Die beiden in illegaler Privathaltung lebenden Restaurantbären waren am 22.05.2013 getötet worden.
 Zwei der 15 Restaurant-Bären im Kosovo sind tot Zwei der 15 Restaurant-Bären im Kosovo sind tot
Prishtina / Hamburg, 31.05.2013: Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN ist sehr bestürzt über den Vorfall, dass zwei der zehn noch in illegaler Privathaltung lebenden Restaurant-Bären am vergangenen Mittwochvormittag, den 22.05.2013 getötet wurden. Die beiden männlichen Bären Rambo und Luta (ca. 15 Monate alt) führten ein trauriges Dasein in einem engen Käfig neben einem Supermarkt in Mitrovica.
Nach Tod eines Schlangenzüchters in Straubing: PETA fordert Verbot der Wildtierhaltung Nach Tod eines Schlangenzüchters in Straubing: PETA fordert Verbot der Wildtierhaltung
Straubing / Gerlingen, 31.05.2013: Der Tod eines Straubingers stellt die Reptilienauffangstation in München vor eine große Herausforderung. Rund 46 Würgeschlangen hielt der Züchter in seiner Wohnung – alle Tiere müssen nun untergebracht und verpflegt werden. Die Institution um Leiter Markus Baur plant, gegebenenfalls auf das Münchner Tierheim auszuweichen oder zusätzliche Räumlichkeiten anzumieten.
 Justin Bieber-Affe Mally jetzt im Serengeti-Park Hodenhagen Justin Bieber-Affe Mally jetzt im Serengeti-Park Hodenhagen
Hodenhagen / Gerlingen, 31.05.2013: Tierschutz Nebensache: Nach Informationen der Bild-Zeitung wurde der im April beschlagnahmte Kapuzineraffe „Mally“ von Teenie-Star Justin Bieber letzten Sonntag vom Tierheim München in den Serengeti-Park Hodenhagen überstellt.
Delfinarien-Debatte im AgrarausschussDelfinarien-Debatte im Agrarausschuss
Gerlingen, 17.05.2013: Auf Antrag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN tagte der Agrarausschuss am Mittwoch zur Beendigung der Delfinhaltung in Deutschland. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. begrüßt die Debatte und appelliert nun an die Ausschussmitglieder des Bundesministeriums für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMEVL), das Gesuch zur Abstimmung im Bundestag am 5. Juni zuzulassen.
 VIER PFOTEN bringt drei Braunbären in den BÄRENWALD Müritz VIER PFOTEN bringt drei Braunbären in den BÄRENWALD Müritz
Stuer / Mönchengladbach, 16.05.2013: Gestern hat Bären-Mama Mary mit ihren beiden Töchtern Clara und Sonja das erste Mal in ihrem Leben Gras unter den Tatzen gespürt. Die drei Bärinnen wurden von VIER PFOTEN vom Tiergarten Mönchengladbach in den weitläufigen BÄRENWALD Müritz gebracht, wo sie nun ihren Instinkten folgen können. Im Tiergarten Mönchengladbach lebten die drei Bären in einem Gehege mit zwei Betongräben auf einer Gesamtfläche von 500 Quadratmetern.