Rückblicke
Webvideothek
Stierkampf - Charo über die grausame Tradition
Die Sängerin Charo wuchs in Spanien auf und besuchte zusammen mit ihrem Vater oft Stierkämpfe. Nun spricht sich die Schauspielerin, Komödiantin und Gitarristin in einem Werbespot von PETA gegen diesen grausamen Sport aus.
Video >>
Test Elektrofahrräder
Pegasus hat weiterhin Probleme mit den Rahmen seiner E-Bikes: Im Test der Stiftung Warentest sind sie nach 10.000 Kilometern gebrochen. Eine bekannte Schwachstelle, denn schon im vergangenen Jahr musste der Hersteller aus demselben Grund rund 11.000 Modelle zurückrufen.
Video >>
Strahlung in Fukushima, Strahlung, strahlenmessungen
Wie erneute Greenpeace-Messungen ergaben, liegen die Strahlenwerte in und um Bildungseinrichtungen in Fukushima nach wie vor über internationalen Sicherheitsstandards.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 17500

Der Tod war nicht genug: Sea World startet erneut Shows mit Orcas

München, 21.2.2011: Ein Jahr nach dem tragischen Tod von zwei Orca Trainern scheinen wir nichts gelernt zu haben. Am 24.2.2010 schockierte die Nachricht über den Tod der Sea World Trainerin Dawn Brancheau durch den männlichen Orca Tilikum die Weltöffentlichkeit.

Bereits im Dezember 2009 tötete der männliche Orca Keto im Loro Parque auf Teneriffa seinen Trainer Alexis Martinez. In freier Wildbahn ist kein Vorfall bekannt, bei dem ein Mensch von einem Orca getötet wurde. Nach den Todesfällen wurde in den Medien intensiv darüber berichtet, ob die Gefangenschaft der hochentwickelten Meeressäuger noch zu verantworten sei.

The Show must go on: Ein Jahr danach kündigt Sea World die Wiederaufnahme der Orca-Shows für das Frühjahr 2011 an, bei der nun auf die direkte Interaktion zwischen Trainer und Orca im Becken verzichtet wird. Tierschützer werfen dem Vergnügungsparkkonzern vor, nichts aus den tragischen Vorfällen gelernt zu haben. Nicolas Entrup, Kampagnenleiter der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS, beschreibt die Gefangenschaftshaltung von Orcas, auch Killerwale genannt, als Tierquälerei. „Stark verkürzte Lebenserwartung, willkürlich zusammengesetzte Gruppen von Tieren unterschiedlicher Herkunft und mit verschiedenen Dialekten, Isolation, Monotonie und gesteigerte Aggression sind nur einige der Folgen“. Von den in den letzten Jahrzehnten 136 in Gefangenschaft lebenden Orcas sind bisher 123 gestorben. In den vergangenen Monaten sind allein vier Orcas bei einem Bestand von derzeit 41 in Gefangenschaft lebenden Orcas verstorben, der Bestand in Gefangenschaft rückläufig. Das zeigt, dass Vergnügungsparks darauf angewiesen sind, auch in Zukunft Orcas der freien Wildbahn zu entnehmen und somit soziale Gruppen zu zerstören.

Zu dem gleichen Schluss kamen auch zwei ehemalige Sea World Angestellte, die vor wenigen Tagen mit der Veröffentlichung eines Berichtes Aufsehen erregt haben. Die Verantwortlichen von Sea World halten jedoch an ihrem Show-Konzept fest und drängen nun auch die US-Behörden, die Öffentlichkeit von dem laufenden Gerichtsverfahren auszuschließen. Sea World beruft gegen die im August 2010 von den US Behörden erlassene Verurteilung auf Grund der Missachtung von Sicherheitsstandards und der gegen die Strafzahlung von US$ 75.000,-.

Unter www.wdcs-de.org stellt die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS aktuell sämtliche Informationen zur Problematik der Gefangenschaftshaltung von Orcas bereit. Darunter Informationen zur Lebenserwartung und Anzahl in Gefangenschaft gehaltener Orcas, die Dokumentation von mehr als 40 von Orcas verursachten Unfällen im Rahmen der Gefangenschaftshaltung, sowie u.a. auch den Bericht der beiden ehemaligen Sea World Angestellten.
Autor: WDCS, Whale and Dolphin Conservation Society gGmbH
6136 Aufrufe
Stand: 21. Juni 2013
Erstellt: 21. Februar 2011

Weitere Meldungen zum Thema "Tiershows":

Der Tod war nicht genug: Sea World startet erneut Shows mit OrcasDer Tod war nicht genug: Sea World startet erneut Shows mit Orcas
München, 21.2.2011: Ein Jahr nach dem tragischen Tod von zwei Orca Trainern scheinen wir nichts gelernt zu haben. Am 24.2.2010 schockierte die Nachricht über den Tod der Sea World Trainerin Dawn Brancheau durch den männlichen Orca Tilikum die Weltöffentlichkeit.
China verbietet tierische Zirkusnummern China verbietet tierische Zirkusnummern
Hamburg, 26.01.2011: In China ist ein komplettes Verbot von Tierdarbietungen in Kraft getreten, das jegliche Tiershows und Zirkusvorführungen mit Tieren verbietet. Auslöser für diesen Schritt waren schockierende Berichte von Tierschützern, die den permanenten Missbrauch der Showtiere offen legen.