Rückblicke
Webvideothek
Hoppe jagt Serienkiller
Blutüberströmt liegt das Opfer unter dem weißen Leichentuch. Andreas Hoppe, unter anderem bekannt als sympathisch-brummiger Kommissar Mario Kopper aus dem Tatort Ludwigshafen, begeht den Ort des Verbrechens.
Video >>
Förderung hydraulischen Abgleich
Hausbesitzer, die ihre Heizung durch einen hydraulischen Abgleich optimieren wollen, können oft von regionalen Fördermitteln profitieren.
Video >>
Elefantendressur
Auszeichnung für Elefanten-Quälerei: Im Januar 2012 wurde Rene Casselly für seine Elefantendressur beim Zirkusfestival von Monte Carlo mit dem ersten Preis prämiert.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Politik und Wirtschaft
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bankrotterklärung der Atomlobby

Energiewende statt Gas von Putin (Ein Kommentar von Franz Alt)

Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)

Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Politik und Wirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 17415

Dioxin-Skandal wirft Schlaglicht auf Massentierhaltung.

Berlin, 09.01.2011: Dioxin-Skandal wirft Schlaglicht auf Massentierhaltung. Demonstration für eine neue Landwirtschaftspolitik am 22. Januar in Berlin. Der erneute Dioxin-Skandal in der Massentierhaltung zeigt, dass die Agrarindustrie ihre selbstproduzierten Risiken nicht in den Griff bekommt

In immer größer werdenden Ställen für Hühner und Schweine werden zunehmend industriell hergestellte Futtermittel eingesetzt. So ist auch im aktuellen Dioxin-Skandal verunreinigte Ware von einem einzigen Futtermittellieferanten in mindestens vier Bundesländern in tausenden Ställen verfüttert worden. Unter dem Konkurrenzdruck zur industriellen Massentierhaltung setzen immer weniger Eier- und Fleischproduzenten selbst hergestelltes Futter ein, obwohl sich auf diese Weise Gefahren entscheidend verringern ließen.

Auch gegen diese Missstände wird ein Bündnis aus 80 Bauern-, Umwelt-, Tierschutz- und Entwicklungsverbänden am 22. Januar 2011 in Berlin bei einer Demonstration gegen die Industrialisierung der Landwirtschaft protestieren.

„Das Wachstum der Massentierhaltung und der Futtermittelindustrie vergrößert das Risiko für die Verbraucher. Bei weiter steigenden Rohstoffpreisen begünstigt der Kostendruck zudem Missstände wie die Dioxinpanscherei in Futtermitteln. Staatliche Kontrollen sind trotz der regelmäßig wiederkehrenden Skandale nicht in angemessenem Umfang ausgebaut worden“, sagte Jochen Fritz von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL).
„Die jetzigen Rückrufaktionen im Handel reichen nicht aus“, so Reinhild Benning, Agrarexpertin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ( BUND). „Seit mindestens Mitte Dezember liegen erste Dioxin-Hinweise vor. Vermutlich sind viele seither gekaufte Eier und Fleischprodukte noch nicht verspeist. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner darf keinen Moment zögern, die Markennamen und Chargen, die betreffenden Handelsketten und die Zeiträume zu nennen, die belastete Ware betreffen. Es muss eine Rückrufaktion aus dem Kühlschrank geben“, sagte Benning.

„Die Verbraucherinnen und Verbraucher fühlen sich angesichts der mangelhaften Informationspolitik der Bundesregierung verraten. Das haben wir satt. Trotz Dioxin und Gentechnik im Futter fördert der Staat das System der Tierfabriken weiter mit unseren Steuergeldern“, so Fritz von der AbL.

„Wir rufen dazu auf am 22. Januar mit uns auf die Straße zu gehen. Es ist Zeit für einen grundsätzlichen Wandel in der Agrarpolitik. Agrarfabriken müssen zum Auslaufmodell werden, die Zukunft gehört der bäuerlichen Landwirtschaft. Wir dürfen die Entscheidungen darüber nicht länger der industriehörigen Politik überlassen, sondern müssen jetzt Druck machen“, sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND und einer der Initiatoren der Demonstration unter dem Motto „Wir haben es satt“ zu Beginn der Grünen Woche in Berlin.
Autor: BUND Freunde der Erde
3465 Aufrufe
Stand: 9. Jänner 2011
Erstellt: 9. Jänner 2011

Weitere Meldungen zum Thema "Massentierhaltung":

Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes UmweltproblemStickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes Umweltproblem
Köln, 24.04.2015: Stickstoffoxide und Ammoniak belasten die Umwelt und schädigen unsere Gesundheit. Vor allem durch die Verwendung von Düngemitteln im industriellen Verfahren, aber auch durch Massentierhaltung und durch Verbrennungsprozesse wird reaktiver Stickstoff freigesetzt. Die Folge: Oberflächen- und Grundwasserbelastung, die Eutrophierung der Meere und die Schädigung der Ozonschicht.
Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzierenDeutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren
Cottbus, 05.04.2014: Bei ihrer Sitzung in Cottbus vom 2. bis 4. April 2014 verabschiedete die deutsche Agrarministerkonferenz (AMK) eine Resolution zur Vergabe von Finanzmitteln an Tierhaltebetriebe durch Internationale Finanzinstitutionen (IFIs).
Ich bin Flexitarier - mein Hund auchIch bin Flexitarier - mein Hund auch
Berlin, 16,08,2013: Die anhaltende Diskussion um unseren hohen Fleischkonsum erreicht jetzt auch die Tiernahrungshersteller. Als erste bringt die in Bayern ansässige Firma „Foodforplanet“ demnächst ein Trockenfutter für Hunde mit einem deutlich geringeren Fleischanteil auf den Markt.
BUND veröffentlicht Jahresbericht 2012   BUND veröffentlicht Jahresbericht 2012
Berlin, 05.08.2013: Über 496000 Mitglieder und Förderer unterstützten Ende 2012 den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).
Antibiotikamissbrauch in der TierhaltungAntibiotikamissbrauch in der Tierhaltung
Berlin, 29.06.2013: Die beschlossene Novellierung des Arzneimittelgesetzes wird den Antibiotikaeinsatz in industriellen Tierhaltungen nicht entscheidend senken.
 LIDL und Co. halten weiter  an Heidemark-Putenfleisch fest   LIDL und Co. halten weiter an Heidemark-Putenfleisch fest
Ahlhorn / Gerlingen, 18.06.2013: Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie diese Woche aufdeckte.
Ermittlungen gegen Putenproduzenten HeidemarkErmittlungen gegen Putenproduzenten Heidemark
Gerlingen, 13.06.2013: Erschütternde Missstände bei Heidemark, einem der führenden Putenproduzenten Deutschlands: Ermittler der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. konnten von Januar bis Ende Mai 2013 umfangreiche Ermittlungen in Mastbetrieben des industriellen Putenerzeugers durchführen.
 Wir brauchen mehr Tierschutz in der Schweinehaltung Wir brauchen mehr Tierschutz in der Schweinehaltung
Düsseldorf, 02.05.2013: NRW fordert in Bundesratsinitiative mehr Platz für Schweine in der Massentierhaltung. Mehr Tierschutz in der Schweinehaltung ist das Ziel einer Bundesratsinitiative der NRW-Landesregierung für die kommende Bundesratssitzung.
25000 Demonstranten für Agrarreformen und gegen Tierfabriken vor Kanzleramt25000 Demonstranten für Agrarreformen und gegen Tierfabriken vor Kanzleramt
Berlin, 20.01.2013: Zu Beginn der weltweit größten Landwirtschaftsmesse, der „Internationalen Grünen Woche“ in Berlin, haben 25000 Menschen in der Hauptstadt mit einer Großdemonstration grundsätzliche Reformen in der Agrarpolitik gefordert.
Leicht verbessertes Arzneimittelgesetz droht zum Placebo zu werdenLeicht verbessertes Arzneimittelgesetz droht zum Placebo zu werden
Berlin, 29.11.2012: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht im heute im Agrarausschuss des Bundestages diskutierten Bundesratsvorschlag zur Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) lediglich einen Zwischenschritt bei der notwendigen Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung.