Rückblicke
Webvideothek
Gesprengter Wal
Die deutsche Punkrockband ITCHY POOPZKID veröffentlicht heute das Musikvideo zum Song „Why Still Bother“, der eigens für die Kampagne der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS namens „SONAR SUCKS“ verfasst wurde.
Video >>
Illegaler Bärenhandel in der Ukraine
Wie einfach es ist, einen jungen Bären auf dem Schwarzmarkt zu erstehen, deckte unlängst der ukrainische Fernsehsender 1+1 auf: Für nur 1.000 Dollar wurde der fünf Monate alte Braunbär Bodia in einer Undercover-Aktion an den TV-Sender verkauft.
Video >>
Lebensgefahr in der Manege
Die Unfallserie mit Zirkustieren reißt nicht ab. Nach den zahlreichen Vorfällen in Deutschland, bei denen Menschen und Tiere verletzt wurden, ist am Wochenende in der Ukraine ein Löwendompteur nur knapp seinen angreifenden Tieren entkommen und wurde schwer verletzt.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Ernährung und Landwirtschaft
Zukunftsfähige Landwirtschaft gestalten – wie viel Strukturwandel brauchen wir?

Ländliche Räume in NRW stärken

Landwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft

Kampf um landwirtschaftliche Flächen

Gentechnik: Ich liebe es!

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünder

Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung

WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht

Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Ernaehrung und Landwirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 21142

WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht

Berlin, 14.03.2014: In den vergangenen fünfzig Jahren wurde die Sojaproduktion von 27 Millionen Tonnen auf 269 Millionen Tonnen gesteigert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle WWF-Analyse des globalen Sojahandels.

Demnach wird heute auf einer Fläche von einer Million Quadratkilometern Soja angebaut - das entspricht Frankreich, Deutschland, Belgien und die Niederlanden zusammengenommen. Nur etwa 6 % der globalen Sojaernte wird direkt als Lebensmittel verzehrt, und zwar vor allem in Asien.

Der Soja-Boom ist laut WWF eine direkte Folge des steigenden Hungers auf Fleisch und tierische Lebensmittel. Parallel stieg demnach seit den 1960er Jahren die Produktion von Schweinefleisch um 294 %, von Eiern um 353 % und von Geflügel um 711 %. "Sollte der gefährliche Boom andauern, fallen immer mehr Regenwälder, Savannen und Feuchtgebiete der Sojabohne zum Opfer", warnt Brigit Wilhelm, WWF-Referentin Nachhaltige Landwirtschaft.

Ziel müsse es sein mittelfristig in Deutschland importierte Sojafuttermittel durch Alternativen zu ersetzen. Vor allem, da Anfang 2015 ein brasilianisches Moratorium auslaufen wird, das im Amazonasgebiet die Rodung von Regenwald für den Sojaanbau verhindern soll. Ab dann ist es privaten Landbesitzern erlaubt ein Fünftel ihrer Waldfläche in Felder umzuwandeln.

"Wenn die Industrie jetzt nicht endlich umsteuert, wird bald noch mehr Soja aus der Amazonasregion in deutschen Schweine- und Hühnerställen landen", kritisiert Wilhelm. Das sei, so die WWF-Expertin, simple Mathematik. Derzeit würden pro Jahr rund 5 Millionen Tonnen zertifiziertes Soja nach Umweltstandards wie RTRS oder ProTerra produziert. Doch allein in Deutschland liegt der jährliche Bedarf an Soja bei über 6 Millionen Tonnen. "Ich frage mich, wie die Geflügelindustrie das jüngst gegebene Versprechen, weiterhin kein Regenwald-Soja zu verfüttern einhalten will", so Wilhelm.

Laut brasilianischem Landwirtschaftsministerium wird es zwischen 2014 und 2019 einen Anstieg von 3,5 Mio. Hektar beim Sojaanbau geben (von. 23 Mio. ha auf 26,5 Mio.). Diese Felder liegen vor allem im Amazonas und im Cerrado.
Autor: WWF Deutschland
4892 Aufrufe
Stand: 14. März 2014
Erstellt: 14. März 2014

Weitere Meldungen zum Thema "Welthandel":

WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfachtWWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht
Berlin, 14.03.2014: In den vergangenen fünfzig Jahren wurde die Sojaproduktion von 27 Millionen Tonnen auf 269 Millionen Tonnen gesteigert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle WWF-Analyse des globalen Sojahandels.
Politik des Essens - Wovon die Welt von morgen lebtPolitik des Essens - Wovon die Welt von morgen lebt
Köln, 13.05.2013. Nahrungskrisen, Hungerunruhen, ungerechter Welthandel, Lebensmittelskandale, Fastfood und Fettsucht – das Unbehagen in der globalen Esskultur wächst täglich und überall.
Zukunft für alle: Faire Handelsbedingungen gefordert!Zukunft für alle: Faire Handelsbedingungen gefordert!
Berlin, 10.08.2012: Harte Arbeit, sklavenartige Beschäftigungsverhältnisse und kaum Chancen auf Bildung: Das sind die Folgen des weltweiten Kampfes um Rohstoffe und Grundnahrungsmittel für viele Kinder und Jugendliche in den Ländern des Südens. Zum Internationalen Tag der Jugend plädiert die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. für eine Ausweitung des Fairen Handels.
Theorie der NachhaltigkeitTheorie der Nachhaltigkeit
Köln, 24.08.2011: Nachhaltigkeit fordert dauerhaft und global durchhaltbare Lebensformen. Beim Ressourcen- und Klimaschutz sind Politik und Recht bisher wenig erfolgreich, so der Jurist, Philosoph und Soziologe Felix Ekardt in seinem Buch „Theorie der Nachhaltigkeit“.
Soll die Schweiz die weltweit verurteilte Robbenjagd aktiv unterstützen?Soll die Schweiz die weltweit verurteilte Robbenjagd aktiv unterstützen?
Wädenswil, 11.06.2009: Mit überwältigendem Mehr (550 Ja gegen 49 Nein) hat das EU-Parlament aus moralischen und tierschützerischen Gründen das Embargo für sämtliche Robbenprodukte beschlossen. Nun will die Ständeratskommission WBK in einer Motion den Handel mit diesen Produkten dennoch regulieren statt verbieten. Der Bundesrat ...
Rezension: Ökologische SozialcharaktereRezension: Ökologische Sozialcharaktere
Köln, 23.12.2008: Dass zwischen Umweltwissen und Umwelthandeln des Menschen eine Kluft besteht, ist ein bekanntes Ergebnis aus der sozialwissenschaftlichen Umweltforschung. Die vorliegende Studie liefert neue Erkenntnisse zu beeinflussenden Kriterien des Nichthandelns: Ob Weltveränderer, überforderte Helfer, Egoisten oder Resignierte, es ist eine Frage der Persönlichkeit.
Tierschutz: Mehr als ein WortTierschutz: Mehr als ein Wort
Brüssel/Berlin, 21.12.2005: Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag zur Beendigung aller Rückerstattungen für EU-Exporte von Lebendvieh angekündigt. Der Vorschlag spiegelt die verbesserte Marktsituation von Rindfleisch in der EU wider. Erst vor zwei Tagen hatte die EU beim Welthandelstreffen in Hongkong versprochen, all ihre landwirtschaftlichen Exportsubventionen bis 2013 abzuschaffen.
WWF fordert faire Spielregeln für den WelthandelWWF fordert faire Spielregeln für den Welthandel
Hongkong/Frankfurt, 11.12.2005: Keine Chance für Entwicklungsländer, ungerechte Subventionen und Raubbau an der Umwelt: So sieht nach Ansicht des WWF derzeit der Welthandel aus. Der WWF befürchtet, dass daran auch die 6. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) nichts ändern wird, die am Dienstag in Hongkong beginnt. "Der vorgelegte Entwurf, über den die Wirtschafts- und Handelsminister der 148 Mitgliedsländer abstimmen werden, enthält kaum einen Hoffnungsschimmer, weder für arme Länder noch für die Umwelt", sagt WWF-Expertin Tanja Dräger.
Deutschland wieder Weltmeister beim Export von UmweltschutzgüternDeutschland wieder Weltmeister beim Export von Umweltschutzgütern
Berlin, 18.09.2005: Umweltschutzgüter "made in Germany" genießen international einen guten Ruf. Die aktuellen, jetzt vorliegenden, Zahlen aus dem Jahr 2003 belegen: Deutschland hat potenzielle Umweltschutzgüter im Wert von 35 Milliarden US-Dollar ins Ausland geliefert. Mit einem Welthandelsanteil von knapp 19 Prozent haben deutsche Unternehmen damit erstmals seit zehn Jahren wieder knapp die Nase vorn, gefolgt von den USA und Japan.
Globaler Lebensmittelhandel: Informierte VerbraucherGlobaler Lebensmittelhandel: Informierte Verbraucher
Berlin, 30.01.2005: Der Verbraucherinformation über die Produktionsbedingungen von Lebensmitteln drohen Einschränkungen durch das Welthandelsrecht. Davor warnte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) auf einer Tagung zum Verbraucherschutz im globalen Lebensmittelmarkt in Berlin. "Unsere Lebensmittel werden immer internationaler.