Rückblicke
Webvideothek
Pelzmesse in Hongkong
Mit der Unterstützung durch das Bundeswirtschaftsministerium eröffnete am vergangenen Samstag der Pavillon der deutschen Pelzindustrie auf der „Hong Kong International Fur & Fashion Fair 2012“.
Video >>
Zirkus Krone
Der 7. Senat des Hanseatischen Oberlandesgerichts hat am Dienstag die Berufung des Münchner Circus Krone gegen die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. vollständig zurückgewiesen (Aktenzeichen: 7 U 94/09).
Video >>
Trailer: Eisbärenjagd
Jeder weiß es: Den Eisbären schmilzt der Lebensraum weg. Wissenschaftler befürchten, dass die Eisbärbestände bis 2050 allein aufgrund des Klimawandels um 70 Prozent zurückgehen werden.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Ernährung und Landwirtschaft
Ländliche Räume in NRW stärken

Landwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft

Kampf um landwirtschaftliche Flächen

Gentechnik: Ich liebe es!

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünder

Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung

WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht

Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch

Lidl schafft "Quengelkassen" in Großbritannien ab

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Ernaehrung und Landwirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 20893

Hühner sind arme Schweine!

Augsburg, 25.10.2013: Ein Salat mit Hähnchenbrust gilt als leicht und gesund. Doch für die Hähnchen ist das kurze Leben, das die Tiere haben, eine Katastrophe.

Vor allem die Haltungsbedingungen in der konventionellen Tierhaltung schreien zum Himmel. Zudem bekommen alle konventionellen Hähnchen während fast der gesamten Mast mit dem Futter Medikamente

Viele Verbraucher legen mittlerweile Wert auf die Frage der Haltungsbedingungen, sie wollen kein Fleisch mehr essen, das unter unwürdigen Bedingungen hergestellt wurde. Doch katastrophale Zustände sind in der konventionellen Tierhaltung an der Tagesordnung, wo bis zu 20 Hühner auf einem Quadratmeter Stall zusammen gesperrt werden und zum Teil ihr gut 30 Tage kurzes Leben lang kein Tageslicht sehen. Weil sie auf möglichst schnelle Fleischproduktion gezüchtet wurden, sind viele Tiere am Ende der Mast krank und können sich nicht mehr schmerzfrei bewegen. Nicht einmal als Lebewesen werden sie wahrgenommen. So berichtet die Soko Tierschutz, dass sie erst kürzlich einen Hähnchenmäster erwischte, der kranke, aber noch lebende Tiere in einem Container für Tierkadaver „entsorgte“.

Die Bio-Tierhaltung ist zwar besser, aber auch noch nicht gut, stellte ÖKO-TEST in seiner Untersuchung fest. So dürfen in ökologischen Betrieben höchstens zehn Hühner pro Quadratmeter Stall gehalten werden. Doch von den Bio-Verbänden bekam ÖKO-TEST keine zufriedenstellende Erklärung dafür, warum das Mindestschlachtalter von 81 Tagen für schnell wachsende Rassen nicht auch für langsam wachsende Rassen gilt. Deren Leben endet auch schon nach kurzen 50 Tagen.

Die Branche ist zwar durch diverse Skandale aufgeschreckt, doch wirklich kooperativ zeigte sie sich gegenüber ÖKO-TEST nicht: So weigerte sich Marktführer Wiesenhof zu sagen, von wem die von ÖKO-TEST untersuchten Tiere gemästet wurden. Denn nach ÖKO-TEST-Recherchen wurden eben diese Herden am wenigsten artgerecht gehalten.

Damit nicht genug: Gesundheitsgefährdende Keime wie Salmonellen, Listerien und Campylobacter fanden sich in fast der Hälfte der untersuchten Marken. Dazu in fast allen Proben Keime, die gegen verschiedene Antibiotika resistent sind. Glaubt man der Branche, werden inzwischen zwar weniger dieser Medikamente eingesetzt, doch hat eine Herde im Test sogar ein so genanntes Reserveantibiotikum bekommen. Das sind Mittel, die nur beim Menschen und nur dann eingesetzt werden sollten, wenn sonst nichts mehr hilft. Denn ansonsten ist absehbar, dass Keime auch gegen die Mittel über kurz oder lang resistent werden. Zudem bekommen alle konventionell gemästeten Tiere während fast der gesamten Mast Medikamente gegen Kokzidiose. Dagegen lassen Bio-Mäster die Tiere impfen, was bei konventionellen wegen der Enge im Stall und der damit verbundenen hohen Konzentration der Krankheitserreger nicht ausreichend wirkt.


Das ÖKO-TEST-Magazin November 2013 gibt es ab dem 25. Oktober 2013 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.
Autor: ÖKO-TEST Verlag
3412 Aufrufe
Stand: 25. Oktober 2013
Erstellt: 25. Oktober 2013

Weitere Meldungen zum Thema "Antibiotika":

Zur Grünen Woche 2014: Menschen für Tierrechte fordern neue Ernährungskonzepte und eine radikale AgrarwendeZur Grünen Woche 2014: Menschen für Tierrechte fordern neue Ernährungskonzepte und eine radikale Agrarwende
Aachen, 17.01.2014: Die morgen beginnende Internationale Grüne Woche in Berlin steht auch dieses Jahr wieder unter dem Eindruck von Landwirtschaftsskandalen wie der drohenden Einfuhr von Hormonfleisch aus den USA, illegalen Ferkeltötungen und dem hohen Antibiotika-Einsatz in der Tiermast.
Schwarz-rote Agrar-Agenda voller MängelSchwarz-rote Agrar-Agenda voller Mängel
Berlin, 13.12.2013: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtwirtschaft (AbL) haben Union und SPD vorgeworfen, die bisherige und aus Sicht der Verbände falsche Agrarpolitik fortsetzen zu wollen.
Hühner sind arme Schweine!Hühner sind arme Schweine!
Augsburg, 25.10.2013: Ein Salat mit Hähnchenbrust gilt als leicht und gesund. Doch für die Hähnchen ist das kurze Leben, das die Tiere haben, eine Katastrophe.
Geflügelwurst mit „Tierschutz-kontrolliert“-LabelGeflügelwurst mit „Tierschutz-kontrolliert“-Label
Hamburg, 16.08.2013: Neben ganzen Hähnchen tragen nun auch Lyoner, Schinken- und Fleischwurst sowie die frischen Hähnchenfilets, -flügel und -schenkel der Marke „FairMast“ das 1-Stern „Tierschutz-kontrolliert“-Label der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN.
Bald deutlich weniger Medikamente in Flüssen, Seen und Trinkwasser?Bald deutlich weniger Medikamente in Flüssen, Seen und Trinkwasser?
Bremen, 03.07.2013: In Deutschland werden jährlich rund 31.000 Tonnen Arzneimittel eingenommen. Sie sollen eigentlich heilen. Doch sie können auch schädlich sein und wirken, wo sie eigentlich nicht wirken sollten.
Antibiotikamissbrauch in der TierhaltungAntibiotikamissbrauch in der Tierhaltung
Berlin, 29.06.2013: Die beschlossene Novellierung des Arzneimittelgesetzes wird den Antibiotikaeinsatz in industriellen Tierhaltungen nicht entscheidend senken.
Antibiotika in der Tierhaltung soll eingedämmt werdenAntibiotika in der Tierhaltung soll eingedämmt werden
Hamburg, 27.06.2013: Ab Anfang 2014 soll der Antibiotika-Einsatz in der konventionellen Nutztierhaltung eingedämmt werden, so der heutige Beschluss des Vermittlungsausschusses von Bundesrat und Bundestag.
Branchenverband will Transparenz beim Antibiotika-Einsatz in der Putenmast verhindernBranchenverband will Transparenz beim Antibiotika-Einsatz in der Putenmast verhindern
Düsseldorf, 25.06.2013: NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel hat den Versuch von Unternehmen und Verbänden der Geflügelindustrie aufs Schärfste kritisiert, die aktuelle fachaufsichtliche Überprüfung des Einsatzes von Antibiotika in der Putenmast mit rechtlichen Mittel zu verhindern.
Erste Erfolge zum AmalgamverbotErste Erfolge zum Amalgamverbot
Melle, 19.06.2013: In vergangenen Woche fanden im Bundestag Gespräche mit Bundesministern einzelner Fraktionen zum Thema Amalgamverbot statt.
Rauchendes Kleinkind zum WeltnichtrauchertagRauchendes Kleinkind zum Weltnichtrauchertag
Gerlingen, 31.05.2013: „Würden Sie Ihr Kind rauchen lassen?“ Zum Weltnichtrauchertag heute veröffentlicht die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. ein neues Motiv. Darauf zieht ein blonder Junge an einer Zigarre. Die Botschaft: Genau wie das Rauchen erhöht der Fleischverzehr das Risiko, an Herzkrankheiten und Krebs zu erkranken.