Rückblicke
Webvideothek
Eisbär Knut
Vor mehreren Wochen hatte die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. vor der tier- und artwidrigen Haltung Knuts gewarnt. Insbesondere die Zusammenführung Knuts in einem Gehege mit den drei Bärendamen Tosca, Katjuscha und Nancy konnte nicht gut gehen.
Video >>
Dr. Max: "Bio-Tüten"
Dr. Max erklärt den Kompostiervorgang bei Bio-Plastiktüten
Video >>
Dispozinsen
Das Überziehen des Girokontos bleibt in Deutschland sehr teuer, im Durchschnitt zahlen Kunden mehr als 11 Prozent Zinsen. Nach der Kritik der Stiftung Warentest vor sechs Monaten haben einige Banken die Dispozinsen zwar gesenkt, andere aber auch angehoben.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Ernährung und Landwirtschaft
Zukunftsfähige Landwirtschaft gestalten – wie viel Strukturwandel brauchen wir?

Ländliche Räume in NRW stärken

Landwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft

Kampf um landwirtschaftliche Flächen

Gentechnik: Ich liebe es!

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünder

Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung

WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht

Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Ernaehrung und Landwirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 19058

Illegaler Gen-Mais in Polen

München, 30.03.2012: Die deutsche KWS Saat AG drängt mit genmanipuliertem Maissaatgut auf den polnischen Markt, obwohl der Verkauf von Gen-Saatgut und der kommerzielle Anbau dort verboten sind.

Seit vier Jahren werden etwa 3000 Hektar Gen- Mais illegal in Polen angebaut. Die polnische Regierung hat bisher nicht eingegriffen. Nun will die KWS den illegalen Anbau offensichtlich ausweiten und wirbt bei polnischen Landwirten für Gen-Saatgut.

Erst im August 2011 hatte Polens Präsident Komorowski in letzter Minute den Einzug der Agro-Gentechnik blockiert. Dem Präsidenten wird zwar keine besonders kritische Haltung gegenüber der Gentechnik zugeschrieben, der Großteil der polnischen Bevölkerung lehnt sie jedoch ab.

„Mit der dreisten Verkaufsoffensive will die KWS Fakten schaffen und die wankelmütige polnische Regierung zur Aufgabe des strikten Anti-Gentechnik-Kurses zwingen“, sagt Anja Sobczak, Gentechnik-Referentin am Umweltinstitut München. „Es kann nicht sein, dass ein Saatguthersteller der Regierung das weitere Vorgehen diktiert“, so Sobczak weiter. Daher fordert das Umweltinstitut München die KWS Saat AG auf, den Verkauf von genmanipuliertem Saatgut in Polen sofort zu stoppen.

„Während die BASF sich mit ihrer Agro-Gentechnik aus Europa zurückzieht, gehört die KWS offensichtlich zu den unverbesserlichen Gentechnikfreaks“, kritisiert Harald Nestler, Vorstand im Umweltinstitut München. „Einerseits versucht die KWS, sich das Mäntelchen von Ökologie und Nachhaltigkeit mit der Produktion von Biosaatgut umzuhängen, auf der anderen Seite ist sie auf dem Stand ihres ersten Freisetzungsversuchs im Jahre
1993 stehen geblieben. Schon damals begann die KWS bei der ersten Freisetzung von genmanipulierten Zuckerrüben, Bauern und Verbraucher zu belügen und zu täuschen“, so Nestler. So wurde z.B. ein von Gentechnik-Kritikern vermutetes Vertriebskonzept hinter der Kombination aus resistenten Gen-Pflanzen und damit kompatiblem Agrargift als frei erfunden und Schwarzseherei diskreditiert. Heute wissen wir, dass die angebauten Gen-Sorten fast ausschließlich eine Herbizidtoleranz enthalten oder selbst ein Gift im Pflanzenkörper produzieren.

Die KWS Saat AG aus dem niedersächsischen Einbeck ist mit mehr als 40 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in 70 Ländern Deutschlands größtes Saatgutunternehmen und gehört zu den fünf größten Saatgutherstellern weltweit. Bei genmanipuliertem Saatgut kooperiert sie seit langem mit dem Marktführer Monsanto. Unter dem Markennamen YieldGardÒ wird der Gen-Mais MON 810 von Monsanto in Europa vertrieben.

Autor: Umweltinstitut Muenchen e.V.
2842 Aufrufe
Stand: 30. März 2012
Erstellt: 30. März 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Monsanto":

Mehr als 200.000 Unterschriften gegen Allestöter RoundupMehr als 200.000 Unterschriften gegen Allestöter Roundup
München, 15.01.2014: Gestern hat das Umweltinstitut München e.V. über 200.000 gesammelte Unterschriften an Staatssekretär Dr. Robert Kloos vom Bundeslandwirtschaftsministerium übergeben. Im Rahmen der gemeinsamen Aktion mit Rettet den Regenwald e.V. fordern die Unterzeichner ein Verbot des Ackergifts Glyphosat, dem Wirkstoff im Totalvernichter ‚Roundup‘ von Monsanto.
Unkrautvernichtungsmittel im Pipi:  70 % aller Proben in Deutschland belastetUnkrautvernichtungsmittel im Pipi: 70 % aller Proben in Deutschland belastet
Berlin, 14.06.2013: Eines der Ergebnisse stichprobenartiger europaweiter Untersuchungen von Glyphosat-Rückständen im Menschen lautet: Sieben von zehn der untersuchten Großstädter in Deutschland hatten das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im Urin.
Freie Fahrt für die Gentechnik?Freie Fahrt für die Gentechnik?
München, 19.02.2013: Das Umweltinstitut München warnt vor Gefahren für den Verbraucherschutz in Europa: Die von US-Präsident Barack Obama geforderte transatlantische Freihandelszone bedroht die Beschränkungen für den Import von gentechnisch veränderten Lebensmitteln.
Einigung im Buchstreit: Verlag ändert 21 TextstellenEinigung im Buchstreit: Verlag ändert 21 Textstellen
Berlin, 26.07.2012: Der Streit zwischen der Verlagsgruppe Random House und der Umweltschutzorganisation WWF um strittige Aussagen im „Schwarzbuch WWF“ ist beendet. In einem außergerichtlichen Vergleich verständigten sich der Verlag, der Autor des Buches Wilfried Huismann und die Naturschützer auf die Überarbeitung bzw. Streichung von 21 kritisierten Stellen.
Glyphosatbelastung in Getreide über GrenzwertGlyphosatbelastung in Getreide über Grenzwert
München, 13.07.2012: Aus dem Verbraucherschutzministerium des Landes Nordrhein Westfalen wurde bekannt, dass man 2011 gezielt Getreide untersucht hatte, das vor der Ernte mit Glyphosat gespritzt worden war.
Augen auf beim Brötchenkauf! Augen auf beim Brötchenkauf!
München, 08.07.2012: Die Getreideernte steht vor der Tür. Und damit steigt auch der massive Pestizid-Einsatz auf deutschen Äckern.
Gericht stoppt Falschaussagen des Films Gericht stoppt Falschaussagen des Films "Der Pakt mit dem Panda"
Frankfurt a. M., 18.04.2012: Das Landgericht Köln hat am Mittwoch, den 18. April angeordnet, dass der WDR falsche Aussagen seines Films "Der Pakt mit dem Panda" nicht wiederholen darf.
Illegaler Gen-Mais in PolenIllegaler Gen-Mais in Polen
München, 30.03.2012: Die deutsche KWS Saat AG drängt mit genmanipuliertem Maissaatgut auf den polnischen Markt, obwohl der Verkauf von Gen-Saatgut und der kommerzielle Anbau dort verboten sind.
Deutschland muss gentechnikfrei bleiben!Deutschland muss gentechnikfrei bleiben!
Berlin, 15.10.2009: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die künftigen Koalitionäre von Union und FDP aufgefordert, das Anbauverbot des Genmais MON 810 beizubehalten und sich von ihrem Pro-Gentechnikkurs zu verabschieden. Die Ankündigung, die Nulltoleranz für in der Europäischen Union nicht zugelassene gentechnisch veränderte Organismen zu kippen, wäre „der Anfang vom Ende der Gentechnikfreiheit in Deutschland“, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger.
Gentechnisch manipulierter Leinsamen entdecktGentechnisch manipulierter Leinsamen entdeckt
Berlin, 13.09.2009: Lebensmittelkontrolleure in Baden-Württemberg haben in zahlreichen Proben Spuren einer nicht zugelassenen, gentechnisch veränderten Leinsaat gefunden. Wahrscheinlich sind entsprechende Produkte in vielen EU-Ländern bereits im Handel.