Rückblicke
Webvideothek
Aufstand des Gewissens
Jean Ziegler, Soziologe, Globalisierungskritiker und Politiker, sollte im Juli 2011 die Salzburger Festspiele eröffnen. Nach seiner Einladung wurde er überraschend wieder ausgeladen.
Video >>
Dispozinsen
Das Überziehen des Girokontos bleibt in Deutschland sehr teuer, im Durchschnitt zahlen Kunden mehr als 11 Prozent Zinsen. Nach der Kritik der Stiftung Warentest vor sechs Monaten haben einige Banken die Dispozinsen zwar gesenkt, andere aber auch angehoben.
Video >>
Hitze tötet
Deutschland erwartet die erste Hitzewelle des Jahres. Mit Hinblick auf tropische Temperaturen von bis zu 37 Grad appelliert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. an alle Hundehalter, ihre Tiere niemals unbeaufsichtigt im Auto zurückzulassen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Ernährung und Landwirtschaft
Gentechnik: Ich liebe es!

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünder

Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung

WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht

Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch

Lidl schafft "Quengelkassen" in Großbritannien ab

foodwatch fordert Veröffentlichung der zugesagten Studie über Nahrungsmittelspekulationen

Absage an Kennzeichnung tierischer Inhaltsstoffe in Lebensmitteln

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Ernaehrung und Landwirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 19019

Wie die Lebensmittelindustrie aus Kindern Junkfood-Junkies macht

Berlin, 14.03.2012: Unausgewogene Produkte, perfides Marketing und überbordende Lobbyarbeit: Die Lebensmittelindustrie leistet keinen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung von Kindern, sondern trägt massiv zur grassierenden Fehlernährung bei.

Das belegt der Report "Kinder kaufen", den die Verbraucherorganisation foodwatch heute in Berlin vorstellte.

In einem aktuellen Marktcheck hat foodwatch 1.514 Kinderlebensmittel unter die Lupe genommen und mit den Kategorien der aid-Ernährungspyramide bewertet. Das Ergebnis: Fast drei Viertel der Produkte (73,3 Prozent) fallen in die "rote" Kategorie an der Spitze der Pyramide. Es handelt sich um süße und fette Snacks, die nach den Empfehlungen des vom Bundesernährungsministerium geförderten "aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz" nur "sparsam" verzehrt werden sollten. Gerade einmal 12,4 Prozent der Produkte können der grünen Kategorie an der Basis der Pyramide zugeordnet werden - solche Lebensmittel sollten Kinder eigentlich "reichlich" verzehren.

Fazit: Mit dem industriellen Angebot an Kinderlebensmitteln ist eine ausgewogene Ernährung praktisch unmöglich, denn es besteht fast ausschließlich aus Süßigkeiten und ungesunden Snacks. Die Hersteller stellen die Ernährungspyramide auf den Kopf: Ihre Produktpalette im Kinder-Segment entspricht ziemlich genau dem Gegenteil der ernährungsphysiologischen Empfehlungen.

"Die Industrie will Kinder so früh wie möglich auf ungesundes Junkfood programmieren", sagt Anne Markwardt von foodwatch. "Dafür gibt es einen logischen Grund: Mit Obst und Gemüse lässt sich nur wenig Profit machen - mit Junkfood und Soft Drinks schon mehr. Es lohnt sich ganz einfach nicht, gesunde Produkte ans Kind zu bringen." Während die Hersteller mit Obst und Gemüse Margen von weniger als 5 Prozent erzielen, erreichen sie bei Süßwaren, Soft Drinks und Snacks Umsatzrenditen von 15 Prozent und mehr. Entgegen dem von vielen Unternehmen formulierten Anspruch, einen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung von Kindern zu leisten, haben sie betriebswirtschaftlich größtes Interesse daran, möglichst viele unausgewogene Produkte zu verkaufen.

"Die Unternehmen tragen eine erhebliche Mitverantwortung für die grassierende Fehlernährung von Kindern", sagt Anne Markwardt von foodwatch. "Die Lebensmittelindustrie ist nicht Teil der Lösung, sondern Kern des Problems, weil sie Kindern massenhaft Junkfood aufdrängt und sie zur falschen Ernährung verführt." Dass sich Kinder in Deutschland nicht gesund und ausgewogen ernähren, ist wissenschaftlich belegt:
  • Kinder essen nur die Hälfte der empfohlenen Menge an Obst und Gemüse, aber weit mehr als 200 Prozent der empfohlenen Menge an Süßwaren, Snacks und Soft Drinks.
  • Der Anteil übergewichtiger Kinder ist im Vergleich zu den 80er- und 90er-Jahren um 50 Prozent gestiegen. Heute gelten 15 Prozent der Kinder als zu dick, 6 Prozent sogar als fettleibig (adipös).
  • Folgen sind erhöhte Risiken für Diabetes, Herzkreislauf- und andere schwerwiegende Krankheiten. Ein Prozent der Kinder leidet heute bereits an Altersdiabetes.

Mit perfiden Strategien versuchen die Unternehmen, Kinder so früh wie möglich an die eigene Marke zu binden und in jungen Jahren Geschmacksprägung möglichst für ein ganzes Leben zu erreichen. Gleichzeitig treten Vertreter der Süßwaren-Konzerne auf Kongressen als Experten für gesunde Kinderernährung auf und dienen sich dem Staat, Sportverbänden, Schulen und sogar Kindergärten als Partner für Anti-Übergewichtsprogramme und Bewegungsinitiativen an (siehe Hintergrundpapier "Marketing- und Lobbystrategien für Kinderlebensmittel" unter www.foodwatch.de/presse-kinderreport). "Der Bock macht sich selbst zum Kindergärtner", so Anne Markwardt von foodwatch. "Wir dürfen nicht mehr darauf hereinfallen, wenn sich Unternehmen, deren Ziel gar nicht anders lauten kann als immer mehr Süßwaren und Junkfood zu verkaufen, zum Ratgeber in Sachen gesunder Ernährung aufschwingen: Das sind scheinheilige Alibi- und Ablenkungsmaßnahmen, die nicht viel kosten. Jedenfalls weniger, als die omnipräsenten Junkfood-Produkte derselben Hersteller einspielen, die selbst in Schulen ,Kauf mich' schreien. Es ist doch kein Zufall, dass die ganzen Comicfiguren und Gimmicks nicht zum Verzehr von ungezuckerten Haferflocken, sondern von pappsüßen Crispy-Pops verführen sollen."

Auch der Staat versagt beim Thema gesunde Kinderernährung. Anstelle klarer Vorgaben für die Hersteller bindet die Bundesregierung die Junkfood- Industrie in ihre Initiativen und Aktionspläne gegen Übergewicht ein. So hat das Bundesernährungsministerium die "Plattform Ernährung und Bewegung" (peb) initiiert, die sich dadurch auszeichnet, vor allem den angeblichen Bewegungsmangel und nicht die schlechte Ernährung von Kindern als Ursache für Übergewicht zu benennen. Prominente Mitglieder von peb: Coca-Cola, Ferrero, der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie, McDonald's, die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker, PepsiCo, Mars - Firmen, die kein Interesse an gesunder Ernährung, sondern am Verkauf von Snacks, Junkfood und Soft Drinks haben.

foodwatch fordert:

  • Die Lebensmittelindustrie muss dort Verantwortung übernehmen, wo ihre Verantwortung tatsächlich liegt: Nicht in PR-trächtigen Alibi-Maßnahmen wie Bewegungsinitiativen und Ernährungstipps für den Schulunterricht, sondern in der Produktion ausgewogener Kinderlebensmittel. Die Verantwortung für die Fehlernährung von Kindern kann nicht allein auf Eltern abgewälzt werden.
  • Produkte, die nicht ausgewogen sein können (wie Süßigkeiten), dürfen nicht länger als Kinderprodukte beworben und mit Comicfiguren, Spielzeugbeigaben, Gewinnspielen oder Idolen direkt an Kinder vermarktet werden.
  • Schulen und Kindergärten müssen werbe- und PR-freie Räume werden.
  • Die Junkfood- Industrie ist kein geeigneter Partner für den Staat, für Schulen und für Sportverbände wie den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Sponsoring-Partnerschaften und gemeinsame Programme zur Bewegungsförderung oder Übergewichts-Bekämpfung dienen den Unternehmen als Ablasshandel und müssen beendet werden.


Links:
Mehr Informationen unter www.foodwatch.de/kinder
foodwatch-Marktcheck: www.foodwatch.de/marktcheck
Report "Kinder kaufen": www.foodwatch.de/kinderreport

Autor: foodwatch e.V.
1835 Aufrufe
Stand: 14. März 2012
Erstellt: 14. März 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Lebensmittelindustrie":

Politik des Essens - Wovon die Welt von morgen lebtPolitik des Essens - Wovon die Welt von morgen lebt
Köln, 13.05.2013. Nahrungskrisen, Hungerunruhen, ungerechter Welthandel, Lebensmittelskandale, Fastfood und Fettsucht – das Unbehagen in der globalen Esskultur wächst täglich und überall.
Lebensmittelindustrie macht massenhaft Junkfood-Werbung in Schulen und KitasLebensmittelindustrie macht massenhaft Junkfood-Werbung in Schulen und Kitas
Berlin, 09.05.2013: Erste Stunde Mathe, zweite Stunde Capri Sonne: Obwohl in den meisten Bundesländern offiziell verboten, macht die Lebensmittelindustrie direkt in Schulen und Kitas Werbung für Junkfood-Marken und -produkte. Spezialisierte "Education Marketing"-Agenturen verteilen Produktproben mit Keksen oder Ketchup schon in Kindergärten und hängen Plakate mit Pizza-Duft in die Schulen.
Essbar ist vieles!Essbar ist vieles!
Köln, 05.04.2013: Vieles von dem, was die Lebensmittelindustrie uns gerne auftischen würde, ist essbar. Jedoch fragen sich immer mehr Menschen was in diesen billigen Kreationen wirklich drin steckt. Wer wirklich sicher gehen möchte, bei dem, was er verspeist, muss selber aktiv werden: kostenloses und gutes Essen gibt es nur direkt aus der Natur!
Wie die Lebensmittelindustrie aus Kindern Junkfood-Junkies macht Wie die Lebensmittelindustrie aus Kindern Junkfood-Junkies macht
Berlin, 14.03.2012: Unausgewogene Produkte, perfides Marketing und überbordende Lobbyarbeit: Die Lebensmittelindustrie leistet keinen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung von Kindern, sondern trägt massiv zur grassierenden Fehlernährung bei.
Offener Brief von foodwatch an den Lobbyverband der LebensmittelindustrieOffener Brief von foodwatch an den Lobbyverband der Lebensmittelindustrie
Berlin, 28.06.2011: systematische Irreführung der Verbraucher, hartnäckige Weigerung gegen mehr Transparenz, falsche Solidarität mit den Dioxinpanschern sowie millionenschwere PR- Kampagnen anstatt die Sorgen der Verbraucher wirklich ernst zu nehmen.
foodwatch-Aktion: Ferrero zeigt Zehntausenden Verbrauchern die kalte Schulterfoodwatch-Aktion: Ferrero zeigt Zehntausenden Verbrauchern die kalte Schulter
Berlin, 17.06.2011: Mit einer Aktion am Ferrero-Deutschlandsitz in Frankfurt am Main hat die Verbraucherorganisation foodwatch dem Süßwarenkonzern heute den Goldenen Windbeutel 2011 als Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres verliehen. Eine menschengroße, wandelnde "Milch-Schnitte" demonstrierte vor der Konzernzentrale mit einem Plakat "Ich will keine Werbelüge mehr sein".
Smiley-System oder Hygiene-Ampel - Pflicht-Veröffentlichung der Lebensmittel-Kontrollergebnisse muss schnellstmöglich kommenSmiley-System oder Hygiene-Ampel - Pflicht-Veröffentlichung der Lebensmittel-Kontrollergebnisse muss schnellstmöglich kommen
Berlin, 19.05.2011: die Verbraucherorganisation foodwatch hat die Verbraucherminister von Bund und Ländern vor ihrer morgen beginnenden Konferenz zu einer Entscheidung für das Smiley-System oder die Hygiene-Ampel aufgefordert.
Goldener Windbeutel 2011: Verbraucher wählen die dreisteste Werbelüge des JahresGoldener Windbeutel 2011: Verbraucher wählen die dreisteste Werbelüge des Jahres
Berlin, 17.05.2011: Wer bekommt den "Goldenen Windbeutel" 2011? Per Internet-Abstimmung können Verbraucher auf www.abgespeist.de ab sofort einen Monat lang darüber abstimmen, welcher Lebensmittelhersteller den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres verdient hat.
Sportlich, sportlich - die Schoko-Sahnetorte für zwischendurchSportlich, sportlich - die Schoko-Sahnetorte für zwischendurch
Berlin, 29.04.2011: was haben folgende Profi-Sportler gemeinsam: Thomas Müller, Maria Riesch, Bastian Schweinsteiger, Susi Kentikian, René Adler, Gerd Müller und die Sportkletterer „Huberbuam“? Richtig. Alle lassen sich von der Lebensmittelindustrie vor den Karren spannen.
Erster Hersteller führt Nährwert-Ampel einErster Hersteller führt Nährwert-Ampel ein
Berlin, 05.06.2009: "Die Ampel ist tot!", jubelten zuletzt die Lobbyisten der Lebensmittelindustrie. "Es lebe die Ampel!", sagt foodwatch – und beweist es: Der Mittelständler Frosta geht in Sachen verbraucherfreundliche Nährwert-Kennzeichnung voran und wird als erster Hersteller in Deutschland auf zunächst vier ...