Rückblicke
Webvideothek
Energiesparlampen
Bei einem Test von energiesparenden Lampen hat die Stiftung Warentest „sehr gute“ bis „mangelhafte“ Ergebnisse ermittelt. Beim Vergleich von LED-, Halogenglüh- und Kompaktleuchtstofflampen gingen zwei LED-Lampen als strahlende Sieger hervor.
Video >>
Unkontaktierte Matsés
Ein indigenes Volk aus dem Amazonasgebiet hat einen dringenden Aufruf an die Anteilseigner des kanadisch-kolumbianischen Ölkonzerns Pacific Rubiales gerichtet.
Video >>
Ferrero-EM
Die Verbraucherorganisation foodwatch hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach anlässlich der Fußball-Europameisterschaft aufgefordert, die Zusammenarbeit seines Verbandes mit Ferrero zu beenden.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Ernährung und Landwirtschaft
Ländliche Räume in NRW stärken

Landwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft

Kampf um landwirtschaftliche Flächen

Gentechnik: Ich liebe es!

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünder

Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung

WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht

Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch

Lidl schafft "Quengelkassen" in Großbritannien ab

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Ernaehrung und Landwirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 17278

Massiver Betrug in Tunfisch-Industrie aufgedeckt

Hamburg, 09.11.2010: Eine unabhängige Untersuchung hat einen komplexen internationalen Schwarzhandel für Blauflossentunfisch (auch Roter Tunfisch) im Wert von 4 Milliarden US-Dollar aufgedeckt.

Ein internationales Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) hat sich in einer achtmonatigen Recherche mit der Fischerei und dem Handel des extrem wertvollen Tunfischs befasst, der gleichzeitig als lokal vom Aussterben bedroht gilt. Der Enthüllungsbericht bestätigt die Warnungen, die der WWF seit langem ausspricht: Diese Fischerei ist außer Kontrolle.

„Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass diese Fischerei und ihre gesamte Wertschöpfungskette illegale Charakterzüge haben“ sagt Karoline Schacht, WWF Fischereiexpertin. „Kein Unternehmen, keine Verbraucher und keine Regierung kann sicher sein, dass sie es mit legal gefangenem und gehandeltem Blauflossentunfisch zu tun haben – die gesamte Produktionskette ist unterwandert.“

Die Untersuchungsergebnisse wurden unmittelbar vor einer entscheidenden Konferenz der Internationalen Kommission zum Schutz des Atlantischen Tunfisches (ICCAT) veröffentlicht. Vom 17. bis 27. November treffen sich deren Mitglieder in Paris um über die Bewirtschaftung und die Erholung dieser Art zu entscheiden.
Insbesondere die französischen Fischereibehörden sollen laut ICIJ-Recherche illegale Aktivitäten und bewusste Fälschung von Statistiken gegenüber der EU und ICCAT gedeckt haben.
Nach Ansicht des WWF ist ICCAT wiederholt daran gescheitert, die illegale Fischerei auf Roten Tun im Mittelmeer zu unterbinden. Die vorliegenden Untersuchungsergebnisse bezeugen die Unbrauchbarkeit der derzeitigen Fangdokumentation durch die verantwortliche Organisation.

„Vor diesem internationalen Skandal darf ab jetzt kein Kopf mehr in den Sand gesteckt werden sagt Schacht. „ICCAT hat keine andere Wahl als die zerstörerische industrielle Ringwadenfischerei und die angegliederten Tunfischfarmen zu schließen.“ Der WWF fordert, zukünftig ausschließlich handwerkliche Fischerei auf Roten Tunfisch zu erlauben und die Fangmengen auf maximal 6000 Tonnen pro Jahr zu beschränken. In den Laichgebieten müssten außerdem fischereifreie Schutzzonen eingerichtet werden, um eine Erholung der Tunfischbestände zu ermöglichen.
Autor: WWF Deutschland
7988 Aufrufe
Stand: 9. November 2010
Erstellt: 9. November 2010

Weitere Meldungen zum Thema "Fischerei":

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender  grüner Umweltpolitik in Schleswig-HolsteinSchweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein
München / Kiel, 19.03.2014: Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) und der NABU Schleswig-Holstein warnen vor massiven Verlusten von Schweinswalen und Seevögeln in Stellnetzen entlang der Küsten Schleswig-Holsteins in diesem Jahr.
WWF Deutschland legt Jahresbericht vor – Naturschützer auf WachstumskursWWF Deutschland legt Jahresbericht vor – Naturschützer auf Wachstumskurs
Berlin, 30.01.2014: Der WWF Deutschland konnte im Jahr seines 50. Geburtstages ordentlich zulegen: Mehr Projekte, mehr Förderer und höhere Einnahmen. Der jetzt vorgelegt Jahresbericht dokumentiert, dass die Naturschutzorganisation im Zeichen des Pandas in Deutschland derzeit von rund 455.000 Förderern unterstützt wird.
Schutz der Antarktis auf Eis gelegtSchutz der Antarktis auf Eis gelegt
Hamburg / Hobart, 04.11.2013: Die Ausweisung riesiger Meeresschutzgebiete in den eisigen Gewässern der Antarktis ist erneut gescheitert.
Milliarden für Fisch statt FangschiffeMilliarden für Fisch statt Fangschiffe
Hamburg, 25.10.2013: Das EU-Parlament hat heute über Subventionen für Europas Fischereisektor abgestimmt. Demnach sollen Fördergelder aus einem neuen, milliardenschweren Fonds künftig verstärkt in Forschung und Datenerhebung über Fischbestände fließen.
Afrikas ältester Nationalpark durch britische Ölfirma bedrohtAfrikas ältester Nationalpark durch britische Ölfirma bedroht
Berlin, 08.10.2013: Der WWF hat heute bei der nationalen Kontaktstelle der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Großbritannien Beschwerde gegen die britische Ölfirma Soco International PLC eingereicht.
Grüner Businessplan für die OstseeGrüner Businessplan für die Ostsee
Hamburg/Stockholm, 02.09.2013: Umweltschutzmaßnahmen, die die Gesundheit der Ostsee wieder herstellen, könnten 550.000 neue Jobs im Ostseeraum bis 2030 schaffen.
Bloß kein Stress – Sauberes Wasser für entspannte FischeBloß kein Stress – Sauberes Wasser für entspannte Fische
Langenargen, 28.08.2013: Für die Fischzucht hat das Wohlbefinden der Tiere eine große Bedeutung. „Sauberes Wasser ist Voraussetzung für gesundes Wachstum, von dem letztlich auch der wirtschaftliche Erfolg abhängt“, sagt Dr. Alexander Brinker, Leiter der Fischereiforschungsstelle des Landes Baden-Württemberg in Langenargen.
Ostsee: Fangmöglichkeiten für 2014 vorgeschlagenOstsee: Fangmöglichkeiten für 2014 vorgeschlagen
Brüssel, 24.08.2013: Die Europäische Kommission hat gestern (Donnerstag) ihren Vorschlag für die Fischfangmöglichkeiten in der Ostsee im nächsten Jahr vorgelegt.
EU-Kommission verhängt Handelssanktionen gegen Färöer-Inseln wegen Überfischung des HeringsEU-Kommission verhängt Handelssanktionen gegen Färöer-Inseln wegen Überfischung des Herings
Brüssel, 22.08.2013: Die EU-Kommission hat heute Maßnahmen beschlossen, um die Überfischung der nordatlantischen Heringsbestände durch die Färöer-Inseln zu stoppen.
Fischbestände in Europa Leichte Erholung in Nord- und OstseeFischbestände in Europa Leichte Erholung in Nord- und Ostsee
Bonn, 19.08.2013: Der Zustand der Fischbestände im Nordostatlantik entwickelt sich positiv. Dennoch sind weiterhin knapp 40 Prozent überfischt, informiert die Europäische Kommission in einer Mitteilung über die Fangmöglichkeiten im kommenden Jahr.