Rückblicke
Webvideothek
Putenmastskandal
Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. stellte in Hannover ihre brandneue Undercover-Recherche auf einer Putenmastanlage im Landkreis Cloppenburg vor.
Video >>
Zeichentrick: Pelzproduktion
Vier Monate Produktionszeit, unzählige handgezeichnete Elemente, rund 2.000 animierte Frames und eine Story, die ans Herz geht:
Video >>
Ferrero-EM
Die Verbraucherorganisation foodwatch hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach anlässlich der Fußball-Europameisterschaft aufgefordert, die Zusammenarbeit seines Verbandes mit Ferrero zu beenden.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Ernährung und Landwirtschaft
Ländliche Räume in NRW stärken

Landwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft

Kampf um landwirtschaftliche Flächen

Gentechnik: Ich liebe es!

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünder

Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung

WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht

Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch

Lidl schafft "Quengelkassen" in Großbritannien ab

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Ernaehrung und Landwirtschaft  | PfeilArtikel Nr.: 16674

Ostereier mit Farben aus der Natur

Berlin, 09.03.2010: Erste warme Sonnenstrahlen, zarte Knospen und Schneeglöckchen kündigen es an: Der Frühling kommt und bald ist Ostern. Seit vielen Jahrhunderten werden aus diesem Anlass Eier gefärbt, verziert und verschenkt. Während in einigen Familien traditionell selbst gefärbt wird, greifen andere gern zu den fertig gefärbten Eiern im Kühlregal.

Doch künstliche Eierfarben sind nicht für alle Menschen völlig harmlos. Die VERBRAUCHER INITIATIVE hat einige Tipps zum natürlichen Färben zusammengestellt.

Die gängigen Eierfarben sind Lebensmittelfarben, die auch als Zusatzstoffe zugelassen sind. "Viele dieser Stoffe gehören zur Gruppe der Azofarbstoffe, die bei empfindlichen Menschen allergieähnliche Reaktionen auslösen können", informiert Laura Gross, Leiterin des Fachbereichs Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE. Hautrötungen, Juckreiz und in schlimmen Fällen auch Asthmaanfälle können die Folge sein. Beim Färben gelangen Tartrazin (E 102), Azorubin (E 122) und Co. durch winzige Risse und Sprünge der Eierschale leicht bis ins Eiweiß. Auf diese Weise werden sie in geringen Mengen mitgegessen.

Als Alternative empfiehlt die VERBRAUCHER INITIATIVE Farben aus der Natur. Sie sind gesundheitlich unbedenklich und ergeben schöne Farbtöne:

  • Rottöne: Rote Beete, rote Zwiebelschalen
  • Goldgelb bis Braun: Schwarzer Tee, Zwiebel- und Walnussschalen
  • Grün: Spinat, Brennnesselblätter, Petersilie
  • Blau bis Lila: Rotkohlblätter, Holundersaft

Die Eier nehmen die Farbe am besten an, besonders wenn sie vor dem Färben gut mit Essig abgerieben werden. Der Sud aus einem halben Liter Wasser, einem Schuss Essig und 250 g Pflanzenstückchen muss ungefähr 30 bis 45 Minuten kochen, bevor die Eier hineingegeben werden. Sie werden im Farbbad hart gekocht und abgekühlt. Wenn die Schale beim Kochen keine Risse bekommen hat, sind die hartgekochten Ostereier im Kühlschrank etwa vier Wochen haltbar.

Bei all den Osterfreuden sollten die Hühner nicht vergessen werden. Ökologische und konventionelle Freilandhaltung kommen den natürlichen Bedürfnissen der Hühner am ehesten entgegen. „Eier aus ökologischer Haltung erkennen Sie an der 0 im Erzeugercode, Freilandhaltung wird mit der 1 gekennzeichnet“, so Laura Gross. Vor dem Färben oder Bemalen lässt sich der Stempel übrigens leicht mit Essig entfernen oder verschwindet beim Kochen der Eier von selbst.

Autor: Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.
4329 Aufrufe
Stand: 9. März 2010
Erstellt: 9. März 2010

Weitere Meldungen zum Thema "Ostern":

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achtenZu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten
Hamburg, 16.04.2014: Zur Osterzeit steigt der Eierkonsum in Deutschland jedes Jahr an. Neben buntgefärbten Ostereiern verkaufen viele Discounter und Supermarktketten abgepackte Osterlämmchen, Hefekränze und Osterzöpfe.
Aufruf zum „Plastikfasten“. Sieben Wochen Plastik vermeiden und Umweltschäden und Ressourcenverschwendung verringernAufruf zum „Plastikfasten“. Sieben Wochen Plastik vermeiden und Umweltschäden und Ressourcenverschwendung verringern
Berlin, 05.03.2014: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Verbraucherinnen und Verbraucher dazu aufgerufen, parallel zur christlichen Fastenzeit bis Ostern so weit wie möglich auf Plastik zu verzichten. In Deutschland würden jährlich rund 12 Millionen Tonnen Plastik verbraucht. Damit lägen die Deutschen europaweit an der Spitze.
Fachgruppen-Jahrestagung 2013 der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie & ÖkotoxikolgieFachgruppen-Jahrestagung 2013 der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie & Ökotoxikolgie
Wuppertal: Mit der Tagung soll insbesondere Nachwuchswissenschaftlern ein Forum für die Vorstellung ihrer Forschungsergebnisse in Form von Vorträgen und Postern eröffnet werden.
Lebende Kaninchen gehören nicht ins OsternestLebende Kaninchen gehören nicht ins Osternest
Hamburg, 27.03.2013: Ob aus Schokolade, Plüsch oder als Grußkarte – zu Ostern werden gerne Hasen aller Art verschenkt. Doch häufig befinden sich auch lebende Tiere in den Osternestern.
Tiere sind keine Geschenke: Lebende Kaninchen gehören nicht ins Osternest!Tiere sind keine Geschenke: Lebende Kaninchen gehören nicht ins Osternest!
Hamburg, 03.04.2012: Ob aus Schokolade, Plüsch oder als Grußkarte – zu Ostern werden gerne Hasen aller Art verschenkt. Doch häufig befinden sich auch lebende Mümmelmänner in den Osternestern.
Rot wie Rote Bete: VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum EierfärbenRot wie Rote Bete: VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum Eierfärben
Berlin, 24.03.2012: Es ist ja so unkompliziert: Statt sich die Finger an heißen Eiern zu verbrennen, einfach quietschbunte Ostereier aus dem Supermarkt kaufen.
Eine Osterbotschaft für 2011: „Hallo Finanzamt – Steuern Gegen Gewalt“Eine Osterbotschaft für 2011: „Hallo Finanzamt – Steuern Gegen Gewalt“
München, 24.04.2011: Mit der Aktion „Hallo Finanzamt - Steuern gegen Gewalt schicken zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung, dem 15. Mai, viele SteuerzahlerInnen einen Antrag an ihr Finanzamt: Es möge dafür sorgen, dass ihre Steuern nur zivilen Zwecken und nicht mehr der Finanzierung von Rüstung, Militär und Krieg dienen.
Ist der „Osterhase“ bald obdachlos?Ist der „Osterhase“ bald obdachlos?
Hamburg, 19.04.2011: Hasen haben vor Ostern Hochkonjunktur. Sie sind aus Schokolade, haben Marzipan oder Nougat im hohlen Bauch und erobern sich die Lebensräume der Menschen. In feine Folie gewickelt sitzen sie in Nasch-Nestern, hocken verführerisch auf dem Esstisch und verstecken sich listig bei der Ostereier-Suche!
VIER PFOTEN warnt: Lebende Tiere gehören nicht ins Osternest!VIER PFOTEN warnt: Lebende Tiere gehören nicht ins Osternest!
Hamburg, 31.03.2010: Zu Ostern werden gerne Hasen und Kaninchen verschenkt – aus Schokolade, aus Plüsch, auf Grußkarten - aber auch lebendige Tiere befinden sich oft im Osternest. Kein Wunder: Kaum jemand kann den großen Augen, dem seidigen Fell und dem Sanftmut der kleinen Nager widerstehen. Doch Achtung, so sehr sich Ihr Kind auch einen „echten“ Osterhasen wünscht: Die Langohren sind keine Kuscheltiere!
VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für das Bestücken der OsternesterVERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für das Bestücken der Osternester
Berlin, 27.03.2010: An Ostern sieht Süßes auch süß aus: Die niedlichen Häschen, Küken oder Lämmchen wirken auf den ersten Blick alles andere als bedenklich. Doch auch das Osternaschwerk wird aus Rohstoffen gemacht, deren Herstellung überschattet ist. Guten Geschmack beim Nestbestücken beweist man dagegen mit Süßigkeiten, die bio oder fair sind.