Rückblicke
Webvideothek
Zucker runter, Nestlé!
Die Verbraucherorganisation foodwatch schlägt Bundespräsident Joachim Gauck vor, Nestlé-Deutschland-Chef Gerhard Berssenbrügge mit dem Bundesverdienstkreuz auszuzeichnen.
Video >>
Du schreibst Geschichte
Bei der Großkundgebung zum Auftakt der Proteste gegen den Atommülltransport ins Wendland protestierten heute in der Nähe des Castor-Verladekrans bei Dannenberg insgesamt über 50000 Menschen gegen die Atompolitik der Bundesregierung.
Video >>
Amoklauf Winnenden
Erschüttert über die Ereignisse in Winnenden forderte die Grünen-Chefin Claudia Roth politische Konsequenzen aus dem Amoklauf.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Gesundheit und Kosmetik
Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)

Hautpflegeprodukte im naturwissenschaftlichen Unterricht

Gegen Husten und zur Wundheilung Spitzwegerich - Arzneipflanze des Jahres 2014

Adipöse Grundschüler mit schlechteren Noten: Zu wenig soziale Anerkennung?

Erbgut verändert durch Lebensstil Krankheitsrisiko erhöht?

Quarantäne nach Masern-, Mumps- und Rötel-Impfungen notwendig!

30 Prozent der Nivea-Produkte enthalten hormonell wirksame Stoffe

Legionellen-Ausbruch in Warstein

Neues Themenheft der VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über Kosmetik

Gesundgevögelt: Jeder redet über Sex, nur nicht den eigenen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Gesundheit und Kosmetik  | PfeilArtikel Nr.: 18350

ÖKO-TEST Mousepads: Giftmatten unterm Handgelenk

Frankfurt a. M., 02.10.2011: Manche Mousepads sind schlichtweg Sondermüll. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von ÖKO-TEST. Das Frankfurter Verbrauchermagazin hat 18 Produkte genau durchchecken lassen und dabei eine Vielzahl von Schadstoffen entdeckt.

Besonders schockierend: In einem Mousepad von Hama wurde Quecksilber entdeckt. Als das Labor unter anderem untersucht hat, wie sich das Produkt im Kontakt mit Schweiß verhält, haben sich 4,1 Milligramm dieses Schwermetalls pro Kilogramm gelöst.

Quecksilber kann schon in kleinen Dosen das Nervensystem schädigen, in großen Mengen ist es tödlich. Hama hat als Reaktion auf den Test mittlerweile den Vertrieb des Mousepads gestoppt.

Auch die anderen Produkte strotzen nur so vor Schadstoffen. So enthalten fast alle Produkte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die teilweise krebserzeugend sind und über die Haut in den Körper gelangen. Und das ist nicht alles: Je nachdem, aus welchem Material die Unterlagen hergestellt werden, haben sie ihre jeweiligen Probleme. So besteht eine Unterlage aus PVC/PVCD/chlorierten Kunststoffen zu gut einem Drittel aus dem Weichmacher Diisodecylphthtalat, der bereits in Kinderspielzeug und Babyartikel gesetzlich reglementierten ist. Ein anderes Produkt aus Naturkautschuk ist zwar frei von Weichmachern, steckt aber voller krebserregender Nitrosamine. Die Leder-Mousepads im Test weisen wiederum einen hohen Chromgehalt aus.

ÖKO-TEST rät Verbrauchern deshalb, mit optischen Mäusen zu arbeiten und auf ein Mousepad komplett zu verzichten.

Das ÖKO-TEST-Magazin Oktober 2011 gibt es seit dem 30. September 2011 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.
Autor: ÖKO-TEST Verlag
6151 Aufrufe
Stand: 2. Oktober 2011
Erstellt: 2. Oktober 2011

Weitere Meldungen zum Thema "Computer":

Googles geheime PläneGoogles geheime Pläne
Köln, 13.11.2015: Google hat begonnen, sich zu wandeln. Die Konzernführung glaubt fest daran, die Welt durch Technologie zum Besseren verändern zu können, und baut das Unternehmen Schritt für Schritt zu einer Zukunftsmaschine um.
Von wegen „vegetieren“Von wegen „vegetieren“
Köln, 04.03.2015: Erst seit kurzem erkennt die Forschung, was schon Charles Darwin vermutete: dass Pflanzen trotz ihrer (scheinbaren) Unbeweglichkeit über verblüffende Fähigkeiten verfügen, ja über Intelligenz.
Schnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragenSchnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragen
Osnabrück, 23.05.2014: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert nicht nur innovative und modellhafte Projekte zum Schutz von Umwelt und Natur. Sie trägt auch selber zum Umweltschutz bei. Seit heute können kleine und mittelständische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Vereine und Verbände ihre Anträge auf eine DBU-Förderung auch online unter www.dbu.de/antragstellung stellen.
Die Zukunft der Forschung – Forschen für die ZukunftDie Zukunft der Forschung – Forschen für die Zukunft
Halle: Wissenschaft lebt von Neugier und Austausch. Impulse aus unerwarteter Richtung können Forschung bereichern und inspirieren.
Leopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der SicherheitstechnikLeopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der Sicherheitstechnik
Halle: Die Sicherheit in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens, beispielsweise im Straßen-, Schienen- und Flugverkehr oder auch in der Medizintechnik, hängt maßgeblich von der korrekten Funktion von eingebetteten Rechnern ab.
Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen
Braunschweig, 01.02.2014: Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen ist nach Aussage des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche ein Tierqualzentrum, in dem Affen im Namen der Forschung für abstruse und grausame Versuche missbraucht werden.
Zahl der Versuchstiere in Deutschland erneut gestiegen Zahl der Versuchstiere in Deutschland erneut gestiegen
Hamburg, 30.10.2013: Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat heute die Tierversuchsstatistik 2012 vorgelegt.
Über 100.000 Tierfreunde beteiligen sich an PETA-Online-Petition zum Verbot von Wildtieren im ZirkusÜber 100.000 Tierfreunde beteiligen sich an PETA-Online-Petition zum Verbot von Wildtieren im Zirkus
Hamburg / Gerlingen, 21.09.2013: Erfolgreicher Kampagnenstart: Innerhalb von nur knapp vier Wochen beteiligten sich über 100.000 Tierfreunde aus aller Welt an einer von der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. initiierten Unterschriftenaktion für ein deutschlandweites Verbot von Wildtieren im Zirkus.
Neuer Dokumentarfilm lässt Tiere sprechenNeuer Dokumentarfilm lässt Tiere sprechen
Hamburg / Gerlingen, 22.08.2013: Ihre Stimmen zittern, die Augen glänzen vor Tränen: In dem neuen Dokumentarfilm der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. erinnern sich ein Affe, ein Tiger und ein Zebra an ihre ehemalige Zirkus-Weggefährtin, die Elefantendame Tyke.
Erfolg und Scheitern Erfolg und Scheitern "grüner" Innovationen
Köln, 12.08.2013: Trotz einer bereits seit zwei Jahrzehnten andauernden Debatte um das Leitbild einer Nachhaltigen Entwicklung, sind dessen Prinzipien noch weit von einer breiten Umsetzung in Wirtschaft und Gesellschaft entfernt. Dies gilt auch für eines der zentralen Nachhaltigkeitsprojekte Deutschlands: die Energiewende.