Rückblicke
Webvideothek
Illegaler Bärenhandel in der Ukraine
Wie einfach es ist, einen jungen Bären auf dem Schwarzmarkt zu erstehen, deckte unlängst der ukrainische Fernsehsender 1+1 auf: Für nur 1.000 Dollar wurde der fünf Monate alte Braunbär Bodia in einer Undercover-Aktion an den TV-Sender verkauft.
Video >>
Last Ocean (Trailer Deutsch)
Ein faszinierender Dokumentarfilm über eines der letzten unberührten Meere unserer Erde.
Video >>
Frühstücksflocken
Frühstücksflocken, die für Kinder vermarktet werden, sind fast ausnahmslos überzuckert und erfüllen nicht die Ansprüche an ein kindgerechtes Frühstück. Das zeigt ein Marktcheck von foodwatch.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Gesundheit und Kosmetik
Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)

Hautpflegeprodukte im naturwissenschaftlichen Unterricht

Gegen Husten und zur Wundheilung Spitzwegerich - Arzneipflanze des Jahres 2014

Adipöse Grundschüler mit schlechteren Noten: Zu wenig soziale Anerkennung?

Erbgut verändert durch Lebensstil Krankheitsrisiko erhöht?

Quarantäne nach Masern-, Mumps- und Rötel-Impfungen notwendig!

30 Prozent der Nivea-Produkte enthalten hormonell wirksame Stoffe

Legionellen-Ausbruch in Warstein

Neues Themenheft der VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über Kosmetik

Gesundgevögelt: Jeder redet über Sex, nur nicht den eigenen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Gesundheit und Kosmetik  | PfeilArtikel Nr.: 17081

Vergiftung und Impotenz auf den europäischen Färöer-Inseln durch kontaminiertes Walfleisch

Färöer-Inseln/Deutschland, 01.09.2010: Auf den zum Reichsverband Dänemark gehörenden Färöer Inseln im Nordost-Atlantik kommen Tod und Zivilisationskrankheiten durch den Verzehr von kontaminiertem Walfleisch schleichend.

Die Meeresumweltschützer Jürgen Ortmüller vom „Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)“ und Andreas Morlok vom „ Projekt Walschutzaktionen (ProWal)“ recherchierten jetzt auf der Inselgruppe die Gesundheitsgefahren mit erschreckenden Ergebnissen.
Andreas Morlok (ProWal): „Durch natürliche Bedingungen gelangen vom Menschen erzeugte Gifte, wie PCB und Methyl- Quecksilber, über die Flüsse in die Meere. Am Ende der Nahrungskette stehen Wale, die diese Umweltgifte über die Nahrung aufnehmen. Diese toxischen Stoffe bauen die Meeressäuger nicht mehr ab, sondern reichern sie im Fleisch und Speck an. Wale werden von den Bewohnern der Färöer Inseln trotz der hohen Kontamination bejagt und verzehrt.“
Die beiden führenden Vertreter der Tierschutz-Organisationen führten jetzt ein Gespräch mit dem Kontaminationsforscher Pál Weihe vom „Department of Occupational Medicine and Public Health“ auf den Färöer Inseln (www.health.fo). Weihe werden für seine langjährige Forschung von der EU und Dänemark umfangreiche Forschungsmittel zur Verfügung gestellt.

Bei dem mehrstündigen Gespräch mit dem Wissenschaftler wurden Tatsachen aufgedeckt, die sprachlos machen. In einer alten blutigen Tradition schlachten die Färinger jedes Jahr Walschulen von Grindwalen mit jeweils rund 900 Meeressäugern ab, die sich in den Fjorden verirren und in den Buchten zusammengetrieben werden. Seit über 20 Jahren werden die Forschungsergebnisse durch die Untersuchungen der Färinger von Pál Weihe ausgewertet (http://www.chef-project.dk/PDF/Medical_Recom_Whale.pdf).

Walfleisch ist hundertmal höher belastet, als die meisten Fischarten und weist durchschnittlich 2 ppm Quecksilber und PCB auf (Fisch 0,02 ppm). Die Halbwertzeit für PCB im menschlichen Körper liegt bei rund 10 Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät vom Verzehr von Walprodukten ab.

Nach dem Konsum von Quecksilber verseuchtem Fisch aufgrund eines Chemieunfalls ereigneten sich in Japan vor Jahrzehnten tausende Todesfälle und viele körperbehinderte, entstellte Kinder waren bis heute die Folgen.

Die wissenschaftlichen Studien auf den Färöer Inseln ergaben jetzt, dass Kinder dort eine erhebliche Lernentwicklungsverzögerung sowie Störungen ihrer Motorik und des zentralen Nervensystems aufweisen. Kleinkinder nehmen die Gifte über die Muttermilch auf, die überhaupt die höchste toxische Belastung weltweit aufweist. Auf den Färöer Inseln leiden doppelt so viele Menschen an Parkinson, wie z.B. auf dem dänischen Festland. Das Fleisch von Walschulen geringeren Umfangs wird kostenlos an die Altersheime verteilt.
Kürzlich starben auf den Färöer-Inseln zwei Jugendliche angeblich an einem Mangel des körpereigenen Vitaminstoffs Carnitin. Die Meeresumweltschützer vermuten jedoch einen kausalen Zusammenhang zum Verzehr des kontaminierten Walfleischs und warnten die Färöer Bewohner vor diesen vergifteten Naturprodukten. Die große Färöer Zeitung "Sosialurin" veröffentlichte den Appell von WDSF und ProWal anlässlich ihres Besuchs auf der Inselgruppe. Allerdings schlachteten die Färinger auch danach weitere Wale ab.

Das Walfleisch müsste nach EU-Kriterien als Sondermüll entsorgt werden. Auf den nicht zur EU gehörenden Färöer Inseln gilt es heute immer noch als Delikatesse. Ein Regierungsverbot des Walfleischverzehrs gibt es auf der autonomen Inselgruppe nicht. Empfehlungen sehen lediglich vor, dass die Einwohner nur ein- bis zweimal pro Monat und Frauen, die beabsichtigen schwanger zu werden, gar kein Walfleisch essen sollten.

Die Meeresumweltschützer befragten Einwohner und Kinder auf den Färöer Inseln. Dabei stellten sie fest, dass der Verzehr von Walprodukten mehrfach monatlich erfolgt. Die Walportionen werden eingefroren oder durch Pökelung haltbar gemacht. Pro Jahr werden durch rund 900 Walfänge ca. 450.000 Kilogramm Walfleisch und -speck erbeutet. Das bedeutet bei insgesamt 48.000 Einwohnern, dass bei einem Zweidrittel-Konsum von 32.000 Einwohnern jeder pro Jahr 14 Kilogramm kostenlos erhält und verzehrt.

Pál Weihe konnte weiterhin bestätigen, dass die Samenqualität durch Methyl-Quecksilber und PCB stark beeinträchtigt wird. Aber auch diese drohende Gefahr weisen die Färinger Männer weit von sich. Die Fischer versicherten den beiden deutschen Besuchern, dass ihrer Meinung nach Walfleisch potent mache – möglicherweise ein großer und folgenschwerer Irrtum.

Weitere Infos:
http://www.chef-project.dk
http://www.wdsf.eu/faeroeer
http://www.walschutzaktionen.de/226301/home.html
Autor: Wal- und Delfinschutz-Forum WDSF
4857 Aufrufe
Stand: 1. September 2010
Erstellt: 1. September 2010

Weitere Meldungen zum Thema "Walfleisch":

Illegaler Walfleischverkauf in der EU empört TierschützerIllegaler Walfleischverkauf in der EU empört Tierschützer
Radolfzell, 16.04.2013: In den letzten Wochen wurden, laut Aussage der Delfin- und Walschutzorganisation ProWal, auf dem Fährschiff „Norröna“ der Reederei Smyril-Line regelmäßig Grindwalspeck angeboten, welcher ursprünglich von den Färöer-Inseln stammt.
Norweger verschmähen WalfleischNorweger verschmähen Walfleisch
München, 17.10.2012: Nur 460 Zwergwale fielen in der diesjährigen Fangsaison Norwegens Walfängern zum Opfer. Das ist der niedrigste Fang seit 15 Jahren - und das, obwohl die Jagdsaison um vier Wochen verlängert wurde.
Isländer verurteilen Walfleischkonsum der TouristenIsländer verurteilen Walfleischkonsum der Touristen
Radolfzell/Reykjavik, 05.09.2012: Blutrünstig und auf eine alte Tradition pochend, so hat die Öffentlichkeit die Isländer viele Jahrzehnte wahrgenommen, wenn über den Walfang des Inselstaates im Atlantik berichtet wurde. Vieles hat sich geändert und die Wirklichkeit sieht heute ganz anders aus.
Touristen halten Walfang in Island am LebenTouristen halten Walfang in Island am Leben
Radolfzell / Reykjavik, 02.07.2012: Würden Touristen in Island kein Walfleisch mehr essen, wäre die Jagd auf Minkwale (Zwergwale) wäre nicht mehr lukrativ und müsste eingestellt werden.
Fukushima - und das stumme Leiden der WaleFukushima - und das stumme Leiden der Wale
Wäderswil, 06.07.2011: Der sogenannte Fukushima-Effekt hat viele Facetten. Bereits sind auch Wale Opfer radioaktiver Verstrahlung geworden. Diese tragische Folge der japanischen Atom-Katastrophe sollte an der jährlichen Internationalen Walfang-Konferenz IWC zu reden geben.
Islands Walfangsaison beginnt: Touristen als Zielgruppe für neuen Absatz von Walfleisch Islands Walfangsaison beginnt: Touristen als Zielgruppe für neuen Absatz von Walfleisch
München, 28.4.2011: Die Isländische Walfangvereinigung (Hrefnuveiðimenn ehf.) bestätigte die Eröffnung der Jagd auf Zwergwale in isländischen Gewässern. Die Jagd auf Finnwale, die zweitgrößten Meeressäuger des Planeten, wird ab Juni erwartet.
Vergiftung und Impotenz auf den europäischen Färöer-Inseln durch kontaminiertes WalfleischVergiftung und Impotenz auf den europäischen Färöer-Inseln durch kontaminiertes Walfleisch
Färöer-Inseln/Deutschland, 01.09.2010: Auf den zum Reichsverband Dänemark gehörenden Färöer Inseln im Nordost-Atlantik kommen Tod und Zivilisationskrankheiten durch den Verzehr von kontaminiertem Walfleisch schleichend.
Stoppt das Massaker an Grindwalen auf den Färöer-InselnStoppt das Massaker an Grindwalen auf den Färöer-Inseln
Wädenswil, 03.08.2010: Mit erschütternden Bildern hat der Film „The Cove“ („Die Bucht“) die skrupellose Jagd auf Delphine und das blutige Massaker dokumentiert, das japanische Fischer alljährlich im Dorf Taiji veranstalten. Der Film wurde mit dem „Oscar“ für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet. Doch während die Welt empört und erschüttert nach Japan schaut, spielt sich im europäischen Nordatlantik – von der Öffentlichkeit weit gehend unbeachtet – eine Tragödie ab, die durchaus mit dem japanischen Blutbad vergleichbar ist.
Walfangtagung 21.-25.6.2010: Ende des Walfangverbots?Walfangtagung 21.-25.6.2010: Ende des Walfangverbots?
Wädenswil, 14.06.2010: Im Rahmen der kommenden Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) wird ein Kompromiss diskutiert, der zum Dammbruch im Walschutz führen könnte. Wird er angenommen, würden wichtige Erfolge im Walschutz geopfert: Jährlich könnten wieder bis zu 1400 Wale kommerziell bejagt werden – selbst stark gefährdete Arten und das sogar im Schutzgebiet um die Antarktis.{/
Rechtsgutachten warnt EU-Mitgliedsstaaten vor juristischem Trick Rechtsgutachten warnt EU-Mitgliedsstaaten vor juristischem Trick
München, 30.04.2010: Ein neues Rechtsgutachten von CLIENT EARTH in Zusammenarbeit der Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS untersucht das Abstimmungsverhalten der EU Mitgliedstaaten in internationalen Naturschutzabkommen.