Rückblicke
Webvideothek
Essen und Klima
aid-Clip: Was hat mein Essen mit dem Klima zu tun?
Video >>
Die Geschichte von Jenny
Die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS erhält attraktive und renommierte Unterstützung bei ihren Bemühungen, Walfangaktivitäten weltweit zu beenden und Wale besser zu schützen. Mario Adorf, Schauspieler und Walhelfer, ist Protagonist des neuen aufrüttelnden Spots der WDCS, der im TV, Kino und im Internet einsetzbar ist.
Video >>
Orcas im Rampenlicht
Ein Jahr nach dem tragischen Tod von zwei Orca Trainern scheinen wir nichts gelernt zu haben. Am 24.2.2010 schockierte die Nachricht über den Tod der Sea World Trainerin Dawn Brancheau durch den männlichen Orca Tilikum die Weltöffentlichkeit.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Gesundheit und Kosmetik
Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)

Hautpflegeprodukte im naturwissenschaftlichen Unterricht

Gegen Husten und zur Wundheilung Spitzwegerich - Arzneipflanze des Jahres 2014

Adipöse Grundschüler mit schlechteren Noten: Zu wenig soziale Anerkennung?

Erbgut verändert durch Lebensstil Krankheitsrisiko erhöht?

Quarantäne nach Masern-, Mumps- und Rötel-Impfungen notwendig!

30 Prozent der Nivea-Produkte enthalten hormonell wirksame Stoffe

Legionellen-Ausbruch in Warstein

Neues Themenheft der VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über Kosmetik

Gesundgevögelt: Jeder redet über Sex, nur nicht den eigenen

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Gesundheit und Kosmetik  | PfeilArtikel Nr.: 14648

Arsen im Reis?

Frankfurt a.M., 13.09.2008: Reis kann größere Mengen an Arsen enthalten. Doch wie viel ist unbedenklich? Hierzulande geht man für Erwachsene in der Regel von einer tolerierbaren Aufnahme von 130 Mikrogramm Arsen am Tag aus. Die Chinesen haben einen Grenzwert von 150 Mikrogramm pro Kilo Reis festgelegt. In der Diskussion sind jedoch auch sehr viel niedrigere Werte.


Viele Reisproben enthalten mehr Arsen. Allerdings ist wohl nur die anorganische Form des Elements gefährlich und kann Krebs verursachen. Deutsche Verbraucher brauchen sich trotzdem nicht zu sorgen, schon allein deshalb, weil sie nur durchschnittlich zwei Kilo Reis pro Jahr essen. In Asien könnte das Problem größer sein, denn hier liegt der Konsum bei über 100 Kilo pro Kopf und Jahr.


Bild: © Maria Lanznaster, PIXELIO
Autor: ÖKO-TEST Verlag
5652 Aufrufe
Stand: 13. September 2008
Erstellt: 13. September 2008

Weiterführende Informationen:

Weitere Meldungen zum Thema "Arsen, Reis":

Wiederentdeckt: ‘Verschollener’ Bericht zu Genozid an Brasiliens IndigenenWiederentdeckt: ‘Verschollener’ Bericht zu Genozid an Brasiliens Indigenen
Berlin / London, 25.04.2013: Ein schockierender Bericht, der ausführlich erschreckende Gewalttaten an Brasiliens indigener Bevölkerung zwischen den 1940er und 60er Jahren beschreibt, ist wieder aufgetaucht – 45 Jahre nachdem er unter mysteriösen Umständen bei einem Brand „zerstört“ wurde.
Das ändert sich 2013Das ändert sich 2013
Frankfurt a. M., 30.12.2012: Pünktlich zum Stichtag 1. Januar 2013 müssen Verbraucher eine Vielzahl neuer Gesetze, Verordnungen und Richtwerte beachten. Es gibt einige erfreuliche Veränderungen, aber Neuerungen, die teuer werden oder sogar auf Kosten der Gesundheit gehen können.
Zahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites ArtensterbenZahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites Artensterben
Wülfrath, 22.08.2012: Erst vor Kurzem verendete eine Bärin qualvoll auf einem Gnadenhof in Bayern. Laut Gutachten des Instituts für Tierpathologie der Universität München wurde das Pflanzenschutzmittel „E 605“, das wie Blausäure wirkt, in ihrer Leber gefunden.
Mega-Cities in der Mega-Cities in der "Wasserkrise"
Berlin, 21.08.2011: Urbanen Großregionen und Mega-Städten auf dem gesamten Globus droht eine Zuspitzung der "Wasserkrise". Zu diesem Schluss kommt die aktuelle WWF-Studie "Big Cities. Big Water. Big Challenges", die anlässlich der Internationalen Weltwasserwoche in Stockholm veröffentlicht wurde.
Dürre in Deutschland! Wettermanipulation durch Erhebliche Umweltstraftaten am Himmel?Dürre in Deutschland! Wettermanipulation durch Erhebliche Umweltstraftaten am Himmel?
Neustadt am Main, 02.06.2011: „Schlimmste Dürre seit Jahrzehnten“, titelte die Offenbacher Post am 13.05.2011. „Die Landwirte stöhnen, ihre Äcker sind ausgedörrt, wie seit Jahrzehnten nicht mehr“, berichtete die Berliner Zeitung am 12.5.2011. „Durch die anhaltende Trockenheit, die schon Anfang April eingesetzt hat, drohen enorme Ernteausfälle“, meldete die Kölnische Rundschau am 10.05.2011.
Atomwaffen: Die einzige LösungAtomwaffen: Die einzige Lösung
New York, 04.07.2009: Ob auf der koreanischen Halbinsel, im instabilen Pakistan oder im Nahen Osten, das Risiko militärischer oder terroristischer Nuklearangriffe bleibt von brisanter Aktualität. Gleichzeitig eröffnet sich dadurch jedoch eine ausgezeichnete Chance, die Welt von Atomwaffen zu befreien. Der Erfolg ...
Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) gewinnen neue, überraschende Einblicke in das Phänomen der SupraleitungWissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) gewinnen neue, überraschende Einblicke in das Phänomen der Supraleitung
Berlin, 18.05.2009: In Kooperation mit mehreren internationalen Forschergruppen berichten sie dies in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature Materials, die eine Online-Version als Highlight-Beitrag vorab veröffentlicht. Seit japanische Wissenschaftler vor etwa einem Jahr eine neue Gruppe von Hochtemperatursupraleitern entdeckt haben, ist die Forschungsaktivität auf diesem Gebiet neu entbrannt.
Arsen im Reis?Arsen im Reis?
Frankfurt a.M., 13.09.2008: Reis kann größere Mengen an Arsen enthalten. Doch wie viel ist unbedenklich? Hierzulande geht man für Erwachsene in der Regel von einer tolerierbaren Aufnahme von 130 Mikrogramm Arsen am Tag aus. Die Chinesen haben einen Grenzwert von 150 Mikrogramm pro Kilo Reis festgelegt. In der Diskussion sind jedoch auch sehr viel niedrigere Werte.
Verkehrsunfallrisiko ist prognostizierbarVerkehrsunfallrisiko ist prognostizierbar
Wien, 26.02.2008: Österreichische Forscher haben eine innovative Verkehrssicherheitssoftware entwickelt, welche die Unfallzahlen in Zukunft deutlich verringern kann. Mit einem Spezialfahrzeug wurden alle österreichischen Straßen befahren, um Informationen über ihren Oberflächen-Zustand zu erhalten. Daten über die Griffigkeit, Spurrinnentiefe und Kurvenradien wurden erfasst und gespeichert, um eine virtuelle Karte des ...
Giftpilze wollen nicht gefressen werdenGiftpilze wollen nicht gefressen werden
Kiel, 21.08.2007: Warum sind Pilze giftig? "Die Evolution hat ihnen ein chemisches Schutzschild gegen ihre natürlichen Feinde, die Pilz fressenden Insekten verpasst", erklärt Dr. Marko Rohlfs, Tierökologe an der Kieler Universität. Er und seine Botanikerkollegen der Christian-Albrechts-Universität und der University of Wisconsin in Madison haben hierfür jetzt den eindeutigen Beweis im Experiment erbracht.