Rückblicke
Webvideothek
Elefantendressur
Auszeichnung für Elefanten-Quälerei: Im Januar 2012 wurde Rene Casselly für seine Elefantendressur beim Zirkusfestival von Monte Carlo mit dem ersten Preis prämiert.
Video >>
Der Psychocoach
Frage: Wie kann es sein, dass ausgerechnet wir Menschen als „gescheiteste“ Lebewesen der Erde es uns derart schwer machen mit der Erziehung unserer Nachkommen? Warum werden so viele Kinder trotz hoher Intelligenz zu verhaltensauffälligen Versagern?
Video >>
Dr. Max: "Bio-Tüten"
Dr. Max erklärt den Kompostiervorgang bei Bio-Plastiktüten
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Geld und Finanzen
Schnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragen

Nachhaltige Fonds in Deutschland wachsen wieder

Peter Maffay lässt die Hüllen für den Tierschutz fallen

Die Messe Grünes Geld zeigt sichere nachhaltige Investments

Endlich ein strenges Siegel für Nachhaltige Geldanlagen

Vom Verbraucher zum Stromerzeuger

Investoren wollen beim Einstieg in Agrarunternehmen das Sagen haben

Steuerzahlergedenktag am 8. Juli 2013

Kommission unterstützt fünf deutsche Umwelt- und Klimaprojekte

Agrar-Beihilfen: Grünes Licht für Fluthilfe

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Geld und Finanz  | PfeilArtikel Nr.: 20732

Die Messe Grünes Geld zeigt sichere nachhaltige Investments

Dortmund, 13.09.2013: Sichere und sinnvolle Geldanlagen mit Nachhaltigkeit und Ethik wird die Verbrauchermesse „Grünes Geld“ am Samstag, 16. November, in Köln zeigen.

Vom fest verzinsten Genussschein für Erneuerbare-Energie-Kraftwerke über Windfonds und Beteiligungen an grünen Immobilien bis zu nachhaltigen Versicherungen bietet die Ausstellung im Haus der Wirtschaft ein breites Spektrum nachhaltiger Finanzprodukte. „Im Vordergrund sollte auch bei einer nachhaltigen Geldanlage die Sicherheit stehen“, sagt Jörg Weber, Chefredakteur des Fachinformationsdienstes ECOreporter, der den Markt seit 15 Jahren beobachtet. Der Eintritt zu der Ausstellung und zu dem umfangreichen Vortragsprogramm ist frei. „Wir wollen den Besuchern zeigen, wie sie ihre persönliche Einstellung und ihre Werte in Einklang bringen können mit einer guten Geldanlage“, erläutert Weber.

Spannung verspricht die Podiumsdiskussion „Können private Anleger die verschlafene Energielandschaft in NRW wecken?“.
Diskutieren werden u.a. die frühere NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn sowie der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Rainer Deppe.

Die Messe Grünes Geld, die seit 1999 in verschiedenen deutschen Städten stattfindet, nutzt ihre Erfahrung auch, um vor falschen Angeboten zu warnen. Unternehmen, die ECOreporter in der „Wachhundrubrik“ führt, dürfen bei Grünes Geld nicht ausstellen.

Grünes Geld öffnet am 16. November 2013 im Gürzenich in der Martinstraße die Türen für Anleger, die Investments mit Nachhaltigkeit suchen. Anleger und Profis können sich bei Grünes Geld über Erneuerbare--Energie}-Anleihen informieren, über Mikrofinanzen, Umwelt-Sparbriefe, Konten, Baukredite, Genossenschaftsanteile oder Altersvorsorge. Über 30 Anbieter stehen für Gespräche bereit. Und beim „Solarbasteln“ können Kinder (ab ca. 5 Jahre) Erneuerbare Energie kennenlernen, während die Eltern sich in Ruhe über Geldanlagen informieren.

Hauptsponsor der Messe ist die GLS Bank. Silbersponsoren sind die Unternehmen ABO Wind, Hesse Newman Capital, sowie die Stuttgarter Lebensversicherung.

Näheres zur Messe zeigt www.gruenes-geld.de/koeln

Grünes Geld Köln
Messe mit Vortragsprogramm zu ethischen und nachhaltigen Geldanlagen
Samstag, 16. November 2013; 9:30 – 18:00 Uhr
Gürzenich, Martinstraße 29-37, Köln (Altstadt)
Der Eintritt für Besucher ist frei!
Autor: ECOeffekt GmbH
4704 Aufrufe
Stand: 16. September 2013
Erstellt: 16. September 2013

Weitere Meldungen zum Thema "Nachhaltigkeit":

Nutzerzufriedenheit in BürogebäudenNutzerzufriedenheit in Bürogebäuden
Köln, 27.10.2015: Neben Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit werden der Komfort und die Nutzerzufriedenheit an Arbeitsplätzen bei der Bewertung von Bürogebäuden immer wichtiger.
Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?
Schwerte, 07.10.2015: Spätestens seit der Rio-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 ist klar: wir müssen die Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltiger orientieren. Heute steht die sogenannte "Große Transformation" im Fokus einer nachhaltigen Entwicklung. Die Tagung „Grenzen des Wachstums – Grenzen des Fortschritts?“ in der Evangelischen Tagungsstätte Haus Villigst beschäftigt sich vom 20. bis 22. November 2015 im Kern mit der Frage „Was ist für mehr Nachhaltigkeit erforderlich?“.
Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“
Köln, 24.11.2014: Der Diskurs über „Nachhaltigkeit“ hat ein Populismus-Problem. Zum einen verspricht der Ökonomie-Populismus mehr vom selben: Technik, Innovation, Wachstum. Zum anderen verspricht der Ökologie-Populismus einfache Wege zur „Nachhaltigkeit“ und setzt auf individuelle Umkehr oder schnellen Systemwandel. So lautet es (in einem fast unlesbaren Schrifttyp) auf dem Buchrücken.
Nachhaltige StadtplanungNachhaltige Stadtplanung
Köln, 13.11.14: Architektur ist immer im Kontext zu betrachten – nicht nur die geplante Nutzung, auch Faktoren des (bebauten) Umraums sowie die Infrastrukturen und Netzwerke, in die Gebäude eingebunden sind, bestimmen einen Entwurf. Dabei hängt die aktuell oft gestellte Frage nach dem »Gebäude der Zukunft« auch eng zusammen mit den Anforderungen, die für die »Städte von morgen« definiert werden
Ecological BiochemistryEcological Biochemistry
Köln, 13.11.14: Zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder behandelt ein Lehrbuch dieses immer wichtiger werdende Thema - gerade in Zeiten des globalen Klimawandels. Eine kurze Einführung zu Beginn von "Ecological Biochemistry" deckt die Grundlagen der Biochemie und Molekularbiologie in ausreichender Tiefe ab.
Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?
Köln, 19.08.2014: Gravierende Umweltprobleme machen vor Ländergrenzen nicht Halt und erfordern ein globales Umweltrecht. Verhandlungen über neue Umweltschutzabkommen gestalten sich jedoch als schwierig und bleiben oft hinter den Erwartungen zurück.
Schnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragenSchnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragen
Osnabrück, 23.05.2014: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert nicht nur innovative und modellhafte Projekte zum Schutz von Umwelt und Natur. Sie trägt auch selber zum Umweltschutz bei. Seit heute können kleine und mittelständische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Vereine und Verbände ihre Anträge auf eine DBU-Förderung auch online unter www.dbu.de/antragstellung stellen.
didacta 2014didacta 2014
Stuttgart: Bei der didacta 2014 präsentiert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) an ihrem Gemeinschaftsstand vier Projektpartner mit ihren Vorhaben, die auf ganz unterschiedliche Weise Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu den Themen Umweltschutz, Energie und Klima ansprechen:
Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch Kaufhof stoppt Verkauf von Käfig-Kaninchenfleisch
Hamburg / Köln, 13.03.2014: Die Warenhauskette GALERIA Kaufhof GmbH nimmt Kaninchenfleisch aus Käfighaltung aus dem Sortiment, berichtet die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. Ab dem 1. April 2014 werden bei Kaufhof ausschließlich Produkte aus Bodenhaltung in den Regalen liegen.
Erneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche VerarbeitungErneuerbarer Energien und ihre politisch-rechtliche Verarbeitung
Köln, 18.02.2014: Dieser Band der Reihe „Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung“ behandelt einige zentrale Fragen zukunftsorientierter Techniken im Bereich der erneuerbaren Energien.