Rückblicke
Webvideothek
Tatort Meer: Protestaktion
Mit einem FlashMob und einer wütenden Performance der deutschen Punkrockband Itchy Poopzkid mit ihrem aktuellen Protest-Song „Why still bother“ machte die internationale Wal- und Delfinschutzorganisationen WDCS Dienstag am späten Nachmittag vor dem Brandenburger Tor auf die Gefahren der Ölindustrie für den Lebensraum MEER aufmerksam.
Video >>
Kamin- und Pelletöfen
Rechtzeitig zum Beginn der gemütlichen Jahreszeit hat die Stiftung Warentest Kaminöfen untersucht. Doch nur 6 der 19 Heizgeräte bekamen die Note "Gut". Zu bemängeln gab es Einiges – zum Beispiel den Wirkungsgrad. Nur die zwei teuersten Pelletöfen mit Wasseranschluss hatten Wirkungsgrade, die mit Öl- und Gaskesseln vergleichbar und damit sehr energieeffizient sind.
Video >>
Eisbär Knut
Vor mehreren Wochen hatte die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. vor der tier- und artwidrigen Haltung Knuts gewarnt. Insbesondere die Zusammenführung Knuts in einem Gehege mit den drei Bärendamen Tosca, Katjuscha und Nancy konnte nicht gut gehen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Bauen, Wohnen und Garten
Stromkosten: Alte Heizungspumpen verbrauchen so viel wie Fernseher und Waschmaschine zusammen

Hohe Heizkosten im Winter, Pollen im Frühjahr und das ganze Jahr dicke Luft: Lüftungstechnik sorgt für Abhilfe

Bedeutung von umweltfreundlichen Baustoffen wächst

Erfolgreich Heizkosten sparen: Erst dämmen, dann Heizung anpassen

Bei Brennwertkesseln mit Überströmeinrichtungen kommt der hydraulische Abgleich an seine Grenzen

Wärmelieferant Wald: Natürlich dämmen mit Holz

Die Schätze der Natur bewahren – und dabei sparen

Sechs Tipps für geringere Heizkosten in diesem Winter

Tropische Pflanzen aus Bayern :Wärme von der Glashütte ins Glashaus

Bundesweiter Heizspiegel 2013: Verbraucher zahlen neun Prozent

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Bauen, Wohnen und Garten  | PfeilArtikel Nr.: 10083

Feinstaub aus Kaminen und Holz-Öfen verringern

Dessau, 10.03.2006: Immer mehr private Haushalte und kleine Gewerbebetriebe heizen mit Holz und holen mit Kamin oder Kaminofen Behaglichkeit ins Wohnzimmer. Das ist zwar gut fürs Klima, denn Holz setzt bei seiner Verbrennung nur soviel klimaschädliches Kohlendioxid frei, wie vorher beim Pflanzenwachstum im Holz gebunden wurde. Aber: Die mehreren Millionen kleinen Holzfeuerungsanlagen stoßen in Deutschland insgesamt etwa soviel gesundheitsschädlichen Feinstaub aus, wie die Motoren von Pkw, Lkw und Motorrädern.


Das Umweltbundesamt (UBA) meint daher: Kleine Holzfeuerungsanlagen müssen sauberer werden. Der Ausstoß des Feinstaubes muss drastisch abnehmen. Moderne Öfen, strengere Auflagen für den Betrieb kleiner Holzfeuerungen und eine bessere Aufklärung helfen dabei. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist die von der Bundesregierung geplante Novellierung der gesetzlichen Regelungen für kleine Holzfeuerungsanlagen.

Denn dort gibt es einige Möglichkeiten: Feuerungsanlagen in privaten Haushalten, Handwerks- und Gewerbebetrieben müssen zwar nicht genehmigt werden. Gleichwohl gibt es Anforderungen an deren Betrieb – geregelt in der 1. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (1. BImSchV - Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen). Die Bundesregierung plant eine Novellierung dieser Verordnung. Nach Auffassung des UBA sind dabei zum Beispiel Emissionsgrenzwerte und Mindestwirkungsgrade für alle Einzelraumfeuerstätten bei der Typprüfung festzulegen. Diese erfolgt, ehe die Geräte für den Markt zugelassen werden. Das garantiert, dass saubere Anlagen auf den Markt kommen. Auch die Grenzwerte für den Ausstoß von Staub sollten verschärft werden. Feinstaub kann die menschliche Gesundheit erheblich beeinträchtigen. Er wirkt negativ auf die Atemwege – Husten und die Zunahme asthmatischer Anfälle sind die Folge – sowie auf das Herz-Kreislauf-System. Dies kann die Lebenserwartung vermindern.

Es gibt auf dem Markt bereits moderne Holzfeuerungsanlagen, die relativ geringe Feinstaubemissionen verursachen. Dazu zählen in erster Linie mit Holzpellets – mit kleinen Holzpresslingen – betriebene Feuerungen. Besonders emissionsarme Pelletöfen und –heizkessel können das Umweltzeichen Blauer Engel“ erhalten. Weitere Informationen zum Umweltzeichen für Holzpelletfeuerungen gibt es im Internet unter www.blauer-engel.de.

Wie viel Feinstaub tatsächlich ausgestoßen wird, hängt nicht nur von Art und Alter der Anlage ab. Auch die Art der Befeuerung, der Wartungszustand der Anlagen und die Auswahl sowie die Qualität des genutzten Holzes sind zu beachten. Daher sollten Betreiber auch besser als bisher informiert und ihre Anlagen überprüft werden. Dies könnten die Schornsteinfeger bei ihren ohnehin stattfindenden Routineprüfungen übernehmen.
Autor: Umweltbundesamt, Berlin
5771 Aufrufe
Stand: 10. März 2006
Erstellt: 10. März 2006

Weiterführende Informationen:

Weitere Meldungen zum Thema "Feinstaub":

Mit abgasärmeren und umweltfreundlicheren Handwerkerfahrzeugen für eine saubere LuftMit abgasärmeren und umweltfreundlicheren Handwerkerfahrzeugen für eine saubere Luft
Düsseldorf, 02.10.2013: Handwerksunternehmen werden zukünftig bei der frühzeitigen Anschaffung leichter Nutzfahrzeuge mit dem neueren, umweltfreundlicheren Abgasstandard Euro 6 unterstützt.
Europäische Mobilitätswoche: Deutsche Städte machen mobil für saubere LuftEuropäische Mobilitätswoche: Deutsche Städte machen mobil für saubere Luft
Brüssel, 18.09.2013: Kleine Klimaschützer aus Bochumer Kitas und Grundschulen, Stadtradler in Greven und Rollstuhlfahrer auf Entdeckungstour in Wernigerode geben zusammen mit Menschen in zwölf deutschen und europaweit 2000 Städten der Europäischen Mobilitätswoche ihr Gesicht.
Nur noch mit der Lizenz zum Heizen – Qualm-Stopp für alte ÖfenNur noch mit der Lizenz zum Heizen – Qualm-Stopp für alte Öfen
Osnabrück, 04.08.2013: Sag’s deinem Schornsteinfeger: Bis Ende dieses Jahres müssen Kaminbesitzer nachweisen, dass ihr Modell die neuen Emissionsgrenzwerte einhält.
"Saubere Luft für alle": Grüne Woche in Brüssel beginnt
Berlin, 06.06.2013: Auf Europas größter Umweltkonferenz werden 3000 Teilnehmer in den nächsten Tagen Lösungen für eine bessere Luftqualität suchen. Einer der Hauptredner ist EU-Umweltkommissar Janez Potocnik.
 Aktion in Hamburg gegen Vattenfalls Kette der Verwüstung Aktion in Hamburg gegen Vattenfalls Kette der Verwüstung
Hamburg, 22.04.2013: Zum Auftakt der Kampagne gegenstrom13 haben Aktivistinnen am Freitag Mittag einen Berg Kohle vor dem Hamburger Rathaus abgeladen und symbolisch mit Blut (roter Farbe) übergossen. Damit protestieren sie gegen die Kette der Verwüstung, die durch das Vattenfall-Kohlekraftwerk Moorburg ausgelöst wird.
Gebäude-Schadstoffe und Gesunde InnenraumluftGebäude-Schadstoffe und Gesunde Innenraumluft
Köln, 03.01.2013. Gebäude-Schadstoffe und Innenraumprobleme – für alle am Bau Beteiligten stellen sie eine enorme Herausforderung dar. Ob Betrieb, Erwerb und Verkauf von Bestandsimmobilien oder ihr Umbau und Abbruch – schadstoffbelasteten Bauteilen kommt eine große Bedeutung zu.
ÖKO-TEST HANDBUCH Bauen, Wohnen & RenovierenÖKO-TEST HANDBUCH Bauen, Wohnen & Renovieren
Frankfurt a. M., 02.11.2012: Pfusch am Bau: Ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu renovieren, kostet viele Nerven. Wenn Handwerker Fehler machen, sieht man das meist sofort.
„Biosprit“ ist keine Lösung für klimaschädliches Fliegen und verschärft Lebensmittelknappheit„Biosprit“ ist keine Lösung für klimaschädliches Fliegen und verschärft Lebensmittelknappheit
Berlin, 13.01.2012: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und sein internationales Netzwerk Friends of the Earth (Freunde der Erde) haben die Fluggesellschaften aufgefordert, sogenanntes „Biokerosin“ künftig nicht mehr in Flugzeugen einzusetzen.
Berlin vorbildlich bei Bekämpfung des Feinstaubs. Europäischer Städtevergleich zeigt große Reserven beim Ausbau von ÖPNV und Fahrradverkehr Berlin vorbildlich bei Bekämpfung des Feinstaubs. Europäischer Städtevergleich zeigt große Reserven beim Ausbau von ÖPNV und Fahrradverkehr
Berlin / Brüssel, 08.09.2011: Im europäischen Vergleich ist Berlin bei der Minderung verkehrsbedingter Rußemissionen in den letzten fünf Jahren am weitesten vorangekommen. Wichtigster Grund für die mehr als 50-prozentige Rußminderung war die konsequente Einführung einer Umweltzone in der deutschen Hauptstadt.
125 Jahre Auto: zu wenig für die Umwelt getan125 Jahre Auto: zu wenig für die Umwelt getan
Stuttgart / Berlin, 30.01.2011: Anlässlich der morgen stattfindenden Jubiläumsfeier „125 Jahre Automobil“ in Stuttgart hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) der Autoindustrie vorgeworfen, die negativen Folgen der Motorisierung für die Umwelt, das Klima und die Gesundheit der Menschen weitgehend auszublenden.