Rückblicke
Webvideothek
Der Rest vom Pelz
Modedesigner Harald Glööckler ist für seine luxuriösen Kunstpelz-Kreationen bekannt. Schon zweimal unterstützte der erfolgreiche Unternehmer die Anti-Pelz-Kampagne der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V..
Video >>
Grüner Hummer
Wegen der Wolke aus Vulkanasche können viele Waren nicht mehr per Flugzeug nach Europa gebracht werden. Darunter auch so genannte Gourmet-„Lebensmittel“ wie Hummer.
Video >>
Hitze tötet
Deutschland erwartet die erste Hitzewelle des Jahres. Mit Hinblick auf tropische Temperaturen von bis zu 37 Grad appelliert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. an alle Hundehalter, ihre Tiere niemals unbeaufsichtigt im Auto zurückzulassen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 21149

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

München / Kiel, 19.03.2014: Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) und der NABU Schleswig-Holstein warnen vor massiven Verlusten von Schweinswalen und Seevögeln in Stellnetzen entlang der Küsten Schleswig-Holsteins in diesem Jahr.

Der Grund: Die Vereinbarung über eine freiwillige Netzreduktion, die der grüne Umweltminister Robert Habeck mit dem Landesfischereiverband und dem Fischereischutzverband im vergangenen Jahr getroffen hat, geht an den Schutzbedürfnissen völlig vorbei.

Wiederholt hatten Umwelt- und Naturschutzorganisationen Umweltminister Robert Habeck scharf wegen der Vereinbarung angegriffen und sie als "umweltpolitische Bankrotterklärung eines grünen Umweltministers" bezeichnet.

Die Beobachtung auf einer Wasservogelzählung Mitte März zwischen Neuland und Hohwacht bestätigt die Befürchtungen der Umweltschützer. Vom Hohwachter Steilufer aus waren ca. 7.000 Eiderenten, 11.700 Trauerenten, 19 Sterntaucher und 4 Gruppen mit Schweinswalen zu beobachten. Die seltenen Kleinen Tümmler waren im flachen Wasser etwa 100m bis 1500m vor der Küste auf der Jagd nach Fischen.

Doch ausgerechnet in diesem Gebiet, wo sich von Oktober bis Anfang April zahlreiche Wasservögel und aktuell auch Schweinswale aufhielten, hatten Fischer 7 Stellnetze ausgebracht, 3 davon im Bereich von Lippe bis Hohwacht, wo die Schweinswale jagten.

Bereits diese eine Wasservogelzählung hat gezeigt, dass die Rahmenbedingungen, die in der freiwilligen Vereinbarung festgehalten sind, nicht ausreichen, um das Ertrinken von Walen und Wasservögeln zu reduzieren, solange Zeiten mit großen Wasservogelbeständen und größeren Schweinswalvorkommen nicht unter ein umfassendes Stellnetzverbot fallen. "Stellnetze dürften derzeit auf der Gesamtstrecke von Neuland über Hohwacht bis Weißenhaus gar nicht stehen", fordert Ingo Ludwichowski, Geschäftsführer des NABU Schleswig-Holstein.

So endet die die Vereinbarung zwischen Umweltministerium und Fischereierbänden für den Schutz von Seevögeln einerseits bereits am 1. März, zu einer Zeit, in der rastende Wasservögel ihr Maximum erst erreichen, während sie andererseits für Schweinswale offenbar willkürlich nur auf die Sommermonate Juli und August beschränkt ist.

"Es ist erschütternd, dass ausgerechnet ein grüner Umweltminister eine für Meerestiere derart fatale Entscheidung getroffen hat. Die freiwillige Vereinbarung zur Reduktion von Tierverlusten in Stellnetzen ist eine umweltpolitische Katastrophe. Sie wird unweigerlich zu massiven Verlusten an Seevögeln und Schweinswalen führen. Ein CDU-Minister hätte das auch nicht schlechter hinbekommen", meint der Biologe Ulrich Karlowski von der GRD.

Weitere Infromationen:
- Grüner Umweltminister setzt Schweinswal-Schutz auf Null
- Schweinswalschützerin erhält Yves Rocher-Umweltpreis für Frauen
- Strategien zur Vermeidung von Beifang von Seevögeln und Meeressäugetieren in der Ostseefischerei (pdf)
Autor: Gesellschaft zur Rettung der Delfine e.V.
3920 Aufrufe
Stand: 19. März 2014
Erstellt: 19. März 2014

Weitere Meldungen zum Thema "Fischerei":

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender  grüner Umweltpolitik in Schleswig-HolsteinSchweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein
München / Kiel, 19.03.2014: Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) und der NABU Schleswig-Holstein warnen vor massiven Verlusten von Schweinswalen und Seevögeln in Stellnetzen entlang der Küsten Schleswig-Holsteins in diesem Jahr.
WWF Deutschland legt Jahresbericht vor – Naturschützer auf WachstumskursWWF Deutschland legt Jahresbericht vor – Naturschützer auf Wachstumskurs
Berlin, 30.01.2014: Der WWF Deutschland konnte im Jahr seines 50. Geburtstages ordentlich zulegen: Mehr Projekte, mehr Förderer und höhere Einnahmen. Der jetzt vorgelegt Jahresbericht dokumentiert, dass die Naturschutzorganisation im Zeichen des Pandas in Deutschland derzeit von rund 455.000 Förderern unterstützt wird.
Schutz der Antarktis auf Eis gelegtSchutz der Antarktis auf Eis gelegt
Hamburg / Hobart, 04.11.2013: Die Ausweisung riesiger Meeresschutzgebiete in den eisigen Gewässern der Antarktis ist erneut gescheitert.
Milliarden für Fisch statt FangschiffeMilliarden für Fisch statt Fangschiffe
Hamburg, 25.10.2013: Das EU-Parlament hat heute über Subventionen für Europas Fischereisektor abgestimmt. Demnach sollen Fördergelder aus einem neuen, milliardenschweren Fonds künftig verstärkt in Forschung und Datenerhebung über Fischbestände fließen.
Afrikas ältester Nationalpark durch britische Ölfirma bedrohtAfrikas ältester Nationalpark durch britische Ölfirma bedroht
Berlin, 08.10.2013: Der WWF hat heute bei der nationalen Kontaktstelle der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Großbritannien Beschwerde gegen die britische Ölfirma Soco International PLC eingereicht.
Grüner Businessplan für die OstseeGrüner Businessplan für die Ostsee
Hamburg/Stockholm, 02.09.2013: Umweltschutzmaßnahmen, die die Gesundheit der Ostsee wieder herstellen, könnten 550.000 neue Jobs im Ostseeraum bis 2030 schaffen.
Bloß kein Stress – Sauberes Wasser für entspannte FischeBloß kein Stress – Sauberes Wasser für entspannte Fische
Langenargen, 28.08.2013: Für die Fischzucht hat das Wohlbefinden der Tiere eine große Bedeutung. „Sauberes Wasser ist Voraussetzung für gesundes Wachstum, von dem letztlich auch der wirtschaftliche Erfolg abhängt“, sagt Dr. Alexander Brinker, Leiter der Fischereiforschungsstelle des Landes Baden-Württemberg in Langenargen.
Ostsee: Fangmöglichkeiten für 2014 vorgeschlagenOstsee: Fangmöglichkeiten für 2014 vorgeschlagen
Brüssel, 24.08.2013: Die Europäische Kommission hat gestern (Donnerstag) ihren Vorschlag für die Fischfangmöglichkeiten in der Ostsee im nächsten Jahr vorgelegt.
EU-Kommission verhängt Handelssanktionen gegen Färöer-Inseln wegen Überfischung des HeringsEU-Kommission verhängt Handelssanktionen gegen Färöer-Inseln wegen Überfischung des Herings
Brüssel, 22.08.2013: Die EU-Kommission hat heute Maßnahmen beschlossen, um die Überfischung der nordatlantischen Heringsbestände durch die Färöer-Inseln zu stoppen.
Fischbestände in Europa Leichte Erholung in Nord- und OstseeFischbestände in Europa Leichte Erholung in Nord- und Ostsee
Bonn, 19.08.2013: Der Zustand der Fischbestände im Nordostatlantik entwickelt sich positiv. Dennoch sind weiterhin knapp 40 Prozent überfischt, informiert die Europäische Kommission in einer Mitteilung über die Fangmöglichkeiten im kommenden Jahr.