Rückblicke
Webvideothek
Pelzmesse in Hongkong
Mit der Unterstützung durch das Bundeswirtschaftsministerium eröffnete am vergangenen Samstag der Pavillon der deutschen Pelzindustrie auf der „Hong Kong International Fur & Fashion Fair 2012“.
Video >>
Trailer: Eisbärenjagd
Jeder weiß es: Den Eisbären schmilzt der Lebensraum weg. Wissenschaftler befürchten, dass die Eisbärbestände bis 2050 allein aufgrund des Klimawandels um 70 Prozent zurückgehen werden.
Video >>
Gequälte Masthühner
Nach Medienberichten über Tierquälereien beim Geflügelproduzenten Wiesenhof weist der Bundesverband Menschen für Tierrechte darauf hin, dass auch Politiker und Verbraucher zu den Leiden der Hühner in Mastbetrieben beitragen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 21119

Besenderter NABU-Seeadler stirbt an Bleimunition

Berlin, 26.02.2014: Bereits zum vierten Mal starb in diesem Winter ein Seeadler an einer Vergiftung, die durch Reste von Bleimunition in seiner Nahrung verursacht wurde. Dieses Mal wurde ein Adler zum Opfer bleihaltiger Munition, dessen Verhalten der NABU seit 2011 mittels eines Satellitensenders beobachtete.

Die Hoffnung, ihn noch retten zu können, musste schnell begraben werden: der Adler starb nur einen Tag nach der Einlieferung in die Kleintierklinik der FU Berlin. Der NABU kritisiert die Jägerschaft scharf, die wider besseres Wissens weiterhin mit bleihaltiger Munition jagt und fordert ein Verbot der giftigen Beimengung.

Das Seeadler-Weibchen hatte schon eine „bleihaltige“ Vorgeschichte, denn sie war bereits im Dezember 2010 mit einer Bleivergiftung aufgefunden worden. Damals war die Bleidosis glücklicherweise nicht tödlich, daher konnten die Tiermediziner der Kleintierklinik den Vogel retten. Dank finanzieller Unterstützung durch NABU-Adlerpaten konnte der Seeadler dann im März 2011 von Prof. Bernd Meyburg mit einem Sender ausgestattet werden, der in regelmäßigen Abständen den Aufenthaltsort des Tieres an die Greifvogelexperten übermittelte. Daher konnte verfolgt werden, wo sich das Weibchen nach der Freilassung am 8. März 2011 aufhielt.
Die gesammelten Daten lassen nun unter anderem auch den Schluss zu, dass sich der Seeadler die Bleivergiftung im Großraum der Lieberoser Heide im Landkreis Dahme-Spree zugezogen hat. „Als der Adler am 12. Februar gefunden wurde, war er bereits stark abgemagert“, berichtet Rainer Altenkamp, 2. Vorstandsvorsitzender des NABU Landesverbandes Berlin. „Wir können also davon ausgehen, dass er vor etwa zwei bis drei Wochen in seinem Brandenburgischen Streifgebiet Nahrung mit Bleiresten aufnahm. Der Vogel hatte auch noch Munitionsreste im Magen.“ Am 13.02.2014, d.h. einen Tag nach dem Fund, starb das Seeadler-Weibchen an den Folgen seiner schweren Vergiftung. Der Vogel konnte aufgrund einer durch das Blei verursachten Lähmung des Magen-Darmtrakts keine Nahrung mehr verdauen, zudem hatte das Blei die meisten Roten Blutkörperchen zerstört, so dass auch die Atmung extrem erschwert war.

Herber Rückschlag für Natur-, Artenschutz und Forschung Der Seeadler hatte sich in den letzten drei Jahren konstant in seinem Brandenburger Lebensraum aufgehalten. „Da es sich um ein mindestens neun Jahre altes Weibchen handelte, hatten wir gehofft, dass sie in den nächsten Jahren für Nachwuchs sorgt“, erläutert Altenkamp. „Der Jägerschaft sollte bewusst sein, dass sie hier einen Seeadler innerhalb von 4 Jahren zweimal mit ihrer Munition vergiftet und zudem eine hochinteressante wissenschaftliche Untersuchung brutal beendet hat.“ Mit Bleimunition angeschossene und später nicht aufgefundene Rehe, Wildschweine oder Hirsche sowie im Gelände zurückgelassene Innereien der Jagdbeute sind die Quellen für Bleivergiftungen bei Seeadlern, die gerade im Winter während der Jagdsaison das leicht zugängliche Aas bevorzugen. „Bleivergiftungen sind heute die häufigste Todesursache bei erwachsenen Seeadlern und verzögern die Wiederausbreitung des deutschen Wappenvogels, der noch vor wenigen Jahrzehnten kurz vor dem Aussterben stand“, so Lars Lachmann, Vogelschutz-Experte des NABU.

Todesursache: vermeidbar
Was die Naturschützer besonders ärgert ist die Tatsache, dass auch dieser Tod vermeidbar gewesen wäre. Bereits seit mehreren Jahren bietet die Munitionsindustrie für Jäger bleifreie Jagdgeschossalternativen an. Doch immer wieder wird vor allem vom Deutschen Jagdverband (DJV) deren Wirksamkeit in Abrede gestellt, dabei haben verschiedene Tests bereits das Gegenteil bewiesen. „Die jüngst in einer Pressemitteilung des DJV erneut behauptete angeblich nicht tierschutzgerechte Tötungswirkung bleifreier Munition im Vergleich zu bleihaltiger Munition ist nicht Stand des Wissens. Gesicherte Hinweise dafür hat es nie gegeben. Zudem wurde in zahlreichen Untersuchungen diese Behauptung widerlegt“, stellt Altenkamp fest. Nach diesem erneuten tragischen Ereignis fordert der NABU ein Verbot bleihaltiger Munition, um Mensch und Tier vor den toxischen Auswirkungen von Bleimunition zu schützen und damit viele Seeadler vor qualvollen Vergiftungen zu bewahren.
Autor: NABU Berlin
3197 Aufrufe
Stand: 26. Februar 2014
Erstellt: 26. Februar 2014

Weitere Meldungen zum Thema "Vergiftung":

Besenderter NABU-Seeadler stirbt an BleimunitionBesenderter NABU-Seeadler stirbt an Bleimunition
Berlin, 26.02.2014: Bereits zum vierten Mal starb in diesem Winter ein Seeadler an einer Vergiftung, die durch Reste von Bleimunition in seiner Nahrung verursacht wurde. Dieses Mal wurde ein Adler zum Opfer bleihaltiger Munition, dessen Verhalten der NABU seit 2011 mittels eines Satellitensenders beobachtete.
Hygienetipps bei heißem WetterHygienetipps bei heißem Wetter
Berlin, 23.07.2013: Die Quecksilbersäule klettert über 30 Grad. Die Lust auf einen schnellen Grillabend steigt. Gerade bei heißem Wetter ist ein sorgfältiger Umgang mit Lebensmitteln jedoch sehr wichtig.
Wer adoptiert Berlins neuen PrinzenWer adoptiert Berlins neuen Prinzen
Berlin, 14.07.2013: Adler sind die Könige der Lüfte und gelten als Sinnbild für Unsterblichkeit. Gerade der Seeadler ist besonders
beeindruckend, in ganz Mitteleuropa gibt es nur drei Vogelarten, allesamt Geier, die größer sind.
Europäische Kommission fordert Verbot der Droge Europäische Kommission fordert Verbot der Droge "5-IT"
Berlin, 27.06.2013: Vor dem Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und Drogenhandel am morgigen Mittwoch hat die Europäische Kommission gestern (Dienstag) ein EU-weites Verbot von "5-IT" vorgeschlagen.
VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Heimtiere die Silvesternacht unbeschadet überstehenVIER PFOTEN gibt Tipps, wie Heimtiere die Silvesternacht unbeschadet überstehen
Hamburg, 30.12.2012: Böller, Raketen, Wunderkerzen – für viele Menschen gehören sie zu einem ausgelassenen Jahreswechsel dazu. Bei Tieren hingegen lösen Lärm und Lichteffekte erheblichen Stress und Angst aus. VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Heimtiere die Silvesternacht unbeschadet überstehen.
Zahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites ArtensterbenZahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites Artensterben
Wülfrath, 22.08.2012: Erst vor Kurzem verendete eine Bärin qualvoll auf einem Gnadenhof in Bayern. Laut Gutachten des Instituts für Tierpathologie der Universität München wurde das Pflanzenschutzmittel „E 605“, das wie Blausäure wirkt, in ihrer Leber gefunden.
Vergiftetes Lübecker Seeadlerpaar - Gifttyp ist nun bekanntVergiftetes Lübecker Seeadlerpaar - Gifttyp ist nun bekannt
Berlin, 14.05.2012: Nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF konnte die Vergiftung mit Carbofuran nun als Todesursache festgestellt werden.
Vier Millionen Vögel Opfer der Jagd Vier Millionen Vögel Opfer der Jagd
Gau-Algesheim, 28.03.2012: In Deutschland werden Jahr für Jahr etwa vier Millionen Vögel im Rahmen der Jagdausübung getötet. Diese Zahl weist Wildtierschutz Deutschland e.V. für das Jagdjahr 2010/2011 aus.
Vorsicht beim Kauf von Wildfleisch: NABU Berlin warnt vor BleibelastungVorsicht beim Kauf von Wildfleisch: NABU Berlin warnt vor Bleibelastung
Berlin, 25.11.2011: Was in Autokraftstoffen bereits seit Jahrzehnten die Regel ist, klappt bei der Erlegung von Reh und Wildschwein leider immer noch nicht allerorten: die Verwendung von bleifreien Inhaltsstoffen.
Fukushima - und das stumme Leiden der WaleFukushima - und das stumme Leiden der Wale
Wäderswil, 06.07.2011: Der sogenannte Fukushima-Effekt hat viele Facetten. Bereits sind auch Wale Opfer radioaktiver Verstrahlung geworden. Diese tragische Folge der japanischen Atom-Katastrophe sollte an der jährlichen Internationalen Walfang-Konferenz IWC zu reden geben.