Rückblicke
Webvideothek
Zirkus Krone
Der 7. Senat des Hanseatischen Oberlandesgerichts hat am Dienstag die Berufung des Münchner Circus Krone gegen die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. vollständig zurückgewiesen (Aktenzeichen: 7 U 94/09).
Video >>
Orcas im Rampenlicht
Ein Jahr nach dem tragischen Tod von zwei Orca Trainern scheinen wir nichts gelernt zu haben. Am 24.2.2010 schockierte die Nachricht über den Tod der Sea World Trainerin Dawn Brancheau durch den männlichen Orca Tilikum die Weltöffentlichkeit.
Video >>
Weltwassertag 2011
Vom 21.-27. August tagt die Weltwasserkonferenz in Stockholm. Auch in diesem Jahr treffen sich dort Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Nichtregierungsorganisationen, um die Problematik der weltweiten Süßwasserverfügbarkeit zu diskutieren.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 21116

Bestand des Monarchfalters auf Rekordtief: Einzigartiges Naturphänomen droht zu verschwinden

Berlin, 24.02.2014: Der Bestand des Amerikanischen Monarchfalters (Danaus plexippus) ist auf einem Rekordtief angelangt. Seit Beginn der Zählungen in 1993 haben noch nie so wenige der königlichen Schmetterlinge ihr Winterquartier in Mexiko erreicht wie in der aktuellen Saison.

Das ergab eine Untersuchung des WWF. Nur noch sieben Kolonien auf einer Fläche von 0,67 Hektar konnten die Umweltschützer in Zentral-Mexiko zählen. Damit hat sich die Population innerhalb nur eines Jahres um rund 44 Prozent verringert. „Dieser starke Rückgang auf schon niedrigem Niveau ist alarmierend“, sagt Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland. „Mit der massenhaften Wanderung der hübschen Falter könnte es bald vorbei sein. Die Welt würde ein wunderbares Naturphänomen verlieren.“

Verantwortlich für die Monarchenkrise macht der WWF vor allem die Landwirtschaft. So seien in den letzten Jahren Gebiete in den USA und Kanada, wo der Monarchfalter in den Sommermonaten lebt, in Ackerflächen umgewandelt worden. „Monokulturen und der massive Einsatz von Pestiziden machen den Schmetterlingen zu schaffen“, erläutert Homes. Die sogenannten Seidenpflanzen, Hauptnahrung der Raupen, würden durch die Pestizide zurückgedrängt, wodurch es der Falter-Nachwuchs immer schwerer habe. Der WWF fordert daher einen besseren Schutz des Monarchfalters durch eine naturnahe Landwirtschaft. „Wir brauchen auch auf den Äckern Ruckzugsräume für wildlebende Tiere und Pflanzen, sonst gehen bei vielen Arten bald die Lichter aus“, so Volker Homes.

Mit den Monarchfaltern droht laut WWF ein weltweit einzigartiges Naturschauspiel zu verschwinden. Im Herbst fliegen jedes Jahr Abermillionen der orange-roten Schmetterlinge aus Kanada und den USA ein, um die Wintermonate im Hochland von Zentral-Mexiko zu verbringen. Zum Teil legen sie dabei mehr als 4.000 Kilometer zurück. Da die erwachsenen Tiere im Schnitt nur wenige Wochen leben, braucht es mehrere Generationen, bis die Population den gesamten Weg hinter sich gebracht hat. Wie genau die Schmetterlinge ihr Ziel finden, ist nach wie vor nicht genau erforscht. In Mexiko lassen sich die Falter dann in mehreren kleinen Waldarealen nieder. Ihre Zahl ist so gewaltig, dass sie die Äste der Kiefern, Tannen und Zypressen unter dem Gewicht der federleichten Monarchen verbiegen. Die tierische Massenmigration hat auch eine kulturelle Bedeutung: Für die Mexikaner symbolisiert sie die Rückkehr der verstorbenen Seelen und wird ausgiebig gefeiert.
Autor: WWF Deutschland
3562 Aufrufe
Stand: 24. Februar 2014
Erstellt: 24. Februar 2014

Weitere Meldungen zum Thema "Population":

Naturschutzgenetik - vielversprechende neue Disziplin in der ÖkologieNaturschutzgenetik - vielversprechende neue Disziplin in der Ökologie
Köln, 27.04.2016: Die Naturschutzgenetik ist eine verhältnismäßig junge Teildisziplin der Ökologie, die schnell an Bedeutung für den Natur- und Artenschutz gewonnen hat. Mit ihrer Hilfe werden die genetischen Strukturen innerhalb von Populationen und ihre Veränderungen im Laufe der Populationsgeschichte untersucht.
Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurückWildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück
Düsseldorf, 24.03.2014: Die Wildkatze erobert sich Lebensräume zurück und ist damit eines der erfolgreichen Artenschutzprojekte in NRW.
Nashörner in Kenia: Big Brother is watching you Nashörner in Kenia: Big Brother is watching you
Berlin, 03.03.2014: Um Kenias bedrohte Nashorn Population zu retten, gehen Umweltschützer neue Wege. Möglichst jedes Tier soll zum Schutz vor Wilderern mit Mikrochips gekennzeichnet werden. Diese werden in die Hörner der Dickhäuter eingepflanzt. Insgesamt mehr als 1000 Tiere sollen so ausgestattet werden.
Bestand des Monarchfalters auf Rekordtief: Einzigartiges Naturphänomen droht zu verschwindenBestand des Monarchfalters auf Rekordtief: Einzigartiges Naturphänomen droht zu verschwinden
Berlin, 24.02.2014: Der Bestand des Amerikanischen Monarchfalters (Danaus plexippus) ist auf einem Rekordtief angelangt. Seit Beginn der Zählungen in 1993 haben noch nie so wenige der königlichen Schmetterlinge ihr Winterquartier in Mexiko erreicht wie in der aktuellen Saison.
Ein Mordsgeschäft - illegaler Wildtierhandel in der EUEin Mordsgeschäft - illegaler Wildtierhandel in der EU
Berlin / Brüssel, 16.01.2014: Die EU ist weltweit einer der wichtigsten Absatzmärkte für den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten, von Schlangen über Elfenbein bis hin zu Schildkröten.
Delfinjagd in Japan stark rückläufigDelfinjagd in Japan stark rückläufig
München, 30.08.2013. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife beobachtet, dass in Japan immer weniger Delfine getötet werden. Am 1. September beginnt in Japan die neue Treibjagd-Saison auf Delfine.
Regenwürmer Kostenlose Mitarbeiter auf dem FeldRegenwürmer Kostenlose Mitarbeiter auf dem Feld
Bonn, 15.08.2013: Sie erhöhen die Fruchtbarkeit des Bodens, steigern den Ertrag und das kostenfrei und ohne die Umwelt zu belasten: Regenwürmer leisten einen wichtigen Beitrag beim Ackerbau. Die Zeitschrift Landinfo stellte den Regenwurm und seine Leistungen für die Landwirtschaft vor.
Hannes Jaenicke kämpft für die letzten 300 OstseeschweinswaleHannes Jaenicke kämpft für die letzten 300 Ostseeschweinswale
München, 13.08.2013: Die Zahl toter Schweinswale, die entlang der deutschen Ostseeküste angeschwemmt werden, ist auch in diesem Sommer dramatisch hoch.
WDC begrüßt Einfuhrverbot für russische Belugas in die USAWDC begrüßt Einfuhrverbot für russische Belugas in die USA
Plymouth, USA, 11.08.2013: Die Wal- und Delfinschutzorganisation WDC begrüßt die aktuelle Entscheidung der US-Regierung, den Einfuhrantrag für 18 wild gefangene Belugas abzulehnen. WDC hatte gegen die Genehmigung gekämpft und wertet die Entscheidung als wichtiges Signal für den Schutz dieser Art vor weiterer Ausbeutung durch die Delfinarienindustrie in den USA.
Russlands Belugas in GefahrRusslands Belugas in Gefahr
Moskau (RU) / Gerlingen, 09.08.2013: Unzählige Wale sind in Gefahr: Beim Fang frei lebender Orcas und Belugas in den Gewässern Russlands werden die Tiere von ihren sozialen Gruppen getrennt und viele sterben bereits, bevor ihre eigentliche Reise in Zoos und Delfinarien in den USA, Ägypten, der Türkei oder andere Länder beginnt.