Rückblicke
Webvideothek
Illegaler Bärenkampf
Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN deckt Skandalöses auf: Der global agierende französische Hersteller von Hunde- und Katzennahrung ROYAL CANIN hat in den vergangenen Monaten illegale und brutale Bärenkämpfe in der Ukraine gesponsert.
Video >>
Mekong Delfine
Einem aktuellen Statusreport der Umweltschutzorganisation WWF zufolge, leben im Mekong nur noch 85 Irawadi Delphine.
Video >>
Lebensgefahr in der Manege
Die Unfallserie mit Zirkustieren reißt nicht ab. Nach den zahlreichen Vorfällen in Deutschland, bei denen Menschen und Tiere verletzt wurden, ist am Wochenende in der Ukraine ein Löwendompteur nur knapp seinen angreifenden Tieren entkommen und wurde schwer verletzt.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 21028

Ein Mordsgeschäft - illegaler Wildtierhandel in der EU

Berlin / Brüssel, 16.01.2014: Die EU ist weltweit einer der wichtigsten Absatzmärkte für den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten, von Schlangen über Elfenbein bis hin zu Schildkröten.

In seiner heutigen Plenumsabstimmung über eine Resolution zur Eindämmung dieses illegalen Handels fordert das EU Parlament das erhöhte Engagement seiner Mitgliedsstaaten ein. Sie sollten sich dafür stark machen, den illegalen Handel in der EU und weltweit zu stoppen. Der WWF begrüßt die Initiative, um entschlossen gegen Wilderei und ihre kriminellen Organisationsstrukturen vorzugehen.

„Wir brauchen ein starkes Zeichen der EU, dass sie dem Gemetzel in Afrikas Regenwäldern und Savannen nicht tatenlos zusehen wird. Die Wilderei bedroht längst nicht mehr nur die Tiere und Artenvielfalt, sondern ist zu einer massiven Gefahr für die lokale Bevölkerung und die nationale Sicherheit in den betroffenen Ländern geworden. Ähnlich wie beim Drogenhandel trägt eine regelrechte Wildtiermafia zur Destabilisierung ganzer Regionen bei. Die exorbitanten Gewinne fließen häufig direkt in den Waffenhandel und befördern gewalttätige Konflikte“, sagt Johannes Kirchgatter, Afrika-Referent beim WWF Deutschland.

Die Initiative unter Führung des MEP Gerben-Jan Gerbrandy will in der EU-Resolution die Staaten dazu aufrufen, bestehende EU Gesetzgebung noch effektiver auszuschöpfen, Grenzkontrollen zu verbessern, Sanktionen und Strafmaße für Straftäter zu erhöhen und die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Polizei, Zoll und anderen Institutionen zu verbessern – immer mit dem Ziel, dass illegale Wildtierprodukte nicht mehr in der EU gehandelt werden können. Des Weiteren sollte die EU sich weltweit in Initiativen engagieren, die in den Abnehmerländern wie China, Vietnam und Thailand Kampagnen zur Dämpfung der Nachfrage vorantreiben und die Einzelstaaten beim Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen unterstützen.

Der WWF fordert dazu auf, dass Wilderei und illegaler Wildtierhandel auf bei den im April anstehenden EU-Afrika Gipfel auf die Tagesordnung gesetzt werde, zudem müsse sich die EU bei dem Mitte Februar in London stattfindenden Wildtiergipfel der britischen Regierung engagieren und das Thema bei der UN Generalversammlung und im UN Sicherheitsrat adressieren.

Nashörner, Elefanten, Tiger - immer häufiger stehen sie auf der Abschussliste illegaler Händler. Denn mit Hörnern, Zähnen und Knochen dieser unter Artenschutz stehenden Tiere lassen sich sehr gute Geschäfte machen. Aufgrund der großen Nachfrage hat ein reger Schmuggel zwischen Asien und Afrika eingesetzt. Doch auch in der EU taucht immer wieder Elfenbein auf, die Hörner von Rhinozerossen wurden aus Museen geklaut, die nun häufig Attrappen ausstellen.

„Das Abschlachten von bedrohten Wildtieren hat Tiger und einige Nashornbestände bereits an den Rand des Aussterbens gebracht. Als Transitregion für Schmuggelgüter zwischen Afrika und Asien steht die EU in der Pflicht, diesen blutigen Handel zu unterbinden. Wir erwarten vom Europa-Parlament ein starkes Zeichen der Unterstützung, um der Wildtiermafia einen Knüppel zwischen die Beine zu werfen“, sagt Kirchgatter.

So schlachteten Wilderer in Afrika laut UN-Angaben im Jahr 2012 mindestens 22.000 Elefanten ab, um an deren Stoßzähne zu gelangen. Im Jahr 2011 waren es mindestens 25.000 Tiere. Die Wilderei liegt damit laut WWF seit 2010 über der natürlichen Reproduktionsrate, sodass bereits auch ganze Populationen vom Aussterben bedroht sind. Bei den Nashörnern wurden in 2013 über 950 Tiere getötet bei einem afrikanischen Nashornbestand von etwa 25.000, davon 20.000 in Südafrika.
Autor: WWF Deutschland
3384 Aufrufe
Stand: 16. Jänner 2014
Erstellt: 16. Jänner 2014

Weitere Meldungen zum Thema "Wildtierhandel":

Ein Mordsgeschäft - illegaler Wildtierhandel in der EUEin Mordsgeschäft - illegaler Wildtierhandel in der EU
Berlin / Brüssel, 16.01.2014: Die EU ist weltweit einer der wichtigsten Absatzmärkte für den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten, von Schlangen über Elfenbein bis hin zu Schildkröten.
Britische Königsfamilie im Kampf gegen die WildereiBritische Königsfamilie im Kampf gegen die Wilderei
Berlin, 24.05.2013: Prinz Charles und sein Sohn Prinz William haben sich gestern auf einer internationalen Konferenz in London gemeinsam mit der Britischen Regierung für den Kampf gegen Wilderei und den illegalen Handel mit Wildtierprodukten stark gemacht. Der Handel mit bedrohten Tierarten stellt längst nicht mehr nur eine Herausforderung für den Naturschutz dar, sondern gefährdet die innere Sicherheit ganzer Staaten und Regionen.
„Tag des Artenschutzes“: Knapp 2 Millionen Wildtiere in 10 Jahren nach Deutschland importiert„Tag des Artenschutzes“: Knapp 2 Millionen Wildtiere in 10 Jahren nach Deutschland importiert
Gerlingen, 01.03.2013: Der Wildtierhandel blüht. Wie erschreckend das Ausmaß auch in Deutschland ist, zeigen neueste Zahlen der Bundesregierung.
Steve Irwin: Kein wirklicher 'Kämpfer für die Natur'Steve Irwin: Kein wirklicher 'Kämpfer für die Natur'
Berlin, 11.10.2006: Während das Bewahren von Habitaten und Schützen der Natur weltweit immer mehr an Bedeutung gewonnen haben und in den Medien immer populärer wurden, haben zahlreiche Menschen die Gelegenheit genutzt, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, indem sie von sich selbst das Bild eines "Botschafters" der Natur entwarfen.
Dramatische Zunahme von gefährlichen exotischen Tieren in PrivathaushaltenDramatische Zunahme von gefährlichen exotischen Tieren in Privathaushalten
Gerlingen, 08.08.2006: Der Wildtierhandel in Deutschland hat laut der internationalen Tierrechtsorganisation PETA eine neue Dimension erreicht. Berichte über ausgesetzte, entlaufene oder entflogene exotische Tiere seien mittlerweile fast an der Tagesordnung. "Ob Skorpion, Schlange oder Kaiman, bei offener Terrassentür können Sie heutzutage durchaus damit rechnen, dass sich ein giftiges exotisches Tier im Kinderzimmer einnistet.
Indonesiens krimineller WildtierhandelIndonesiens krimineller Wildtierhandel
München, 19.09.2005: PRO WILDLIFE fordert gemeinsam mit seiner indonesischen Partnerorganisation ProFauna ein umgehendes Einschreiten gegen den Wildtierhandel in Indonesien. Hunderttausende Wildtiere werden in dem südostasiatischen Land alljährlich gefangen und gehandelt – ein Großteil dieses Handels ist illegal.
Flut des Wildtierhandels trockenlegenFlut des Wildtierhandels trockenlegen
Frankfurt, 15.05.2005: Mehr als 3000 Tiere fanden Artenschutzexperten vergangene Woche bei einer Stichprobe auf den Wildtiermärkten im indonesischen Medan auf der Insel Sumatra. Ein großer Teil der dort entdeckten Arten ist in ihrem Bestand bedroht. Nach Angaben der Umweltorganisation WWF wird in Medan etwa ein Fünftel aller angebotenen Arten illegal gehandelt.
Marshall-Plan für Afrikas WälderMarshall-Plan für Afrikas Wälder
Frankfurt a. M., 04.02.2005: Wenn Rodungen, illegaler Holzeinschlag, Wildtierhandel und -schmuggel sowie der Handel mit Buschfleisch in gleichem Maße weiter betrieben werden wie bisher, werden nach Schätzungen des WWF zwei Drittel der Tropenwälder im zentralafrikanischen Kongobecken innerhalb der nächsten fünfzig Jahre verschwunden sein.
Wildtiere vom WühltischWildtiere vom Wühltisch
München, 28.10.2003: Der Wildtierhandel in Deutschland erreicht neue Dimensionen: Auf regelrechten Flohmärkten werden zunehmend Raubtiere, gefährliche Schlangen und Skorpione sowie gestresste Affen, Chamäleons und Wildvögel verramscht. "Spezialbörsen für Wildtiere schießen in ganz Deutschland wie Pilze aus dem Boden", kritisiert Dr. Sandra Altherr, Biologin bei PRO WILDLIFE.
Mehr Transparenz im Wildtierhandel, Herr Trittin!Mehr Transparenz im Wildtierhandel, Herr Trittin!
München, 15.09.2003: Insgesamt 14 Arten- und Umweltschutzverbände schlossen sich in einem gemeinsamen Schreiben der Forderung von PRO WILDLIFE an, zukünftig die Importe ungeschützter Wildtiere und -Pflanzen nach Deutschland zu erfassen.