Rückblicke
Webvideothek
Deutsche Bank-Türme
Nach dreijähriger Renovierung wurden die beiden 155 Meter hohen Türme der Deutschen Bank in einer festlichen Abendveranstaltung mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wiedereröffnet.
Video >>
Goldener Windbeutel 2011
Wer bekommt den "Goldenen Windbeutel" 2011? Per Internet-Abstimmung können Verbraucher auf www.abgespeist.de ab sofort einen Monat lang darüber abstimmen, welcher Lebensmittelhersteller den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres verdient hat.
Video >>
EU-Spielzeugsicherheit
Im Advent hat der Weihnachtsmann alle Hände voll zu tun. Er muss seinen Schlitten beladen, die Rentiere füttern und sich vergewissern, dass er auf seiner Liste keine braven Jungen und Mädchen übersehen hat. Und er muss darauf achten, dass das Spielzeug nicht nur Spaß bereitet, sondern auch sicher ist.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 20423

Räude: neues Pseudo-Alibi für die Fuchsjagd

Gau-Algesheim, 15.07.2013: Während Tier- und Naturschützer mehr Schutz für Meister Reineke fordern, behaupten Jagdverbände, man müsse Füchse intensiv bejagen.

In jüngster Zeit führen sie als Argument dafür immer mehr die Bekämpfung der Räude ins Feld. Einer kritischen Betrachtung hält diese Sichtweise jedoch nicht statt. Tatsächlich dürfte es vielmehr die Lust an der Fuchsjagd sein, die Waidmänner dazu motiviert, gegen den Schutz von Füchsen Sturm zu laufen.

Mit besonders harten Bandagen wird die Auseinandersetzung um die Fuchsjagd derzeit im Saarland geführt: Dort gilt seit 2010 eine sechsmonatige Schonzeit für Füchse. Vielen Jägern ist selbst dieser vorübergehende Schutz ihres Beutekonkurrenten Reineke ein Dorn im Auge. Sie argumentieren, Füchse hätten sich seit Einführung der Jagdruhe stark vermehrt, wodurch nun vermehrt die Räude auftrete.

Keine belastbaren Daten aus dem Saarland
Allerdings gibt es weder für die behauptete Zunahme der Fuchspopulation noch für eine eventuelle Ausbreitung der Räude überhaupt belastbare Daten. Anhaltspunkte, die tatsächlich existieren, weisen eher auf das Gegenteil hin: Die Anzahl der getöteten Füchse ist seit Inkrafttreten der Schonzeit deutlich gesunken. Wurden 2009/2010 im Saarland noch 4.701 Füchse von Jägern getötet, so waren es 2010/2011 nur noch 3.559 und 2011/2012 lediglich 2.890 Tiere. Auch von Wildtierstationen wurde gemeldet, dass tendenziell weniger verwaiste Jungfüchse abgegeben wurden.

Als Mittel zur Bekämpfung von Wildtierseuchen ist die Jagd gerade beim Fuchs eher kontraproduktiv: Bestandsverluste durch die Jagd lassen die Geburtenrate steigen, dadurch wächst der Anteil an Jungfüchsen in stark bejagten Revieren. Da Jungfüchse im Herbst auf Reviersuche gehen und dabei oft kilometerweit wandern, sind sie es meist, die Krankheiten erst in neue Gebiete einschleppen.

Fakt ist zudem, dass die Räude schon seit Jahrzehnten in unregelmäßigen Abständen lokal aufflackert. Dabei zeigt sich, anders, als etwa vom Landesjagdverband Saar behauptet, dass vor allem geschwächte Füchse besonders anfällig für eine Infektion sind. Neben Parasiten, Krankheiten oder Nahrungsmangel kann auch hoher Jagddruck die Konstitution der Tiere beeinträchtigen. So zeigen verschiedene Studien, dass beim Tod eines Fuchsrüden, der seine Familie mit Nahrung versorgt, der körperliche Zustand sowohl der Füchsin als auch der Welpen erheblich beeinträchtigt wird. Auch dies legt eine kontraproduktive Wirkung der Fuchsbejagung nahe.

Fuchsbestände weitgehend gegen Räude resistent
Mittlerweile kann übrigens als gesichert gelten, dass sich vielerorts Fuchsbestände herausbilden, die weitgehend gegen die Räude resistent sind. Nur bei einem kleinen Teil dieser Tiere treten tatsächlich Symptome auf. Jäger können einem Fuchs eine eventuelle Räuderesistenz jedoch nicht ansehen und töten somit wahllose resistente Tiere ebenso wie für den Parasiten anfällige. Infolgedessen wird der sich aus der Resistenz ergebende Überlebensvorteil eliminiert, was abermals dem Ziel der Reduktion von Räudefällen in Fuchspopulationen zuwiderlaufen dürfte.

Auch in Baden-Württemberg moniert der Jagdverband seit geraumer Zeit angeblich viel zu hohe Fuchsdichten und führt ins Feld, dass eine intensive Bejagung der Fuchspopulation für die Eindämmung der Räude unerlässlich sei. Einzelne Räudefälle, öffentlichkeitswirksam in Tageszeitungen platziert, erwecken für den unbedarften Bürger den Eindruck eines massiven Befalls der Füchse.

Wirft man jedoch einen Blick auf die Fakten, relativieren sich die Warnungen der Jägerschaft dramatisch: Studien zeigten, dass von 2.481 Füchsen nur etwa drei Prozent tatsächlich in Kontakt mit Räudemilben gekommen waren. Als Haut und Fell dieser etwa 80 Tiere genauer untersucht wurden, stellte sich heraus, dass nur vier von ihnen tatsächlich äußere Markmale einer Räudeerkrankung aufwiesen.

Zahlen belegen: Füchse in Baden-Württemberg kaum betroffen
Hochgerechnet bedeutet dies, dass von 10.000 baden-württembergischen Füchsen etwa 300 räudepositiv sind und gerade einmal 15 von ihnen auch Symptome zeigen.

Diese Zahlen belegen eindrucksvoll das tatsächliche Ausmaß des vermeintlichen „Räudeproblems“ und legen nahe, dass die Jagdverbände die Räude wie zuvor Tollwut und Fuchsbandwurm instrumentalisieren, um in der Bevölkerung Rückhalt für die Bejagung des Fuchses im allgemeinen und die Rücknahme der Schonzeit im Besonderen zu gewinnen.

Dass es bei der Fuchsjagd letztlich um etwas ganz anderes als den Kampf gegen Wildtierseuchen geht, zeigen beispielsweise Jagdforen im Internet, in den Jäger sich stolz mit ihrer blutigen Beute – ob Altfuchs oder Welpe – präsentieren. Vor den Augen einer immer kritischeren Öffentlichkeit dürfte Jagdlust aber kaum als Argument für die massenhafte Tötung von Füchsen bestehen können.

Literatur:
- Constantin, E.-M. (2005): Epidemiologische Untersuchung zur Verbreitung der Räude beim Rotfuchs (Vulpes vulpes) in Baden-Württemberg. Dissertation, Berlin.
- Davidson, R.; Bornstein, S.; Handelanda, K. (2008): Long-term study of Sarcoptes scabiei infection in Norwegian red foxes (Vulpes vulpes) indicating host/parasite adaptation. Veterinary Parasitology, Vol. 267(3-4): .
- Vergara, V. (2001): Comparison of parental roles in male and female Red Foxes, Vulpes vulpes, in southern Ontario. Canadian Field Naturalist, Vol. 115(1)
- Zabel, C.J. (1986): Reproductive Behavior of the Red Fox (Vulpes vulpes): A Longitudinal Study of an Island Population

Recherche und Artikel von Dag Frommhold, www.fuechse.info
Autor: Wildtierschutz Deutschland e.V.
2761 Aufrufe
Stand: 15. Juli 2013
Erstellt: 15. Juli 2013

Weitere Meldungen zum Thema "Seuche":

 Räude: neues Pseudo-Alibi für die Fuchsjagd Räude: neues Pseudo-Alibi für die Fuchsjagd
Gau-Algesheim, 15.07.2013: Während Tier- und Naturschützer mehr Schutz für Meister Reineke fordern, behaupten Jagdverbände, man müsse Füchse intensiv bejagen.
EHEC-Seuche durch industrielle Tierproduktion ausgebrochenEHEC-Seuche durch industrielle Tierproduktion ausgebrochen
Gerlingen, 26.05.2011: Die aktuelle Infektionswelle mit dem gefährlichen Zoonose-Keim EHEC (enterohämorrhagische Escherichia coli-Bakterien) ist laut der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. allein eine Folge der industriellen Haltung sogenannter „Nutztiere“.
10 Jahre 10 Jahre "Rinderwahnsinn" in Deutschland: BSE-Politik der EU hat Markt für Schlachtabfälle unkontrollierbar gemacht und Gammelfleischfälle erst ermöglicht
Berlin, 19.11.2010: Die EU-Maßnahmen gegen die Rinderseuche BSE haben statt strengerer Regeln für die Fleischindustrie eine Liberalisierung des Marktes mit Schlachtabfällen bewirkt und viele der jüngsten Gammelfleischfälle erst ermöglicht.
Putenmastskandal Grotelüschen: PETA veröffentlicht neue Undercover-RecherchePutenmastskandal Grotelüschen: PETA veröffentlicht neue Undercover-Recherche
Gerlingen / Hannover, 25.09.2010: Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. stellte in Hannover ihre brandneue Undercover-Recherche auf einer Putenmastanlage im Landkreis Cloppenburg vor. Die Videoaufnahmen zeigen erhebliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und das Seuchenrecht: Verletzte und kranke Tiere, zum Teil mit enorm großen Brustblasen, vegetieren über Tage qualvoll dahin.
PETA erstattet Strafanzeige gegen deutschen Marktführer für Geflügel-ProduktionPETA erstattet Strafanzeige gegen deutschen Marktführer für Geflügel-Produktion
Osnabrück / Gerlingen, 12.01.2010: Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. erstattet heute Strafanzeige gegen „Wiesenhof“ – den deutschen Marktführer für Geflügel-Produktion. Der Vorwurf: Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, Verstöße gegen die Tierschutz-Schlacht- und Transportverordnung, gegen Seuchen- und Hygieneverordnungen sowie gegen Umweltschutzgesetze und weitere Gesetzlichkeiten.
Angst vor Tierseuchen - Biosicherheit an Europas GrenzenAngst vor Tierseuchen - Biosicherheit an Europas Grenzen
Brüssel, 10.11.2008: Reisende können Gefahr laufen, mit Tiererzeugnissen im Gepäck ungewollt Tierkrankheiten in die EU einzuschleppen. Biosicherheit lautet daher das zentrale Thema der Europäischen Veterinärwoche, die vom 10. bis 16. November stattfindet. Auf Flug- und Seehäfen und an anderen Grenzkontrollstellen werden Reisende während der Aktionswoche über Risiken im Zusammenhang mit Tiergesundheit informiert.
Betrieb im Kreis Borken bekam Rinder aus England – vorsorglich gesperrtBetrieb im Kreis Borken bekam Rinder aus England – vorsorglich gesperrt
Düsseldorf, 14.08.2007: Ein landwirtschaftlicher Betrieb im Kreis Borken wurde gestern Abend vorsorglich gesperrt, weil er Ende Juli Rinder aus England bezogen hat. In England ist die für Tiere hochansteckende Maul- und Klauenseuche ausgebrochen. Das zuständige Kreisveterinäramt wird nun Blutproben der Tiere beim Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems zur Untersuchung einreichen. Ergebnisse ...
Importstopp bis 25. August in KraftImportstopp bis 25. August in Kraft
Brüssel/Berlin, 10.08.2007: Die EU hält das Einfuhrverbot für lebende Tiere sowie Fleisch- und Milchprodukte aus Großbritannien vorerst bis zum 25. August aufrecht. Dafür haben sich die Mitgliedstaaten einstimmig nach einer Sitzung des EU-Ausschusses für die Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit ausgesprochen. Die EU hatte nach dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in England einen Exportstopp für Fleisch und Milch von ...
EU verhängt ExportverbotEU verhängt Exportverbot
Brüssel/Berlin, 08.08.2007: Die EU hat nach dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in England einen Exportstopp für Vieh und landwirtschaftliche Produkte aus Großbritannien verhängt. Die Seuche war am Freitag auf einer Farm in der englischen Grafschaft Surrey ausgebrochen. Die EU-Kommission hat vorübergehende Schutzmaßnahmen beschlossen, um die von den britischen Behörden eingeleiteten Maßnahmen zu unterstützen.
Papst Benedikt XVI verurteilt IntensivtierhaltungPapst Benedikt XVI verurteilt Intensivtierhaltung
München/Altötting/Regensburg/Freising, 10.09.2006: Während der Bayern-Tour von Papst Benedikt XVI startet die int. Tierrechtsorganisation PETA eine Kampagne, um die Gläubigen auf dessen tierfreundliche Aussagen aufmerksam zu machen. Durch Fleischskandale und Tierseuchen argumentativ gestärkt fordert PETA die Katholiken auf, die grausame Intensivtierhaltung nicht länger zu unterstützen und sich für eine gesunde ....