Rückblicke
Webvideothek
Dispozinsen
Das Überziehen des Girokontos bleibt in Deutschland sehr teuer, im Durchschnitt zahlen Kunden mehr als 11 Prozent Zinsen. Nach der Kritik der Stiftung Warentest vor sechs Monaten haben einige Banken die Dispozinsen zwar gesenkt, andere aber auch angehoben.
Video >>
Gentechnik im Pferdestall
Der niederländische Pharmahersteller Intervet informierte gestern, gemeinsam mit dem Gestüt Lewitz, die Presse und die betroffenen Bürger/Innen über die geplante Freisetzung eines Gen-Lebend-Impfstoffs für Pferde.
Video >>
Doku: Jane Goodall
Mit einem offenen Brief hat ROBIN WOOD heute die Stadt Hamburg aufgefordert, die weltberühmte Affenforscherin Jane Goodall nicht ausgerechnet bei Unilever zur Botschafterin der „Umwelthauptstadt“ zu küren.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 20083

Artenvielfalt in Marienfelde

Berlin, 16.05.2013: Unter dem Motto „gemeinsam für Mensch und Natur“ setzen sich der Bezirk Tempelhof-Schöneberg und der NABU Berlin für den Erhalten, den Schutz und die Entwicklung von Ökosystemen direkt vor der eigenen Haustüre ein. Wieder ist es dem Team der NABU-Naturschutzstation Marienfelde gelungen mit Hilfe vieler Unterstützer einen weiteren Schritt zum Erhalt der Artenvielfalt in Marienfelde zu machen. Wer sich von den Erfolgen selbst ein Bild machen möchte, ist am 22.05.2013, ab 14:00 Uhr herzlich dazu eingeladen.

Biologische Vielfalt im Berliner Süden
Der Internationale Tag der Artenvielfalt bildet bei dieser Veranstaltung den angemessenen Rahmen, um der Öffentlichkeit die neuesten Erfolge der Bemühungen von Stationsleiter Björn Lindner und seiner Truppe rund um die Natur zu präsentieren. Dank der Unterstützung durch den Bezirk Tempelhof-Schöneberg konnte das Biotop auf der Fläche der ehemaligen bezirklichen Kompostieranlage im Gebiet der Marienfelder Feldmark erhalten und weiterentwickelt werden. Generell gilt auch hier der Grundsatz, dass der Naturinteressierte sich über die Erhaltungs- und Entwicklungsziele stets informieren kann und auf eine ansprechende Besucherlenkung trifft, die das Naturerlebnis ermöglicht. Wie man Ökosysteme erhalten, entwickeln und schützen kann, präsentieren die beiden Stadträte Oliver Schworck und Daniel Krüger gemeinsam mit Björn Lindner am Beispiel des Kleingewässers auf der Renaturierungsfläche südlich Blohmstraße Ecke Egestorfstraße ab 14 Uhr.

NaturErlebnis pur
Am Nachmittag nimmt Biologin Uta Müller ab 16 Uhr dann Kinder zwischen 6 und 12 Jahre mit in die Welt der heimischen Tiere und Pflanzen. Im Grünen Klassenzimmer besteht die Möglichkeit das in der Natur erlebte durch eigene Recherche zu vertiefen. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten. Die technische Ausstattung des Grünen Klassenzimmers wurde gefördert durch das Projekt „Natur trifft Technik“ im Rahmen des Programms „Demografischer Wandel – Strategien für Berliner Bezirke“ und des Programms „Soziale Stadt“, einer Förderung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in Kooperation mit der Degewo. Außerdem wurde und wir die Station durch das Unternehmensnetzwerk Motzener Straße e.V. und die Volksbank unterstützt.

Natur trifft Technik
Den Abschluss dieses vollen Tages rund um die Natur bildet schließlich gegen 18 Uhr ein Vortrag über die „ Biologische Vielfalt auf der Kippe“. Nicht jedes Tier ist mal eben schnell während eines kurzen Spaziergangs zu entdecken und manche Pflanzen entwickeln mehr im Verborgenen ihre Pracht. Um ein Gefühl für die Artenvielfalt im Freizeitpark Marienfelde zu bekommen, ist diese digitale Präsentation bestens geeignet.

Was?
Internationaler Tag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in Marienfelde

Wann und Wo?
22. Mai 2013
ab 14 Uhr: Ökosysteme erhalten, entwickeln und schützen, Treffpunkt: Am
Kleingewässer auf der Renaturierungsfläche südlich
Blohmstraße/Egestorffstraße, Marienfelde

ab 16 Uhr: Auf in die Welt der heimischen Tiere und Pflanzen, Treffpunkt: NABU-Naturschutzstation Marienfelde, Diedersdorfer Weg 5, Teilnahmegebühr: 4,- EUR, max. 15 Teilnehmer. Anmeldungen unter (030) 757 747 66 (Di-Fr zwischen 9 und 15 Uhr).

ab 18 Uhr: Vortrag – Biologische Vielfalt auf der Kippe, Treffpunkt:
NABU-Naturschutzstation Marienfelde, Diedersdorfer Weg 5


Autor: NABU Berlin
2292 Aufrufe
Stand: 21. Juni 2013
Erstellt: 15. Mai 2013

Weitere Meldungen zum Thema "Artenvielfalt":

Forschungsreise in unbekannte Tiefen der MeereForschungsreise in unbekannte Tiefen der Meere
Köln, 07.04.2016: Das Buch "Valdivia" von Rudi Palla erzählt die fesselnde Geschichte der neunmonatigen Reise der ersten deutschen Tiefsee-Expedition. Die zahlreichen Originalabbildungen von Tiefseelebewesen sind umwerfend schön!
Landwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der ZukunftLandwirtschaft ohne Grenzen? Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft
Schwerte, 06.10.2015: Größer, intensiver, spezialisierter, weltmarktorientierter – ist das das Landwirtschaftsmodell der Zukunft? Die Veranstaltung „Landwirtschaft ohne Grenzen?“ in der Evangelischen Tagungsstätte Haus Villigst beleuchtet die Perspektiven einer nachhaltigen Landwirtschaft vom 19. bis 20.November 2015.
Kampf um landwirtschaftliche FlächenKampf um landwirtschaftliche Flächen
Schwerte, 21.11.2014: Die Evangelische Akademie Villigst bei Schwerte lädt vom 26. bis 27. November 2014 zur Tagung „Kampf um landwirtschaftliche Flächen“ ein. Die Kernfrage der Tagung lautet: Wie lassen sich künftig Nutz- und Schutzbelange vereinbaren?
Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen VielfaltKlein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt
Osnabrück, 16.04.2014: Seit April 2014 prämiert die UN-Dekade Biologische Vielfalt neben langfristig angelegten Projekten in Deutschland nun auch kleinere Beiträge, die sich für den Schutz, die Erforschung und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt einsetzen. Die ersten Publikationen und Veranstaltungen tragen bereits das neue Qualitätssiegel „Beitrag zur UN-Dekade Biologische Vielfalt“.
Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurückWildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück
Düsseldorf, 24.03.2014: Die Wildkatze erobert sich Lebensräume zurück und ist damit eines der erfolgreichen Artenschutzprojekte in NRW.
Bloggen für den Schutz der biologischen Vielfalt: Engagierte Jugendliche schreiben auf dem neuen Blog der UN-Dekade Biologische VielfaltBloggen für den Schutz der biologischen Vielfalt: Engagierte Jugendliche schreiben auf dem neuen Blog der UN-Dekade Biologische Vielfalt
Osnabrück, 07.03.2014: Auf der Webseite der UN-Dekade Biologische Vielfalt gibt es ab sofort einen Blog, auf dem engagierte Jugendliche über aktuelle Themen rund um die biologische Vielfalt berichten.
Menschlicher Umwelteinfluss nicht nur negativMenschlicher Umwelteinfluss nicht nur negativ
Landau, 01.02.2014: Dass der Mensch die Umwelt verändert, ist unbestritten. Doch wie stark wirkt sich die traditionelle Landnutzung auf lange Sicht aus? Um diese Frage zu beantworten, vergleichen Wissenschaftler des Instituts für Umweltwissenschaften Landau an der Universität Koblenz-Landau sowie der Universitäten Göttingen und Zürich Landschaften in den Hochanden, die seit vielen Jahrtausenden bewirtschaftet werden, mit noch vollständig unberührten Tier- und Pflanzenwelten.
Ein Mordsgeschäft - illegaler Wildtierhandel in der EUEin Mordsgeschäft - illegaler Wildtierhandel in der EU
Berlin / Brüssel, 16.01.2014: Die EU ist weltweit einer der wichtigsten Absatzmärkte für den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten, von Schlangen über Elfenbein bis hin zu Schildkröten.
Workout gegen die WinterträgheitWorkout gegen die Winterträgheit
Berlin: Bewegung an der frischen Luft tut gut und bringt den Körper nach Weihnachtsvöllerei und langer Silvesternacht wieder auf Vordermann. Wer sich nicht nur an der frischen Luft verausgaben möchte, sondern diese körperliche Anstrengung auch noch für die Natur leisten möchte, der ist beim Einsatz für das Vogelschutzreservat Flughafensee am Sonntag, den 12.01.2014 ab 10 Uhr gut aufgehoben.
Mehr Bauernhöfe, weniger AgrarfabrikenMehr Bauernhöfe, weniger Agrarfabriken
Düsseldorf, 07.11.2013: Die Agrarministerinnen und Agrarminister der Länder haben sich bei ihrer Sondersitzung am Montag auf grundlegende Weichenstellungen bei der künftigen Verteilung von EU-Fördergelder geeinigt.