Rückblicke
Webvideothek
Amoklauf Winnenden
Erschüttert über die Ereignisse in Winnenden forderte die Grünen-Chefin Claudia Roth politische Konsequenzen aus dem Amoklauf.
Video >>
Bienensterben
Für das zunehmende Bienensterben macht man über die Medien seit Jahren schon viele Verursacher aus. Ob Mobilfunk, Klimaveränderungen oder Schädlinge - alles muss herhalten, um das Phänomen des Massensterbens zu erklären.
Video >>
LIVINGEQUIA
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) öffnet heute den deutschen Teilnehmern des Solar Decathlon Europe (SDE) seine Türen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 19636

Magere Zeiten für den Großen Panda

Berlin, 13.11.2012: „Der große Panda könnte zu den prominentesten Opfer des Klimawandels gehören“, befürchtet Volker Homes, Leiter des Fachbereichs Artenschutz beim WWF Deutschland.

Er bezieht sich dabei auf eine aktuelle Veröffentlichung einer chinesisch-amerikanischen Gruppe von Wissenschaftlern in der Zeitschrift Nature Climate Change.

Die Forscher haben die Auswirkungen des Klimawandels auf das Wachstum verschiedener Bambusarten im Nordwesten Chinas in Modellrechnungen simuliert.

„Die Ergebnisse lassen alle Alarmglocken schrillen“, so der WWF. Die Untersuchung zeigt, dass sich die Wachstumsbedingungen für mehrere Bambusarten, die Hauptnahrung der Pandas, deutlich verschlechtern dürften. Durch ein geringeres Nahrungsangebot schwinden die Überlebenschancen der ohnehin stark bedrohten schwarz-weißen Bären noch einmal.

Der WWF fordert eine Doppelstrategie, um der Gefahr entgegenzutreten. Neben verstärkten Klimaschutzanstrengungen sei es entscheidend, Wanderwege und ausreichend große Lebensräume für die Pandas zu schaffen, damit sie in mageren Zeiten in andere Gebiete ausweichen können. Generell gehöre der Klimawandel, neben der Zerstörung der Lebensräume zu den größten Gefahren für Artenvielfalt.

„Der Panda ist dafür ein besonders markantes Beispiel“, so Volker Homes vom WWF. Er weist darauf hin, dass inzwischen für bis zu 30 Prozent Tier- und Pflanzenarten der Klimawandel eine Ernst zu nehmende Bedrohung darstellt.

Autor: WWF Deutschland
1839 Aufrufe
Stand: 13. November 2012
Erstellt: 13. November 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Panda":

WWF Deutschland legt Jahresbericht vor – Naturschützer auf WachstumskursWWF Deutschland legt Jahresbericht vor – Naturschützer auf Wachstumskurs
Berlin, 30.01.2014: Der WWF Deutschland konnte im Jahr seines 50. Geburtstages ordentlich zulegen: Mehr Projekte, mehr Förderer und höhere Einnahmen. Der jetzt vorgelegt Jahresbericht dokumentiert, dass die Naturschutzorganisation im Zeichen des Pandas in Deutschland derzeit von rund 455.000 Förderern unterstützt wird.
Biotop-Pflegeeinsatz am Bullengraben  Biotop-Pflegeeinsatz am Bullengraben
Spandau: Am 6. Juli 2013 soll der Kampf gegen die Ackerwinde am Bullengraben wieder aufgenommen werden.
Panda für die HosentaschePanda für die Hosentasche
Berlin, 04.06.2013: Anlässlich seines fünfzigjährigen Jubiläums hat der WWF von dem Spielwarenhersteller Playmobil einen Panda-Schlüsselanhänger aus Bio-Kunststoff entwickeln und fertigen lassen. Der kleine Bär, ein Symbol des weltweiten Artenschutzes, ist zu annähernd neunzig Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.
Magere Zeiten für den Großen PandaMagere Zeiten für den Großen Panda
Berlin, 13.11.2012: „Der große Panda könnte zu den prominentesten Opfer des Klimawandels gehören“, befürchtet Volker Homes, Leiter des Fachbereichs Artenschutz beim WWF Deutschland.
Gericht stoppt Falschaussagen des Films Gericht stoppt Falschaussagen des Films "Der Pakt mit dem Panda"
Frankfurt a. M., 18.04.2012: Das Landgericht Köln hat am Mittwoch, den 18. April angeordnet, dass der WDR falsche Aussagen seines Films "Der Pakt mit dem Panda" nicht wiederholen darf.
Panda auf WachstumskursPanda auf Wachstumskurs
Berlin, 05.03.2012: Starker Rückhalt wie nie: WWF stellt Jahresbericht mit Rekordergebnis vor. / WWF-Vorstand Brandes: „Naturschutz und Energiewende nicht gegeneinander ausspielen.“
Fliegende Pandas auf der YOUFliegende Pandas auf der YOU
Berlin 01.10.2010: Der WWF wirbt auf der YOU, der größten Jugendmesse Europas, für den Schutz der Natur. Zum Auftakt der dreitägigen Veranstaltung auf dem ehemaligen Flughafengelände Tempelhof machen die Naturschützer mit einer spektakulären Aktion auf sich aufmerksam:
Die Artenvielfalt der Meere ist auch unsere LebensversicherungDie Artenvielfalt der Meere ist auch unsere Lebensversicherung
Wädenswil, 08.06.2010: Nie zuvor hat sich das Leben auf unserem Planeten so rasch verändert, wie in den vergangenen hundert Jahren. Immer mehr Lebensräume werden unbewohnbar, Tier- und Pflanzenarten sterben in geradezu unheimlichem Tempo aus. Das sensible Ökosystem der Ozeane – einst ein Paradies voller Leben – gerät zunehmend aus dem Lot.
Loveparade in Dortmund - Der Panda tanztLoveparade in Dortmund - Der Panda tanzt
Frankfurt, 19.07.2008: Der CusCus (zu Deutsch Kuskus) ist ein nachtaktives, vom Aussterben bedrohtes Beuteltier des Regenwaldes und zugleich Namensgeber für ein einmaliges Projekt auf der Loveparade am 19.7. in Dortmund. Zusammen mit dem WWF präsentiert das Event-Team CusCus einen Themen-Truck. Unter dem Motto „Music meets Nature“ wird für Artenvielfalt, Umwelt- und Klimaschutz getanzt und gefeiert. "Wir wollen dass gerade junge Menschen ...
Dick und faul und trotzdem Kino-Held: Kungfu-PandaDick und faul und trotzdem Kino-Held: Kungfu-Panda
Frankfurt, 26.06.2008: Am 3. Juli läuft der neue Animationsfilm "Kung Fu Panda" auch in Deutschland an. Star ist Po, der Nudelsuppen-Lehrling – dick, faul und niedlich, ein Großer Panda wie aus dem Bilderbuch. Doch Pummel-Po hat im alten China eine schicksalsträchtige Aufgabe: Nur er kann laut Prophezeiung das "Tal des Friedens" retten. Und so lassen die Macher von "Shrek" und "Madagascar" den flauschigen Dickbauch zu einem gewieften ...