Rückblicke
Webvideothek
Frühstücksflocken
Frühstücksflocken, die für Kinder vermarktet werden, sind fast ausnahmslos überzuckert und erfüllen nicht die Ansprüche an ein kindgerechtes Frühstück. Das zeigt ein Marktcheck von foodwatch.
Video >>
Video: Kate Winslet setzt sich mit PETA gegen Stopfleber ein
Oscar-Preisträgerin Kate Winslet ist Sprecherin des brandneuen Videos der Tierrechtsorganisation PETA USA. Thema: die Qualen der Enten und Gänse, die zur Produktion von Stopfleber (Foie gras) gezüchtet und getötet werden.
Video >>
Nestlé-Marketing
Wirklich toll klingen die Unternehmensgrundsätze von Nestlé. Viel ist dort zu lesen von "Verantwortung", "Prinzipien" und "internen Richtlinien", die sich das Unternehmen auferlegt:
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 19630

Ein neuer Deich für die Elbe

Berlin/Dessau, 07.11.2012: Zwei Jahre nach Baubeginn ist der erste 2,4 Kilometer lange Abschnitt des neuen Elb-Deiches im Lödderitzer Forst nahe Dessau fertiggestellt.

Die Rückverlegung des Deiches auf einer Länge von über sieben Kilometern ist ein Hauptbestandteil des derzeit größten WWF-Naturschutzprojekts in Deutschland. Im Biosphärenreservat Mittelelbe entsteht damit ein in Mitteleuropa einzigartiger Verbund von Auenwäldern, die wieder an die natürliche Dynamik des Flusses angebunden werden.

Allein durch die Deichrückverlegung wird eine neue Überflutungsfläche von 600 Hektar geschaffen. „Nach vielen Jahren Planen und Organisieren sind die ersten Erfolge unserer Arbeit nun sichtbar. Der Deich nimmt Konturen an“, freut sich Astrid Eichhorn, Leiterin des WWF-Großprojekts Mittlere Elbe.

„Dank des trockenen Wetters sind die Bauarbeiten schneller vorangeschritten als geplant“, berichtet Astrid Eichhorn weiter. An den bisherigen Plänen will die 53-jährige Landwirtin vom WWF aber nicht rütteln: „Bei so einem Groß projekt kann es immer mal wieder Verzögerungen geben. Deshalb bleiben wir bei unserem Vorhaben, dass in 2015 alle vier Deichabschnitte stehen sollen.“ Wo heute teilweise noch Ackerfläche zu sehen ist, sollen sich im zukünftigen Überflutungsgebiet bald wieder seltene Tier- und Pflanzenarten tummeln. Mit der Aufforstung eines elf Hektar großen Gebiets werde im nächsten Herbst begonnen. Auch die Arbeiten am zweiten Deichabschnitt laufen bereits auf Hochtouren, deutlich Erhebungen sind schon jetzt erkennbar. Aktuell werde außerdem an der Ausschreibung für das dritte Teilstück gearbeitet, dessen Bau im kommenden Jahr starten soll.

Das Biosphärenreservat Mittelelbe zeichnet sich durch eine enorme Artenvielfalt aus. Mehr als 1.000 verschiedene Pflanzenarten, 40 Säugetiere und 135 Vogelarten sind hier beheimatet. Zu den Bewohnern zählt u.a. der Elbebiber, einer der ältesten heute noch lebenden Säugetiere der Erde, der hier sein Hauptverbreitungsgebiet hat. Auch der äußerst seltene Fischadler ist hier beheimatet. Neben dem Schutz seltener Tier- und Pflanzenarten zielt das Projekt nach Angaben des WWF auch auf die Stärkung des ökologischen Hochwasserschutzes ab. „Wenn sich die Elbe wieder freier ausbreiten kann, sinkt auch das Risiko für die Bevölkerung. Das Projekt ist ein Gewinn für Mensch und Natur“, so Astrid Eichhorn. Die Deichrückverlegung ist Teil der Hochwasserschutzkonzeption des Landes Sachsen-Anhalt. Der Bau wird vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft als verantwortlicher Bauherr geleitet.

Autor: Deutsche Bundesstiftung Umwelt
3603 Aufrufe
Stand: 7. November 2012
Erstellt: 7. November 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Deich":

Schafe als LandschaftspflegerSchafe als Landschaftspfleger
Köln, 13.06.2014: Die Datensammlung enthält typische Verfahren der Landschaftspflege mit Schafen für die Biotope Feuchtwiesen, Photovoltaikflächen, Heiden, Magerweiden, Küstendeiche, Flussdeiche und Streuobstwiesen.
Bürger sind oft unzureichend auf Hochwasser vorbereitet Bürger sind oft unzureichend auf Hochwasser vorbereitet
Mainz, 21.01.2014: Ein Hochwasser ist in diesem Winter bislang ausgeblieben. Das darf jedoch kein Grund sein, sich in Sicherheit zu wiegen.
Bauen in Überschwemmungsgebieten muss Tabu werdenBauen in Überschwemmungsgebieten muss Tabu werden
Düsseldorf, 03.09.2013: NRW-Umweltminister Johannes Remmel fordert, dass in Überschwemmungsgebieten keine neuen Baugebiete geplant werden und darüber hinaus über eine Regelung nachgedacht wird, in bestehenden, von Hochwasser bedrohten Baugebieten eine zusätzliche Bebauung nach Möglichkeit zu unterlassen.
Jahrhundertflut: Hochwasserschutz an der Elbe weiter mangelhaftJahrhundertflut: Hochwasserschutz an der Elbe weiter mangelhaft
Berlin, 10.06.2013: Für den dramatisch angestiegenen Hochwasserpegel an der Elbe macht der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auch Versäumnisse bei der Ausweisung von Überflutungsflächen verantwortlich.
Hochwasser zum SommeranfangHochwasser zum Sommeranfang
Mainz, 05.06.2013: Während an der Elbe und ihren Nebenflüssen Erinnerungen an das Katastrophenhochwasser von 2002 hoch kommen und die derzeitigen Entwicklungen sogar noch Schlimmeres befürchten lassen, steigt zwar auch der Rhein stetig an, sind Keller und Straßen bereits überflutet, doch wie es aus sieht, geht es für die Rheinanlieger nochmal gut aus.
WWF zur aktuellen Hochwasserlage an Elbe und DonauWWF zur aktuellen Hochwasserlage an Elbe und Donau
Berlin, 04.06.2013: Angesichts der aktuellen Hochwasserlage in Deutschland und Tschechien warnt Dr. Georg Rast, WWF-Referent für Wasserbau und Hydrologie: "Bisher halten die ertüchtigten Deiche an Elbe und Mulde. Doch genau das könnte etwa für die Elbeanlieger stromab der Saalemündung zu neuen Höchstständen führen. Die Wassermassen können nicht mehr in die Fläche ausweichen."
Ein neuer Deich für die ElbeEin neuer Deich für die Elbe
Berlin/Dessau, 07.11.2012: Zwei Jahre nach Baubeginn ist der erste 2,4 Kilometer lange Abschnitt des neuen Elb-Deiches im Lödderitzer Forst nahe Dessau fertiggestellt.
Studie: Pakistan ist weiterhin schlecht auf Überschwemmungen vorbereitetStudie: Pakistan ist weiterhin schlecht auf Überschwemmungen vorbereitet
Berlin, 25.07.2011: Pakistan ist auch ein Jahr nach den schlimmsten Überschwemmungen seiner Geschichte weiterhin schlecht auf eine Flut oder andere Naturkatastrophen vorbereitet. Dies geht aus der Oxfam-Studie "Ready or Not: Pakistan's resilience to disasters one year on from the floods" hervor.
Überführung der „Celebrity Silhouette“: Jungvögel könnten ertrinkenÜberführung der „Celebrity Silhouette“: Jungvögel könnten ertrinken
Hamburg, 29.06.2011: Die Naturschutzverbände BUND, NABU und WWF weisen darauf hin, dass durch den Anstau der Ems für die heutige Überführung des Kreuzfahrtschiffes „Celebrity Silhouette“ von der Meyer Werft in Papenburg große Teile der Vorländer überstaut werden.
Aktuelles Hochwasser stellt Maßnahmen der letzten Jahrzehnte auf den PrüfstandAktuelles Hochwasser stellt Maßnahmen der letzten Jahrzehnte auf den Prüfstand
Mainz, 10.01.2011: Das aktuelle Hochwasser am Rhein und seinen Nebenflüssen stellt die Hochwasserschutzmaßnahmen der letzten Jahrzehnte auf den Prüfstand. Es wurden Maßnahmen realisiert aber vielen blieben auch im Plaungsprozess stecken.