Rückblicke
Webvideothek
Kaninchenmast
Erfolgreiches Eingreifen von VIER PFOTEN hat dazu geführt, dass Deutschlands führende Handelsunternehmen wie etwa Kaufland, Lidl und Tegut kein Kaninchenfleisch aus Käfighaltung mehr verkaufen.
Video >>
Cicero: Pelzproduktion
Ein altes Grammophon, verstaubte Unterlagen, dunkle schwere Möbel - Der Raum, in dem Musiker Roger Cicero für das neue Motiv der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. Platz genommen hat, ist aus der Zeit gefallen.
Video >>
Der Iberische Luchs - eine der seltensten Katzen der Welt!
319 Exemplare vom Iberischen Luchs streifen noch durch die mediterrane Landschaft im Süden Spaniens. Diese Bestandszahlen gaben die andalusischen Behörden jetzt bekannt. Die Entwicklung ist positiv, aber die iberischen Pinselohren, auch Pardelluchse genannt, gehören damit noch immer zu den bedrohtesten Tieren der Welt.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 19287

Schutz für die Hohe See verdoppelt

Hamburg, 02.07.2012: Die Tiefsee des Atlantiks wird unter erweiterten Schutz gestellt: Zusätzliche 180.000 Quadratkilometer über dem nördlichen Mittelatlantischen Rücken, einer unterseeischen Bergkette, die sich von Island bis zu den Azoren erstreckt, werden als Meeresschutzgebiet ausgewiesen.

Das haben die 15 Staaten des Oslo-Paris-Abkommens (OSPAR) zur Bewahrung des Nordost-Atlantik am Freitag zum Ende einer Konferenz in Bonn bekannt gegeben. Die Meeresregion gilt als ökologisch besonders wertvoll und artenreich.

Seltene und bedrohte Tiefseehaie finden hier Rückzugsgebiete. Weil sich hier kalte Strömungen aus dem Norden mit warmen aus dem Süden vermischen, sind die Gewässer besonders planktonreich. Wale und Seevögel finden hier auf ihren langen Wanderungen reichlich Nahrung. „Das ist ein Riesenerfolg für den Meeresschutz. Insgesamt ist der ausgewiesene Schutzgebietskomplex auf der Hohen See nun größer als die Ostsee“, freut sich Stephan Lutter, Meeresschutzexperte des WWF. „Es beweist, dass sich Naturschutz in internationalen Gewässern und die legitimen Interessen der Küstenstaaten vereinbaren lassen.“ Zwei Jahre war über die Ausweitung von 290.000 auf 470.000 Quadratkilometer Schutzfläche auf der Hohen See verhandelt worden.

Für den WWF ist die Ausweisung des Gebiets allerdings erst der Anfang. Fischerei mit zerstörerischen Grundschleppnetzen ist in der Region durch die zuständige Fischereibehörde bereits weitgehend verboten worden. „OSPAR muss jetzt sicherstellen, dass auch die Bedrohungen durch Tiefseebergbau und Schifffahrt in den Schutzzonen eingeschränkt werden“, fordert Lutter.

Der Meeresschutzexperte warnt gleichzeitig vor der Umweltgefahr, die von nuklearen Abfällen ausgeht, die seit den 50er Jahren an mehreren Stellen im Atlantik verklappt wurden. Der Müll lagert noch immer in mehreren Tausend Metern Tiefe zwischen dem mittelatlantischen Rücken und der europäischen Küste. „Die Behörden dürfen vor dem gefährliche Erbe nuklearer Altlasten am Meeresboden nicht länger die Augen verschließen“ sagt Lutter.

OSPAR müsse prüfen, in welchem Zustand die Behälter nach Jahrzehnten auf dem Meeresgrund sind. „Falls radioaktive Substanzen in tiefen Wasserschichten austreten, könnten diese sich über die Strömungen verteilen und Eingang in die Nahrungsketten der Tiefseelebenwesen finden.“ Seit Mitte der 90er Jahre ist das Verklappen von radioaktiven Substanzen im Meer durch regionale und globale Abkommen untersagt.
Autor: WWF Deutschland
2262 Aufrufe
Stand: 2. Juli 2012
Erstellt: 2. Juli 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Ozeane":

Der Mensch und das MeerDer Mensch und das Meer
Köln, 26.04.2013: In seinem aufrüttelnden Buch beschreibt der Meeresbiologe und Callum Roberts den großen Reichtum der Ozeane und ihren Wandel, und er ruft dazu auf, der Zerstörung der Meere endlich Einhalt zu gebieten, denn noch ist es nicht zu spät.
Wenn Algen das Riff erobernWenn Algen das Riff erobern
Bremen, 08.04.2013: In den Riffen der Tropen konkurrieren Algen und Korallen miteinander um einen geeigneten Lebensraum. Steinkorallen dominieren in einem gesunden Riff, Algen trifft man dort seltener an.
Kartierung des Meeresbodens: neue Chancen für blaues Wachstum und Beschäftigung in Meeren und OzeanenKartierung des Meeresbodens: neue Chancen für blaues Wachstum und Beschäftigung in Meeren und Ozeanen
Brüssel, 29.08.2012: Die Ozeane und Meere, die Europa umgeben, bieten neue Chancen für Wachstum und Beschäftigung, um die Ziele der Strategie Europa 2020 zu verwirklichen. Um dieses Potenzial zu erschließen, müssen wir mehr über die Vorgänge unter dem Meer wissen.
Schutz für die Hohe See verdoppeltSchutz für die Hohe See verdoppelt
Hamburg, 02.07.2012: Die Tiefsee des Atlantiks wird unter erweiterten Schutz gestellt: Zusätzliche 180.000 Quadratkilometer über dem nördlichen Mittelatlantischen Rücken, einer unterseeischen Bergkette, die sich von Island bis zu den Azoren erstreckt, werden als Meeresschutzgebiet ausgewiesen.
Australien schafft weltgrößtes Netzwerk von MeeresschutzgebietenAustralien schafft weltgrößtes Netzwerk von Meeresschutzgebieten
Hamburg, 15.06.2012: Im Vorfeld zum Rio+20 Erdgipfel kündigt Australien die Ausweisung des weltgrößten Netzwerkes an Meeresschutzgebieten an.
WWF warnt vor Plünderung der OzeaneWWF warnt vor Plünderung der Ozeane
Hamburg, 08.06.2012: Anlässlich des heute stattfindenden Tag des Meeres warnt der WWF vor einer fortschreitenden Plünderung der Meere.
Haischützer Paul Watson in Frankfurt festgenommenHaischützer Paul Watson in Frankfurt festgenommen
Frankfurt a. M., 22.05.2012: Seit 40 Jahren kämpft der Kanadier Paul Watson nun schon für Meeressäuger - vor allem gegen das Hai-Finning, bei dem jährlich 73 Millionen Haie durch eine Flossenamputation verstümmelt werden und qualvoll verenden.
Europäischer Tag der Meere – PETA fordert grundlegendes UmdenkenEuropäischer Tag der Meere – PETA fordert grundlegendes Umdenken
Gerlingen, 20.05.2012: Zu Unterhaltungszwecken ausgebeutete Delfine, erschlagene Fische und grausam aufgeschlitzte Wale – zum heutigen Europäischen Tag der Meere kritisiert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. den unreflektierten Umgang der Menschen mit Ozeanen und ihren Bewohnern und fordert ein grundlegendes Umdenken.
"PLASTIK REALITY" in unseren Ozeanen
Istanbul, 22.08.2011: Es gibt keine genaue Prozentzahl von Fischen die Plastikmüll in ihrem Körper tragen, aber es sind sicherlich Prozentzahlen die Wissenschaftler erschüttern und die gesamte Menschheit schockieren würde!
Tropische Meere ohne KorallenriffeTropische Meere ohne Korallenriffe
Bremen, 11.07.2011: Wie könnte ein tropisches Küstenökosystem dort aussehen, wo Korallenriffe nicht überlebt haben? Bei zwei Schiffsexpeditionen an die nordafrikanische Westküste – in 2006/7 mit dem Forschungsschiff Poseidon und in 2011 mit FS Maria S. Merian - bekamen Hildegard Westphal, Direktorin am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie und ihr Team einen Einblick in dieses Szenario.