Rückblicke
Webvideothek
Bezahlen per Handy
Das Handy wird zur virtuellen Geldbörse: Als eines der ersten Online-Portale in Deutschland führt die Stiftung Warentest heute auf test.de ein neues Bezahlverfahren per Handy ein.
Video >>
Elefantendressur
Auszeichnung für Elefanten-Quälerei: Im Januar 2012 wurde Rene Casselly für seine Elefantendressur beim Zirkusfestival von Monte Carlo mit dem ersten Preis prämiert.
Video >>
Gequälte Masthühner
Nach Medienberichten über Tierquälereien beim Geflügelproduzenten Wiesenhof weist der Bundesverband Menschen für Tierrechte darauf hin, dass auch Politiker und Verbraucher zu den Leiden der Hühner in Mastbetrieben beitragen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 16898

Ölkatastrophe: WDSF-Meeresschützer fordern den Einsatz von Vogelwaschmaschinen vom BP/Aral-Konzern

Hagen-Westf. 18.06.2010: Nachdem der Ölteppich im Golf von Mexiko die Strände der Region erreicht hat und Tausende von Seevögeln gefährdet sind, fordert die Meeresschutz-Organisation „Wal- und Delfinschutz-Forum“ (WDSF) den BP-Konzern auf, umgehend Vogelwaschmaschinen zur Verfügung zu stellen.

Bereits bei der Havarie des Öltankers „Erika“ vor 10 Jahren stellte die Mineralölfirma Elf, die zum Konzern Total/Fina gehört, an der französischen Atlantikküste Vogelwaschmaschinen zum Überleben der Seevögel zur Verfügung. Damals flossen über 20.000 Tonnen giftigen Schweröls ins Meer und verseuchten die bretonische Küste auf 400 Kilometer. Noch heute werden bei schwerer See Ölklumpen an den Strand gespült.

Der Geschäftsführer des WDSF, Jürgen Ortmüller, war damals mit seinen beiden Söhnen in Frankreich, um mitzuhelfen, die ölverschmierten Vögel einzusammeln, zu reinigen und in Auffangstationen zur Auswilderung unterzubringen.

Eine mühsame Arbeit, wie Ortmüller heute noch weiß: „Wir mussten Tag und Nacht mit Schutzhandschuhen arbeiten, um die Seevögel einzusammeln. Schnelle Hilfe war angesagt, damit wenigstens ein Teil der jeweiligen Population überlebte. Vermutlich wären ganze Vogelarten ausgestorben, wenn wir nicht einzelne Exemplare gerettet hätten. Die Seevögel brachten wir in Kartons zu den Auffangstationen, die kurzfristig vom Elf-Konzern mit Vogelwaschmaschinen ausgestattet worden waren. Der Waschprozess dauert etwa 10 Minuten. Auch wenn dabei weitere Vögel den Stress nicht überlebten, konnte ein Großteil gerettet werden.“

Bei der automatischen Wäsche werden weiche Geschirrspülmittel eingesetzt, die für die Tiere weitgehend unschädlich sind, so Ortmüller. Vor dem Waschvorgang würden die Seevögel mit Vitaminen inturbiert und hydriert, um danach für einige Wochen weitgehend stressfrei in Wildgehegen auf die Auswilderung vorbereitet zu werden. Soweit die Aufräumarbeiten an den Stränden noch nicht beendet waren, wurden die Vögel Hunderte Kilometer weiter entfernt ausgesetzt.

In den USA bemühen sich Helfer jeden angelandeten lebenden Vogel noch manuell zu reinigen. Das dauert pro Tier einige Stunden und der Wasserverbrauch liegt bei jeweils etwa 1000 Liter bzw. 10 bis 15 Badewannen in denen die Vögel schrittweise gereinigt werden.

Die BP-Pressesprecherin Stefanie Hansen am deutschen Konzernsitz in Essen versprach dem WDSF, sich umgehend mit dem Vorschlag zu befassen und vor Ort in den USA zur Sprache zu bringen.--
Autor: Wal- und Delfinschutz-Forum WDSF
3693 Aufrufe
Stand: 18. Juni 2010
Erstellt: 18. Juni 2010

Weitere Meldungen zum Thema "Katastrophe":

Flüchtlingen in den Kochtopf geschautFlüchtlingen in den Kochtopf geschaut
Köln, 06.11.2015: Unzählige Flüchtlinge kämpfen täglich um genießbares Essen und sauberes Trinkwasser. In Anbetracht der Flüchtlingskatastrophe, die sich derzeit an den europäischen Grenzen, auf den Fluchtrouten und in den Herkunftsländern selber abspielt, ist es absurd ein „Flüchtlings-Kochbuch“ aus der Schweiz vorzustellen.
Wir fordern die Nettenquote!Wir fordern die Nettenquote!
Köln, 10.12.2014: Karen Duve ist mehr als sauer und findet deutliche Worte: „Wir stehen am globalen Kollaps. Weiteres Wirtschaftswachstum wird in den nächsten Jahren vielleicht noch zu mehr Wohlstand führen, längerfristig aber nur zu mehr Müll, mehr Hunger, mehr Tornados, mehr Dürrekatastrophen und mehr Überschwemmungen.“
Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!
Köln, 28.11.2014: Mit Dirk Maxeiner und Michael Miersch ziehen zwei der profiliertesten Beobachter der Umweltbewegung Bilanz. Die beiden Protagonisten der „Achse des Guten“ zeigen aber auch, wo ökologisches Denken heute ansetzen muss und dass es höchste Zeit dafür ist, dass die grüne Bewegung den „Resetknopf“ drückt!
Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste WeltkriegDer Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg
Köln, 01.08.2014: Der Fronteinsatz war für hunderttausende Soldaten des Ersten Weltkrieges der Gang in die Hölle, in der vier Jahre lang auf grausamste Art und Weise Menschen verheizt wurden. Unvorstellbar die körperlichen und seelischen Qualen, denen die Soldaten ausweglos ausgesetzt waren. Eine noch nie dagewesene industrialisierte Kriegsmaschinerie wurde von „altgedienten“ Befehlshabern geführt, die in den ersten Wochen noch Säbel auf Gewehre stecken ließen und die noch nichts von einem endlosen hochtechnisierten Abnutzungskrieg ahnten.
Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. JahrhundertsSpannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts
Köln, 26.06.2014: Alfred Russel Wallace (1823–1913) war einer der einflussreichsten Naturforscher seiner Zeit. Er entdeckte zeitgleich mit Darwin das Prinzip der Entstehung der Arten und hinterließ einen fesselnden Bericht von der ersten großen Expedition seines Lebens, die ihn in ein für Europäer damals weitgehend unbekanntes Paradies führte: Brasilien!
Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender  grüner Umweltpolitik in Schleswig-HolsteinSchweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein
München / Kiel, 19.03.2014: Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) und der NABU Schleswig-Holstein warnen vor massiven Verlusten von Schweinswalen und Seevögeln in Stellnetzen entlang der Küsten Schleswig-Holsteins in diesem Jahr.
Fukushima und kein Ende? - Oder Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 10.03.2014: „Die Lage in Fukushima ist unter Kontrolle“, versichert Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bei der Vergabezeremonie für die Olympischen Spiele beruhigend. Der gegenwärtige Regierungschef Japans hat auch den von seiner Vorgängerregierung angekündigten Ausstieg aus der Atomenergie bis 2040 wieder rückgängig gemacht.
Fukushima: Energiewende statt AtomprogrammeFukushima: Energiewende statt Atomprogramme
München, 08.03.2014: Drei Jahre nach der Havarie stellen die Atomruinen in Fukushima immer noch eine große Gefahr für Mensch und Umwelt dar. Der Betreiber TEPCO ist unfähig, die Probleme in den Griff zu bekommen. Schwere Zwischenfälle, Schlampereien und Vertuschungen sind an der Tagesordnung.
Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen
Braunschweig, 01.02.2014: Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen ist nach Aussage des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche ein Tierqualzentrum, in dem Affen im Namen der Forschung für abstruse und grausame Versuche missbraucht werden.
Tierhilfe auf den Philippinen: Wenn Tierschutz auch humanitäre Hilfe istTierhilfe auf den Philippinen: Wenn Tierschutz auch humanitäre Hilfe ist
Hamburg, 13.12.2013: „Tiere retten, Menschen helfen!“ – das ist das Motto des Disaster Relief Teams von VIER PFOTEN, geleitet von Tierarzt Dr. Amir Khalil, das vor kurzem von seinem ersten Einsatz der Mission auf den Philippinen zurückgekehrt ist.