Rückblicke
Webvideothek
DBU-Naturerbe
Die DBU Naturerbe GmbH ist neue Eigentümerin der Naturerbefläche Ebenberg. Gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern vor Ort verantwortet die gemeinnützige Tochtergesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zukünftig die Naturschutzmaßnahmen in dem rund 196 Hektar großen Biotop südlich der Stadt Landau (Rheinland-Pfalz).
Video >>
Zeichentrick: Plastiktüten
Plastiktüten stellen weltweit ein Problem dar. Stoffbeutel zu benutzen ist so einfach und macht wirklich einen Unterschied! Wir können etwas verändern, wenn wir nur wollen!
Video >>
Quälen von Elefanten
Verbrannt, geschlagen und gedemütigt. Mit weit aufgerissenen Augen und an Pfähle gekettet ertragen verängstigte Jungelefanten die fürchterliche Tortur.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News Umwelt und Natur
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Berliner Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Natur und Weite haben Vorrang

Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Wildkatze erobert sich in NRW immer mehr Lebensräume zurück

Schweinswale und Seevögel: Opfer verheerender grüner Umweltpolitik in Schleswig-Holstein

Sechsjähriger Kolumbianer entdeckt neue Froschart im Swimming-Pool

Fukushima: Energiewende statt Atomprogramme

Inserate
Tipp
Umweltlexikon
Pfeil Umweltjournal.de | Pfeil Umwelt und Natur  | PfeilArtikel Nr.: 16697

Hagener „Wal- und Delfinschutz-Forum“ im Gutachterausschuss des Bundesministeriums

Hagen-Hohenlimburg, 17.03.2010: Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat am Montag den Geschäftsführer und Gründer des Hohenlimburger „Wal- und Delfinschutz-Forum“ (WDSF), Jürgen Ortmüller, in den Gutachterausschuss zur Überarbeitung des Säugetiergutachtens für die in Deutschland in Zoos gehaltenen Delfine einberufen.

Das WDSF macht seit Jahren mit Kundgebungen in Berlin und in den Städten mit Zoo-Delfinarien (Münster, Duisburg und Nürnberg), in Gesprächen mit Politikern aller Fraktionen und mit einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit auf die missliche Situation der Delfine in Delfinarien aufmerksam. Delfine schwimmen in Freiheit in Delfinschulen mit vielen anderen Artgenossen täglich bis zu 100 Kilometer weit und können dabei Tauchtiefen von 300 Meter erreichen.

Hilfreich für die Öffentlichkeitsarbeit der Delfinschützer ist der in der vergangenen Woche mit einem Oscar prämierte Dokumentar-Spielfilm „Die Bucht“ mit dem WDSF-Kuratoriumsmitglied und Delfinschützer Ric O’Barry, vormals Fernsehtrainer der Serie „Flipper“. Der Film hat mit über 40 weiteren Filmpreisen inzwischen weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Er handelt von der grausamen Delfintreibjagd in Japan. Hollywood-Regisseur Louie Psihoyos hat das Delfindrama in einer fesselnden Handlung inszeniert, die mit „Ocean’s Eleven“ verglichen wird. Die schönsten und stärksten Delfine werden vor dem Schlachten von alljährlich rund 20.000 Meeressäugern aussortiert und für bis zu 150.000 US-Dollar an Delfinarien veräußert. Nur deshalb lohnt sich die aufwändige und blutige Jagd auf die Delfine, die angeblich die Fischbestände reduzieren.

In den deutschen Zoos gäbe es zwar keine Delfine aus der japanischen Treibjagd beteuern die Zoodirektoren, dennoch hat das WDSF festgestellt, dass acht von derzeit 17 Delfinen in den Tiergärten aus Wildfängen stammen. In dem 1994 bereits geschlossenen Delfinarium im Holiday-Park in Hassloch/Rheinland-Pfalz befanden sich sogar zwei Delfine aus der grausamen Delfintreibjagd. Erst kürzlich verstarben in einem Delfinarium in der Türkei vier von zehn Meeressäugern aus dem Japan-Import. Das WDSF kritisiert dort die deutschen Reiseveranstalter, welche die Delfintouren als Unterhaltungsprogramm anbieten.

Der Zoo-Direktor des Allwetterzoos in Münster, Jörg Adler, äußerte im Stadtmagazin „echo-muenster.de“ in der vergangenen Woche bereits, dass man „auf die Delfine im Zweifelsfall verzichten könne“ (http://www.echo-muenster.de/node/61157).

In Zusammenarbeit mit den Biologen Dr. Christian Schulze aus Wiblingwerde, der an der Ruhr-Universität- Bochum tätig ist, und Norbert Kochhan aus Leverkusen will das WDSF in Kooperation mit der Organisation „ProWal“ von Andreas Morlok das Bundesministerium davon überzeugen, dass eine Gefangenhaltung von Delfinen gestoppt werden muss. Die vorhandenen Tiere sollen, soweit sie nicht wieder ausgewildert werden können, in betreute Lagunen transferiert werden. –
Autor: Wal- und Delfinschutz-Forum WDSF
6680 Aufrufe
Stand: 17. März 2010
Erstellt: 17. März 2010

Weitere Meldungen zum Thema "Delfinarien":

Delfinjagd in Japan stark rückläufigDelfinjagd in Japan stark rückläufig
München, 30.08.2013. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife beobachtet, dass in Japan immer weniger Delfine getötet werden. Am 1. September beginnt in Japan die neue Treibjagd-Saison auf Delfine.
WDC begrüßt Einfuhrverbot für russische Belugas in die USAWDC begrüßt Einfuhrverbot für russische Belugas in die USA
Plymouth, USA, 11.08.2013: Die Wal- und Delfinschutzorganisation WDC begrüßt die aktuelle Entscheidung der US-Regierung, den Einfuhrantrag für 18 wild gefangene Belugas abzulehnen. WDC hatte gegen die Genehmigung gekämpft und wertet die Entscheidung als wichtiges Signal für den Schutz dieser Art vor weiterer Ausbeutung durch die Delfinarienindustrie in den USA.
Russlands Belugas in GefahrRusslands Belugas in Gefahr
Moskau (RU) / Gerlingen, 09.08.2013: Unzählige Wale sind in Gefahr: Beim Fang frei lebender Orcas und Belugas in den Gewässern Russlands werden die Tiere von ihren sozialen Gruppen getrennt und viele sterben bereits, bevor ihre eigentliche Reise in Zoos und Delfinarien in den USA, Ägypten, der Türkei oder andere Länder beginnt.
Wal-Sushi und Elefantenreiten: Fragwürdiger FerienspaßWal-Sushi und Elefantenreiten: Fragwürdiger Ferienspaß
München, 06.07.2013: Ein Besuch im Delfinarium, ein Häppchen Wal-Sushi oder ein Ritt auf einem Elefanten: So manches Urlaubsvergnügen entpuppt sich als kontraproduktiv für Arten- und Tierschutz. Pro Wildlife gibt Tipps, worauf Reisende achten sollten.
Delfinarien-Debatte im AgrarausschussDelfinarien-Debatte im Agrarausschuss
Gerlingen, 17.05.2013: Auf Antrag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN tagte der Agrarausschuss am Mittwoch zur Beendigung der Delfinhaltung in Deutschland. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. begrüßt die Debatte und appelliert nun an die Ausschussmitglieder des Bundesministeriums für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMEVL), das Gesuch zur Abstimmung im Bundestag am 5. Juni zuzulassen.
S-Delfinarium will 18 Weißwale importieren	S-Delfinarium will 18 Weißwale importieren
München, 18.09.2012: Ein Aquarium im US-Bundesstaat Atlanta plant, 18 wild gefangene Belugas (Weißwale) aus Russland zu importieren. Artenschützer sind entsetzt.
Delfinarien aus der Perspektive eines Delfin-TrainersDelfinarien aus der Perspektive eines Delfin-Trainers
Radolfzell, 18.07.2012: Viele Menschen, und das schließt mich ein, waren schon als Kind von Delfinen fasziniert. Wir sahen Delfine im Fernseher, aber die richtige Faszination fängt erst dann an, wenn wir sie in der Natur sehen und dann wird der Wunsch, diese Tiere besser kennen zu lernen erst richtig stark.
Droht Nürnbergern Delfinen der Kältetod?Droht Nürnbergern Delfinen der Kältetod?
Radolfzell, 17.03.2012: Erneut sorgt die Delfin-Haltung im Nürnberger Tiergarten für Aufregung. Tierschützer sorgen sich um die Gesundheit von vier Delfinen, die vor wenigen Tagen in das Außenbecken der Delfin-Lagune verbracht wurden.
 Delfinarium ConnyLand - Weitere Missstände und Steuerhinterziehung? Delfinarium ConnyLand - Weitere Missstände und Steuerhinterziehung?
Lipperswil / Schweiz / Radolfzell / Hagen-Westf., 11.11.2011: Nach dem Tod des Delfins „Shadow“ am letzten Dienstag erheben die beiden deutschen Delfinschutzorganisationen ProWal und das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) gegenüber den zuständigen Behörden und dem ConnyLand schwere Vorwürfe.
Erneut totes Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens – Tierschützer legen 100-Tage-Negativbilanz der Delfin-Lagune vorErneut totes Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens – Tierschützer legen 100-Tage-Negativbilanz der Delfin-Lagune vor
Nürnberg / Hagen / Radolfzell, 06.11.2011: Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) und ProWal berichten von einer erneuten Delfin-Totgeburt der Nürnberger Delfinmutter Anke.